Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Kompressor | Beitrag vom 08.03.2016

Waldheim-Ära beim Filmfestival DiagonaleÖsterreichs Kino und entzauberte Mythen

Sebastian Höglinger und Peter Schernhuber im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Der damals neue österreichische Bundespräsident Kurt Waldheim am 7. August 1986 an seinem Schreibtisch. (picture alliance / dpa / AFP)
Der damals neue österreichische Bundespräsident Kurt Waldheim am 7. August 1986 an seinem Schreibtisch. (picture alliance / dpa / AFP)

In den 1980er-Jahren wurde die NS-Vergangenheit des österreichischen Bundespräsidenten Kurt Waldheim öffentlich und entlarvte die Legende des Landes als "erstes Opfer" NS-Deutschlands. Die Leiter des österreichischen Fimfestivals Diagonale erklären im Interview, welche Rolle das Kino dabei spielte.

Derzeit ist Österreich vor allem als Gegner von Angela Merkel im Gespräch: Denn der österreichische Kanzler Werner Faymann vertritt eine andere Flüchtlingspolitik, als die Bundeskanzlerin. Auch in der Vergangenheit waren Deutschland und Österreich politisch eng verbunden. So galt Österreich etwa jahrzehntelang als "erstes Opfer" NS-Deutschlands. Doch als Mitte der 1980er-Jahre die Nazi-Vergangenheit des damaligen österreichischen Bundespräsidenten Kurt Waldheim Thema wurde, fiel die Legende von diesem "ersten Opfer" wie ein Kartenhaus in sich zusammen.

Verdrängungskultur gefördert oder widersprochen?

Eine Sonderreihe der Diagonale, dem Festival des Österreichischen Films, setzt sich mit dieser Zeit auseinander. Im Rahmen dieser Reihe soll auch geklärt werden, ob und wie das österreichische Kino die Vergessens- und Verdrängungskultur beförderte oder für Wider- und Einsprüche sorgte. 

Die Leiter des Festivals, Sebastian Höglinger und Peter Schernhuber, sprechen im Interview über das Konzept des Spezialprogramms.

Mehr zum Thema

Zeitgeschichtliches Diorama über Wien um 1980
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 14.08.2013)

Das Ende des österreichischen Opfer-Mythos
(Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 10.06.2013)

Abschied vom Opfermythos
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 12.03.2013)

Fazit

Schirrmacher-PreisAuszeichnung für den Provokateur
Michel Houellebecq, hier beim Filmfest in Venedig. (imago/Xinhua)

Der französische Schriftsteller Michel Houllebecq erhält den Frank-Schirrmacher-Preis. Man habe einen Autor ausgewählt, "der als Anreger und Visionär eine ebenso präzise wie hintergründige Sprache" pflege, heißt es von Seiten des Stiftungsrates.Mehr

Antike Kunst in ÄgyptenMuseum in Mallawi wieder eröffnet
Die Büste des Pharaos Echnaton im Museum in Luxur  (picture alliance/dpa/Foto: Rech)

Während Ausschreitungen in 2013 wurde das Museum für Altertümer im oberägyptischen Mallawi geplündert und zerstört. Nach einer liebevollen Restaurierung ist es jetzt wiederöffnet worden. Damit soll auch ein Zeichen des Neuanfanges in der Region gesendet werden. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur