Seit 15:05 Uhr Musiktag
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:05 Uhr Musiktag
 
 

Kompressor | Beitrag vom 08.03.2016

Waldheim-Ära beim Filmfestival DiagonaleÖsterreichs Kino und entzauberte Mythen

Sebastian Höglinger und Peter Schernhuber im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Der damals neue österreichische Bundespräsident Kurt Waldheim am 7. August 1986 an seinem Schreibtisch. (picture alliance / dpa / AFP)
Der damals neue österreichische Bundespräsident Kurt Waldheim am 7. August 1986 an seinem Schreibtisch. (picture alliance / dpa / AFP)

In den 1980er-Jahren wurde die NS-Vergangenheit des österreichischen Bundespräsidenten Kurt Waldheim öffentlich und entlarvte die Legende des Landes als "erstes Opfer" NS-Deutschlands. Die Leiter des österreichischen Fimfestivals Diagonale erklären im Interview, welche Rolle das Kino dabei spielte.

Derzeit ist Österreich vor allem als Gegner von Angela Merkel im Gespräch: Denn der österreichische Kanzler Werner Faymann vertritt eine andere Flüchtlingspolitik, als die Bundeskanzlerin. Auch in der Vergangenheit waren Deutschland und Österreich politisch eng verbunden. So galt Österreich etwa jahrzehntelang als "erstes Opfer" NS-Deutschlands. Doch als Mitte der 1980er-Jahre die Nazi-Vergangenheit des damaligen österreichischen Bundespräsidenten Kurt Waldheim Thema wurde, fiel die Legende von diesem "ersten Opfer" wie ein Kartenhaus in sich zusammen.

Verdrängungskultur gefördert oder widersprochen?

Eine Sonderreihe der Diagonale, dem Festival des Österreichischen Films, setzt sich mit dieser Zeit auseinander. Im Rahmen dieser Reihe soll auch geklärt werden, ob und wie das österreichische Kino die Vergessens- und Verdrängungskultur beförderte oder für Wider- und Einsprüche sorgte. 

Die Leiter des Festivals, Sebastian Höglinger und Peter Schernhuber, sprechen im Interview über das Konzept des Spezialprogramms.

Mehr zum Thema

Zeitgeschichtliches Diorama über Wien um 1980
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 14.08.2013)

Das Ende des österreichischen Opfer-Mythos
(Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 10.06.2013)

Abschied vom Opfermythos
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 12.03.2013)

Fazit

Höhlenmalereien in LascauxDas kopierte Wunder
Höhlenmalerei im "Internationalen Zentrum für Höhlenmalerei" (Lascaux 4) (Deutschlandradio - Bettina Kaps)

1940 wurden in Lascaux prähistorische Höhlenmalereien entdeckt. Doch weil die vielen Besucher den Felsmalereien schadeten, baute man eine exakte Kopie: Lascaux 2. Die gefährdete aber das Original und deshalb gibt es jetzt eine weitere Höhle mit kopierter Wandmalerei.Mehr

Streit um das Flechtheim-ErbeNun geht es vor Gericht
Der jüdische Kunstsammer Alfred Flechtheim - wie ihn der Künstler Hermann Haller sah (picture alliance / dpa / Roland Weihrauch)

Nach jahrelangem Streit um die Rückgabe von möglicher NS-Raubkunst haben die Flechtheim-Erben den Freistaat Bayern nun vor einem US-Gericht verklagt. Unser Raubkunst-Experte Stefan Koldehoff sieht vor allem auf bayerischer Seite Versäumnisse.Mehr

Alexander von HumboldtKein Gelehrter im Elfenbeinturm
Das Denkmal Alexander von Humboldts auf der Straße Unter den Linden in Berlin vor der Humboldt-Universität, geschaffen um 1900 von R. Begas und M.P. Otto. (picture alliance / ZB / Hubert Link)

Alexander von Humboldt gilt als Gelehrter mit universalen Kenntnissen. Und er war seiner Zeit voraus: Bereits 1800 warnte er vor dem Klimawandel. Und er ist auch heute noch wichtig, glauben Humboldt-Biografin Andrea Wulf und Humbold-Forum-Chef Neil MacGregor. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur