Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 06.11.2011

Vorreiter wider Willen

Leben ohne Atom in Stade

Von Ernst Ludwig von Aster

Das AKW Stade ist abgeschaltet. Nicht jeder war darüber begeistert. (AP)
Das AKW Stade ist abgeschaltet. Nicht jeder war darüber begeistert. (AP)

Seit sechs Jahren wird in Stade das erste AKW im Rahmen des Atomkonsenses abgewickelt. Zuerst gegen den Widerstand der örtlichen Bevölkerung, vieler Unternehmen und der meisten Lokalpolitiker.

Die einen fürchteten um ihre Arbeitsplätze. Die anderen um billigen Strom. Die letzteren um die Gewerbesteuer. 52 Millionen Euro waren es im letzten Jahr des AKW-Betriebes. Heute ist es nur noch halb so viel.

Mit dem Atom-Ausstiegsbeschluss der Bundesregierung ist Stade plötzlich Modell-Standort. Für ein kommunales Leben nach der Kernkraft.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Die Reportage

EuropaInterrail in Krisenzeiten
Reisende warten auf den nächsten Zug. (Deutschlandradio / Tina Hüttl)

Europa mit dem Zug - das ist nach wie vor populär. Die Zahl der verkauften Interrail-Pässe ist seit 2005 stark gestiegen, allein 2015 wurden 250.000 Stück verkauft. Aber wie lange noch? Zumal das grenzenlose Europa auseinanderbricht und der Brexit beschlossene Sache ist.Mehr

Wahlen in RusslandUnabhängige Kandidaten wollen in die Duma
Der unabhängige Kandidat Andrej Schalnew will in die Duma, das russische Parlament. (Foto: Thomas Franke)

Sie haben keine Chance, aber sie nutzen sie: Unabhängige Kandidaten in Russland versuchen, über ein Direktmandat in die Duma zu kommen. Sie haben keinen Zugang zu den Medien, kaum Geld, wenig Beziehungen – dennoch scharen sie ehrenamtliche Wahlhelfer um sich, die ihren Wahlkampf unterstützen.Mehr

FlüchtlingeDie Retter vom Mittelmeer
Flüchtlinge auf einem Boot im Mittelmeer (René Schulthoff / SOS Mediterranee)

Die Balkanroute ist geschlossen, doch weiterhin flüchten tausende Menschen übers Mittelmeer nach Europa. Allein in diesem Jahr fanden dabei 3000 den Tod. Die Hilfsorganisation SOS Mediterranee versucht, weitere Opfer zu verhindern. Die freiwilligen Retter kommen dabei nicht selten an ihre physischen und psychischen Grenzen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur