Thema / Archiv /

Vorsitzender Bundesstiftung Baukultur resigniert über Minimal-Kompromisse

Braum: Idee der Stiftung ist nicht gescheitert

Michael Braum im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Michael Braum, Vorstandsvorsitzender der Bundesstiftung Baukultur
Michael Braum, Vorstandsvorsitzender der Bundesstiftung Baukultur (Bundesstiftung Baukultur / Till Budde)

Die Bundesstiftung Baukultur droht in einem unübersichtlichen Gemenge an Gremien und beteiligten Verbänden zu ersticken. Dies kritisiert der Stiftungsvorsitzende Michael Braum.

Braum erklärte seine Entscheidung, warum er nach dem Ende seiner Amtszeit nicht erneut als Vorsitzender der Stiftung antreten will: Problematisch sei, dass die Stiftung durch ihre Struktur eine Plattform für unterschiedliche Interessenverbände sei.

Dies behindere sie bei ihren zentralen Aufgaben – "nämlich Mahnerin zu sein, Finger in die Wunden zu legen, zu polarisieren, sich Dinge anzumaßen, ohne dafür in Rechtfertigung gezogen zu werden. Das wäre meine Vorstellung davon, was so eine Stiftung muss. Also: Auch deutlich immer wieder über das Ziel hinausschießen, um den Leuten bewusst zu machen: Da müssen wir etwas dran ändern." Statt dessen habe man sich mit den Gremien und Verbänden in Diskussionen zerrieben.

Braum hat das Amt des Vorsitzenden seit gut vier Jahren inne. Die Stiftung war 20o7 gegründet worden, nach eigenen Angaben mit dem Ziel, "Positionen von Nutzern, Bauschaffenden und Bauherren zusammenführen, um das gesellschaftliche Bewusstsein für Baukultur zu fördern".
Braum bezeichnete sich selbst als "Idealist" – auch dies sei ein Grund, warum er den Weg frei machen wolle für eine neue Führungsspitze der Stiftung. Denn wenn am Ende von Diskussionen nur "ein Minimal-Kompromiss" herauskomme, sei ihm das zu wenig: Wenn es um das so wichtige Thema Baukultur gehe, müsse man "mit starken Thesen" kommen und "die Leute aus der Reserve locken".

Braum sagte weiter, er halte die Bundesstiftung Baukultur, die in Europa einzigartig sei, jedoch nicht an sich für gescheitert und hoffe auf einen konstruktiven Neuanfang.

Das vollständige Gespräch mit Rainer Braum können Sie bis zum 19.11.2012 als
[url=http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/06/19/drk_20120619_1409_12b4347b.mp3
title="MP3-Audio" target="_blank"]MP3-Audio[/url] in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Thema

Bildung12 Jahre Schule so gut wie 13

 Die Debatte um das "Turbo"-Abitur reißt nicht ab.

Schüler sind nach 12 Jahren Schule genauso fit fürs Studium wie nach 13, sagt die Bildungsforscherinnen Isabell van Ackeren. Eine Studie, die sie mit Kolleginnen durchgeführt hatte, zeige auch bei der Persönlichkeitsentwicklung keine Unterschiede.

Vinyl "Am Tresen wird über Platten gesprochen"

Eine Schallplatte wird in einem Musikfachgeschäft in Hannover (Niedersachsen) auf einem Plattenspieler abgespielt. 

Für Musikfans, kleine Labels und Plattenläden ist der "RSD", der ursprünglich aus den USA kommt, ein Fest. Limitierte Schallplatten werden in mehr als 300 Stores verkauft und Bands spielen live. Ein richtiger "Vinyl-Feiertag".

Präsidentschaftswahl"Das algerische Volk ist einfach müde"

Der algerische Schriftsteller Yasmina Khadra, Oktober 2013 auf der Frankfurter Buchmesse

Die Menschen seien gelähmt von ihrer Angst vor Gewalt, sagt der Schriftsteller Yasmina Khadra über die Lage in seiner Heimat Algerien. So fehle es an Kräften, die das Regime um Präsident Abdelaziz Bouteflika verjagen könnten.