Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
 

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 06.11.2011

Vorreiter wider Willen

Leben ohne Atom in Stade

Von Ernst Ludwig von Aster

Das AKW Stade ist abgeschaltet. Nicht jeder war darüber begeistert. (AP)
Das AKW Stade ist abgeschaltet. Nicht jeder war darüber begeistert. (AP)

Seit sechs Jahren wird in Stade das erste AKW im Rahmen des Atomkonsenses abgewickelt. Zuerst gegen den Widerstand der örtlichen Bevölkerung, vieler Unternehmen und der meisten Lokalpolitiker.

Die einen fürchteten um ihre Arbeitsplätze. Die anderen um billigen Strom. Die letzteren um die Gewerbesteuer. 52 Millionen Euro waren es im letzten Jahr des AKW-Betriebes. Heute ist es nur noch halb so viel.

Mit dem Atom-Ausstiegsbeschluss der Bundesregierung ist Stade plötzlich Modell-Standort. Für ein kommunales Leben nach der Kernkraft.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Die Reportage

Besuch im größten Zoogeschäft der WeltDer Tierdealer
Norbert Zajac steht in seinem Zoogeschäft in Duisburg zwischen zwei Reihen von Aquarien. (dpa/ picture-alliance/ Monika Skolimowska)

Die größte Zoohandlung der Welt liegt in Duisburg. Gegründet hat sie der Tierfreund und Geschäftsmann Norbert Zajac. Tausende Lebewesen verkauft er pro Jahr, darunter Faultiere und Hundewelpen. Ist er Tierliebhaber oder skrupelloser Geschäftemacher? Oder etwas dazwischen?Mehr

Magenoperationen bei JugendlichenZu früh zu dick
Ein Big Mac auf einer Personenwaage / Symbolbild Übergewicht (picture-alliance/ dpa)

Maria wollte endlich runter von ihren 133 Kilo. Doch Diäten und Kuren halfen nichts bei dem 15-jährigen Mädchen. So fiel der Entschluss für die Operation der Magenverkleinerung. Annegret Faber hat Maria seit 2014 auf ihrem mühsamen Weg in ein anderes Leben begleitet. Mehr

Olympische SpieleTurmspringerinnen wollen nach Rio
Talisa Lemke und Kieu Duong vor dem Sprung vom 10-Meter-Turm (Foto: Klaus Schirmer)

Seit sie ein Kind war, hat die deutsche Wasserspringerin My Phan für Olympia trainiert: 18 Jahre lang, teils täglich sechs Stunden, sechs Tage die Woche. Qualifiziert hat sie sich am Ende für Rio nicht. Unser Reporter hat My und ihre Trainingsgruppe sechs Jahre lang begleitet.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur