Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 08.02.2011

"Wachsen wie ein Organismus"

Architekt Francis Kéré über Schlingensiefs Operndorf

Moderation: Anke Schäfer

Kéré über Schlingensiefs Projekt: Es wird gelingen, wenn wir es in den afrikanischen Kontext einbetten.  (AP)
Kéré über Schlingensiefs Projekt: Es wird gelingen, wenn wir es in den afrikanischen Kontext einbetten. (AP)

Vor einem Jahr war der Grundstein für das Operndorf im afrikanischen Burkina Faso gelegt worden. Im vergangenen Jahr verstarb der Initiator Christoph Schlingensief. Sein Traumprojekt soll bereits im Oktober Gestalt annehmen, sagt der Architekt Francis Kéré.

Unweit der Hauptstadt Ouagadougou hatte der Regisseur Christoph Schlingensief sein Operndorf "Remdoogo" geplant: mit einem Festspielhaus, einer Schule für eine Film- und Musikklasse, mit Veranstaltungsräumen und einer Krankenstation. Bei der Planung träumte der Regisseur davon, Kunst und Leben zusammenzubringen und von einer "Initiative zur Eigeninitiative". Das Projekt wird von der Kulturstiftung des Bundes, dem Goethe-Institut und dem Auswärtigen Amt unterstützt.

Bei einer Pressekonferenz im Berliner Hebbel-Theater wurde die weitere Planung für das Projekt vorgestellt, das in drei Phasen erbaut werden soll: zuerst die Schule und am Ende das Festspielhaus. Für die erste Phase ist die Finanzierung gesichert.

Fazit sprach mit dem Architekt des Operndorfes, Francis Kéré. Er kommt aus Burkina Faso, hat in Deutschland Architektur studiert und lebt in Berlin. Lesen Sie hier einen Auszug aus dem Gespräch:

Anke Schäfer: Steht die Finanzierung auch schon für Phase zwei und drei?

Francis Kéré: Nicht ganz! Dazu muss man auch sagen: Es ist in Phasen gegliedert worden, weil es soll wachsen wie ein Organismus - ganz langsam wachsen. Weil es nicht darum geht, auf einmal das Ganze hinzubauen, hinzustellen, aber auch weil die Finanzierung auch langsam zusammengetragen wird, damit man nicht gezwungen ist, auf einmal so viel Geld aufzubringen.

(…)

Anke Schäfer: Wie können Sie sicher sein, dass das, was Sie bauen, Christoph Schlingensiefs Träumen auch entspricht?

Francis Kéré: Es gab eine Zeit der Findung, des Entwurfsprozesses, wo er wirklich mitgewirkt und sich ganz stark beteiligt hat und dann eigentlich in einer Road Map den Weg beschrieben hat: Wie soll das aussehen und in welchen Phasen soll das vonstatten gehen. Insofern sind wir nicht ganz hilflos. Klar ist, das Projekt wird niemals sein, wie wenn Christoph dabei gewesen wäre!

Sie können das vollständige Gespräch mindestens bis zum 8.7.2011 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDisziplinverstöße oder Schlimmeres
Die Statur des nackten Donald Trump, die von Aktivisten an mehreren Standorten in den USA aufgestellt wurden, darunter Los Angeles, California, USA (EPA)

Die "FAZ" hadert mit Menschen, die sich an der falschen Stelle zurückhalten. Und die "Welt" nimmt die Gemeinsamkeiten Donald Trumps und Theodore Roosevelts unter die Lupe. Dabei findet das Blatt - zum Glück - einen ziemlich deutlichen Unterschied.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

62. Verleihung der Goethe-MedaillenMigration als Motor
Der nigerianische Fotograf Akinbode Akinbiyi  (Emeka Okereke)

"Migration der Kulturen - Kulturen der Migration" - dies war das Motto der 62. Verleihung der Goethe-Medaillen. Ausgezeichnet wurden der Schriftsteller Juri Andruchowytsch, der Fotograf Akinbode Akinbiyi und der Direktor des georgischen Nationalmuseums David Lordkipanidze.Mehr

Dokumentarfilm über Immobilienboom"Ein System der Gier"
Zahlreiche Baukrähne sind in Berlin zu sehen - vor allem bezahlbare neue Wohnungen werden gebraucht. (dpa / Jörg Carstensen)

"Muss ein Hartz-IV-Empfänger am Potsdamer Platz wohnen?", fragt einer der Protagonisten im Dokumentarfilm "Die Stadt als Beute". Filmemacher Andreas Wilcke hat vier Jahre lang den Immobilienboom in Berlin beobachtet - und zeigt eindringlich, wie Wohnraum zur Ware verkommt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur