Fazit / Archiv /

Wallraff fordert Solidarität mit bedrohtem iranischen Musiker

Journalist kritisiert "bequeme Feigheit" in Deutschland

Der Journalist Günter Wallraff unterstützt den iranischen Musiker Shahin Najafi
Der Journalist Günter Wallraff unterstützt den iranischen Musiker Shahin Najafi (picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

Wegen seiner regimekritischen Texte wird der Rapper Shahin Najafi aus dem Iran mit dem Tod bedroht. Derzeit hält er sich in Deutschland versteckt. Der Journalist Günter Wallraff mahnt Künstler und Spitzenpolitiker, sich für den Musiker einzusetzen.

<p>Der in Deutschland unter Polizeischutz lebende <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="71588" text="Rapper Shahin Najafi" alternative_text="Rapper Shahin Najafi" /> ist mit mehreren Fatwas, also Todesdekreten, belegt worden. Günter Wallraff sagte dazu im Deutschlandradio Kultur, deutsche Politiker müssten den Iran in seine Schranken weisen: "Unser Außenminister wäre gefordert. Wenn vor der deutschen Botschaft gelenkte Demonstrationen stattfinden, wo seine Auslieferung verlangt wird, da müsste eigentlich der iranische Botschafter einbestellt werden, um dem Einhalt zu gebieten."<br /><br /><papaya:media src="b8272a2a6a2f8ae0adb12ff222894f8f" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Shahin Najafi, iranischer Sänger und Dichter" popup="yes" />Auch bei dem seinerzeit ebenfalls mit der Fatwa belegten Schriftsteller Salman Rushdie habe es längere Zeit gedauert, bis Politiker sich für ihn verwendet hätten: "Da gab es erstmal ein feiges Wegducken." Diese "bequeme Feigheit" beobachte er leider auch in dem aktuellen Fall in Deutschland. <br /><br />Wallraff zeigte sich enttäuscht über das derzeit noch mangelnde Engagement prominenter deutscher Künstler, wenn es beispielsweise um die Organisation von Solidaritätskonzerten für Shahin Najafi gehe. Die Künstler müssten endlich "ihren Arsch hoch kriegen".<br /><br /> Wallraff sagte weiter: Offenbar müsse erst einmal Aufklärungsarbeit geleistet werden – denn viele glaubten irrtümlicherweise, es gehe hier nur um "die Verletzung religiöser Gefühle". Doch letztlich "geht es hier auch um unsere Freiheitswerte".<br /><br /></p><p><strong>Mehr zum Thema bei dradio.de:</strong></p><p><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="207350" text="Beschämendes Schweigen" alternative_text="Beschämendes Schweigen" /> <br>Die Todesdrohungen aus Teheran gegen den Dichter und Sänger Shahin Najafi werden in Deutschland ignoriert<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="206378" text="Wallraff fordert mehr Unterstützung für bedrohten Shahin Najafi" alternative_text="Wallraff fordert mehr Unterstützung für bedrohten Shahin Najafi" /> <br> Buchautor über die Todesangst des iranischen Künstlers</p>

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsMensch oder Maschine?

Hauptdarsteller Johnny Depp steht bei der Premiere von "Transcendence" in Westwood, Kalifornien, mit Sonnenbrille vor einem Filmplakat.

Uneinig sind sich die Feuilletons bei der Bewertung des Thrillers "Transcendence". Ob Johnny Depp tatsächlich ein Superhirn spielen kann, das mit Großrechnern fusioniert, wird in der "SZ" mit einem Seufzen beantwortet.

 

Fazit

Kino"Irre sind männlich"

Die Schauspieler Peri Baumeister (l-r), Fahri Yardim, Milan Peschel und Marie Bäumer kommen am 10.04.2014 zur Premiere des Films "Irre sind männlich" in den Mathäser Filmpalast in München (Bayern).

Die Titelhelden und Programmierer Daniel und Thomas begeben sich in "Irre sind männlich" aufgrund ihrer Beziehungsprobleme in Therapie. Was komisch sein soll bleibt vorhersehbar und lahm und enttäuscht auf ganzer Linie.

RegiedebütLärmende Zukunftswarnung

Hauptdarsteller Johnny Depp steht bei der Premiere von "Transcendence" in Westwood, Kalifornien, mit Sonnenbrille vor einem Filmplakat.

In dem Cyber-Thriller "Transcendence" digitalisiert der Wissenschaftler Dr. Caster (Johnny Depp) kurz vor dem Tod sein Gehirn, um so als Daten-Mensch weiterzuleben. Die Geschichte bleibt aber allzu fade.

Schwabinger KunstfundWie geht es weiter mit den Gurlitt-Bildern?

Ingeborg Berggreen-Merkel 27.11.13

Eine Taskforce untersucht derzeit die verdächtigsten Bilder des Schwabinger Kunstfundes. Das Ziel: Innerhalb eines Jahres soll weitgehend aufgeklärt sein, wem die Bilder aus der Sammlung zustehen.