• facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 08.02.2011

"Wachsen wie ein Organismus"

Architekt Francis Kéré über Schlingensiefs Operndorf

Moderation: Anke Schäfer

Kéré über Schlingensiefs Projekt: Es wird gelingen, wenn wir es in den afrikanischen Kontext einbetten.  (AP)
Kéré über Schlingensiefs Projekt: Es wird gelingen, wenn wir es in den afrikanischen Kontext einbetten. (AP)

Vor einem Jahr war der Grundstein für das Operndorf im afrikanischen Burkina Faso gelegt worden. Im vergangenen Jahr verstarb der Initiator Christoph Schlingensief. Sein Traumprojekt soll bereits im Oktober Gestalt annehmen, sagt der Architekt Francis Kéré.

Unweit der Hauptstadt Ouagadougou hatte der Regisseur Christoph Schlingensief sein Operndorf "Remdoogo" geplant: mit einem Festspielhaus, einer Schule für eine Film- und Musikklasse, mit Veranstaltungsräumen und einer Krankenstation. Bei der Planung träumte der Regisseur davon, Kunst und Leben zusammenzubringen und von einer "Initiative zur Eigeninitiative". Das Projekt wird von der Kulturstiftung des Bundes, dem Goethe-Institut und dem Auswärtigen Amt unterstützt.

Bei einer Pressekonferenz im Berliner Hebbel-Theater wurde die weitere Planung für das Projekt vorgestellt, das in drei Phasen erbaut werden soll: zuerst die Schule und am Ende das Festspielhaus. Für die erste Phase ist die Finanzierung gesichert.

Fazit sprach mit dem Architekt des Operndorfes, Francis Kéré. Er kommt aus Burkina Faso, hat in Deutschland Architektur studiert und lebt in Berlin. Lesen Sie hier einen Auszug aus dem Gespräch:

Anke Schäfer: Steht die Finanzierung auch schon für Phase zwei und drei?

Francis Kéré: Nicht ganz! Dazu muss man auch sagen: Es ist in Phasen gegliedert worden, weil es soll wachsen wie ein Organismus - ganz langsam wachsen. Weil es nicht darum geht, auf einmal das Ganze hinzubauen, hinzustellen, aber auch weil die Finanzierung auch langsam zusammengetragen wird, damit man nicht gezwungen ist, auf einmal so viel Geld aufzubringen.

(…)

Anke Schäfer: Wie können Sie sicher sein, dass das, was Sie bauen, Christoph Schlingensiefs Träumen auch entspricht?

Francis Kéré: Es gab eine Zeit der Findung, des Entwurfsprozesses, wo er wirklich mitgewirkt und sich ganz stark beteiligt hat und dann eigentlich in einer Road Map den Weg beschrieben hat: Wie soll das aussehen und in welchen Phasen soll das vonstatten gehen. Insofern sind wir nicht ganz hilflos. Klar ist, das Projekt wird niemals sein, wie wenn Christoph dabei gewesen wäre!

Sie können das vollständige Gespräch mindestens bis zum 8.7.2011 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

Höhlenmalereien in LascauxDas kopierte Wunder
Höhlenmalerei im "Internationalen Zentrum für Höhlenmalerei" (Lascaux 4) (Deutschlandradio - Bettina Kaps)

1940 wurden in Lascaux prähistorische Höhlenmalereien entdeckt. Doch weil die vielen Besucher den Felsmalereien schadeten, baute man eine exakte Kopie: Lascaux 2. Diese gefährdete aber das Original und deshalb gibt es jetzt eine weitere Höhle mit kopierter Wandmalerei.Mehr

Streit um das Flechtheim-ErbeNun geht es vor Gericht
Der jüdische Kunstsammer Alfred Flechtheim - wie ihn der Künstler Hermann Haller sah (picture alliance / dpa / Roland Weihrauch)

Nach jahrelangem Streit um die Rückgabe von möglicher NS-Raubkunst haben die Flechtheim-Erben den Freistaat Bayern nun vor einem US-Gericht verklagt. Unser Raubkunst-Experte Stefan Koldehoff sieht vor allem auf bayerischer Seite Versäumnisse.Mehr

Alexander von HumboldtKein Gelehrter im Elfenbeinturm
Das Denkmal Alexander von Humboldts auf der Straße Unter den Linden in Berlin vor der Humboldt-Universität, geschaffen um 1900 von R. Begas und M.P. Otto. (picture alliance / ZB / Hubert Link)

Alexander von Humboldt gilt als Gelehrter mit universalen Kenntnissen. Und er war seiner Zeit voraus: Bereits 1800 warnte er vor dem Klimawandel. Und er ist auch heute noch wichtig, glauben Humboldt-Biografin Andrea Wulf und Humbold-Forum-Chef Neil MacGregor. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur