Fazit / Archiv /

Wagner light

"Der Ring" als Musical am Theater Bonn

Von Ulrike Gondorf

Richard-Wagner-Büste
Richard-Wagner-Büste (AP)

Die Geschichte ist zwar nicht neu, aber gut: der goldene Ring schlägt alle in seinen Bann, das Verlangen nach ihm ist stärker als jedes andere Begehren, wer ihn besitzt, fürchtet seinen Verlust. Wer ihn haben will, kennt keine Rücksichten mehr, wird zum Betrüger, zum Verräter, zum Mörder. Denn der Ring verleiht "Macht ohne Maß".

So heißt es bei Richard Wagner, der das fatale Objekt der Begierde in den Mittelpunkt seiner gewaltigen Tetralogie vom "Ring des Nibelungen" gestellt hat. Bei Frank Nimsgern und Daniel Call, die jetzt eine moderne Adaption des Mythos als Musical auf die Bonner Opernbühne gebracht haben, ist alles etwas kürzer. Der Titel heißt nur noch "Der Ring" und das Ganze dauert nur zweieinhalb Stunden – so lang wie bei Wagner der Vorabend "Das Rheingold".

Es ist auch alles etwas einfacher, holzschnittartiger, reduziert auf vier Hauptfiguren, und statt des gewaltigen Orchesters spielt eine Rockband, die "Nimsgern Group" unter der Leitung des Komponisten. Der hat – als Sohn des berühmten Wagnersängers Siegmund Nimsgern – langjährige Erfahrung mit dem Stoff, spielt mit Originalmotiven, wenn Wotan nach Nibelheim hinabfährt oder Siegfried sein Schwert schmiedet, und geht auch mit seinen eigenen musikalischen Einfällen gelegentlich leitmotivisch um. Seine Musik in einem versierten Stilmix aus Rock und Funk, der es nicht leicht macht, eine eigenständige Tonsprache auszumachen, aber wirkungsvolle und eingängige Klänge erzeugt. "Der Ring" light, könnte man sagen.

Der Dramatiker Daniel Call hat eine mal comicartig komprimierte, mal durchaus kunstvoll gereimte Textvorlage geschrieben, deren leicht selbstironischer Tonfall das riskante Unternehmen auf den Spuren Wagners vor peinlicher Aufgeblasenheit schützt. Regisseur Christian von Götz hat zudem eine Rahmenhandlung erfunden, die den Fantasystoff als Fluchtpunkt und Selbstfindungsparcours eines heranwachsenden Mädchens zeigt. Das gestattet ihm, bei den Spielszenen plakativ vorzugehen, ohne Scheu vor Pathos, Glamour und Klischee, die in der pubertären Phantasie der kleinen "Brunhild" ihre Berechtigung haben mögen.

Das Theater Bonn hat für diese Produktion viele Gäste eingeladen, die das Musical-Metier hochprofessionell beherrschen, singen, tanzen, sprechen und spielen und das Publikum in johlende und kreischende Begeisterung versetzten. Den stärksten Eindruck hinterließ Karim Khawatmi, der ein außerordentlich differenziertes Charakterbild des "traurigen Helden" Wotan zeichnete. Faszinierend ist das szenische Konzept des Bühnebildners Heinz Hauser, der kontrastreiche, überwältigende Tableaus schafft und dabei das Kunststück fertig bringt, dass die Bühne (wie für die Tanzszenen erforderlich) doch fast immer leer ist. Eine ideenreiche Lichtregie und raffinierte Tricks mit Versenkungen, Spiegeln und aufblasbaren Bühnenelementen sorgen für spektakuläre Bilder. Hätten sich die Macher doch nur entschließen können, auf Musicalkonventionen zu verzichten und die ganze böse, pessimistische Geschichte nicht auf den letzten Metern doch noch in ein bonbonkitschiges Happy End verwandelt! Vielleicht wäre ihr riesiger Erfolg nicht kleiner, ihre Arbeit aber ehrlicher geworden.

Der Ring
Theater Bonn
Musical von Frank Nimsgern und Daniel Call
Regie: Christian von Götz

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kulturpresseschau

Aus den Feuilletons"Der größte Dramatiker der Menschheit"

William Shakespeare - eine zeitgenössische Darstellung des erfolgreichsten Bühnenautors aller Zeiten.

Anlässlich des 450. Geburtstages von William Shakespeare geht es in der Kulturpresseschau vor allem um den Lyriker und Schauspieler. "Er zeigt den Menschen und die Welt so böse wie sie sind", schreibt der "Tagesspiegel".

 

Fazit

Kino"Irre sind männlich"

Die Schauspieler Peri Baumeister (l-r), Fahri Yardim, Milan Peschel und Marie Bäumer kommen am 10.04.2014 zur Premiere des Films "Irre sind männlich" in den Mathäser Filmpalast in München (Bayern).

Die Titelhelden und Programmierer Daniel und Thomas begeben sich in "Irre sind männlich" aufgrund ihrer Beziehungsprobleme in Therapie. Was komisch sein soll bleibt vorhersehbar und lahm und enttäuscht auf ganzer Linie.

RegiedebütLärmende Zukunftswarnung

Wally Pfister lächelt in die Kameras, seinem Oscar für die beste Kamera im Film "Inception" bei den 83. Academy Awards 2011 in der Hand.

In dem Cyber-Thriller "Transcendence" digitalisiert der Wissenschaftler Dr. Caster (Johnny Depp) kurz vor dem Tod sein Gehirn, um so als Daten-Mensch weiterzuleben. Die Geschichte bleibt aber allzu fade.

Schwabinger KunstfundWie geht es weiter mit den Gurlitt-Bildern?

Ingeborg Berggreen-Merkel 27.11.13

Eine Taskforce untersucht derzeit die verdächtigsten Bilder des Schwabinger Kunstfundes. Das Ziel: Innerhalb eines Jahres soll weitgehend aufgeklärt sein, wem die Bilder aus der Sammlung zustehen.