Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
 

Forschung und Gesellschaft / Archiv | Beitrag vom 18.11.2010

Wann war was bekannt?

Erkenntnisse und Debatten über die NS-Verstrickungen des Auswärtigen Amtes

Von Annette Wilmes

Der Historiker-Bericht: "Das Amt und die Vergangenheit" (Karl Blessing Verlag)
Der Historiker-Bericht: "Das Amt und die Vergangenheit" (Karl Blessing Verlag)

Warum erst jetzt? Die Debatte um die NS-Vergangenheit hochrangiger Mitarbeiter des Auswärtigen Amts ist nicht neu. Trotzdem hat die historische Aufarbeitung lange auf sich warten lassen.

"Das Amt und die Vergangenheit" ist der Titel des Buches, das in diesem Herbst den Stoff für eine neue, große Aufarbeitungsdebatte geliefert hat.

Nach Konflikten um Nachrufe für ehemalige Nationalsozialisten im Auswärtigen Amt hatte Ex-Außenminister Joschka Fischer die NS-Verstrickungen des diplomatischen Korps und personelle Kontinuitäten nach 1945 untersuchen lassen. Der Bericht der Historikerkommission hat das Bild von den Diplomaten in der Öffentlichkeit gründlich verändert.

Geschichtswissenschaftler allerdings fragen: Warum erst jetzt? In Forschung und Gesellschaft berichtet Annette Wilmes, welche Erkenntnisse über das Auswärtige Amt es schon viel früher gab und worüber schon vor Jahrzehnten debattiert worden ist.


Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat.

Forschung und Gesellschaft

ErnährungSchön schwanger?
Eine schwangere Frau hält ihren Bauch. (dpa/Fredrik von Erichsen)

Auch Schwangere müssen sich heute Schönheitsidealen unterwerfen, und so gilt auch für sie: je schlanker, umso schöner. Mit dem Ergebnis, dass immer mehr Mütter unter Essstörungen leiden.Mehr

Gen-AnalyseZukunft der Forensik
Ein Mitarbeiter der Abteilung Interdisziplinäre Untersuchungen sichert Spuren an einem Papierbogen in einem technischen Labor des Landeskriminalamt Schleswig-Holstein. (picture alliance / dpa / Foto: Olaf Malzahn)

Blauäugig, schwanger und rothaarig: Aus Erbmolekülen einer einzelnen Körperzelle lassen sich immer mehr Informationen extrahieren. Doch nicht alles, was Forscher aus Spuren lesen können, dürfen Polizisten verwenden.Mehr

Pre-PolicingZukunft der Forensik
Blaulicht eines Polizeiautos, das von einer Pkw-Fensterscheibe reflektiert wird (picture alliance / dpa)

"Tundra Freeze" heißt das Programm, mit dem der US-Geheimdienst NSA Gesichter von Bildern identifizieren will, die er massenweise im Internet gesammelt hat. Sogenannte Zielpersonen auf der ganzen Welt können damit ausfindig gemacht werden.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur