Seit 22:00 Uhr Einstand
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 22:00 Uhr Einstand
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 18.01.2015

VorratsdatenspeicherungSchaar: Massenüberwachung kann Terror nicht verhindern

Moderation: Kristen Lemke

Der ehemalige Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Peter Schaar. (Deutschlandradio - Philipp Eins)
Der ehemalige Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Peter Schaar. (Deutschlandradio - Philipp Eins)

Nach den Anschlägen von Paris fordern Politiker aus den Reihen der Union wieder eine Vorratsdatenspeicherung. Der Ex-Datenschutzbeauftragte Peter Schaar hält das für überflüssig: Die bestehenden Gesetze reichen aus, sagte er.

Der ehemalige Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Peter Schaar, hält Forderungen nach einer "anlassbezogenen Vorratsdatenspeicherung" für überflüssig. Zur Auswertung der Korrespondenz von potenziellen Terroristen brauche man keine Vorratsdatenspeicherung, "das ist dann eine Ermittlungsmaßnahme", sagte er im Deutschlandradio Kultur. In diesem Fall sei "eine Aufzeichnung nicht nur der Verkehrsdaten, sondern gegebenenfalls auch sogar ein Abhören und eine Überwachung der Inhalte heute schon möglich", so Schaar. "Das ist bestehendes Recht."

"Es gibt viele Wege zu kommunizieren"

Die flächenmäßige Überwachung wäre wenig sinnvoll, da potenzielle Terroristen "mit technischen Mitteln sich dem auch ohne Weiteres entziehen können", sagte Schaar weiter. "Das wissen wir eben auch bei der Vorratsdatenspeicherung: Es gibt viele Wege zu kommunizieren, und nur ein Teil lässt sich dadurch überhaupt nachvollziehen. Und insofern halte ich das eher für eine symbolische Forderung." Derartige Reaktionen nach den Anschlägen von Paris kritisierte Schaar als unseriös: "Ich finde es unverantwortlich, wenn man da Sicherheitsversprechen gibt, mit so einem Instrument, die man wirklich nicht einhalten kann."

Zuletzt hatte Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) im Gespräch mit dem Deutschlandfunk eine systematische Speicherung von Telefon- und Internetdaten gefordert. Der stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende warb dafür, zur Terrorabwehr die "Sicherheitsorgane in den entsprechenden Stand" zu versetzen.

Mehr zum Thema:

Volker Bouffier - "Vorratsdatenspeicherung ist ein Mittel, aber kein Allheilmittel"
(Deutschlandfunk, Interview der Woche, 18.1.2015)

Vorratsdatenspeicherung - "Ausdruck einer gewissen Hilflosigkeit"
(Deutschlandfunk, Interview, 17.1.2015)

Sicherheit - "Die Polizei braucht ausreichend Personal"
(Deutschlandfunk, Interview, 17.1.2015)

Terror und Salafismus - "Die Bedrohung hat sich verstärkt"
(Deutschlandfunk, Interview, 16.1.2015)

Interview

Therapie oder Spleen?Die Kunst des guten Selbstgesprächs
Mann sitzt auf einer Bank. (imago)

Wer in der Öffentlichkeit laut Selbstgespräche führt, gilt als zumindest ein bisschen verrückt. Dabei können Selbstgespräche durchaus eine therapeutische Funktion erfüllen, meint der Publizist Urs Willmann. Aber es komme dabei auf die "Selbstgesprächskultur" an.Mehr

Erhard Eppler SPD-Urgestein und Vordenker wird 90
Der frühere Bundesminister Erhard Eppler (SPD) nimmt am 15.05.2015 in Stuttgart (Baden-Württemberg) an der Verleihung des Theodor-Heuss-Preises 2015 teil. (picture alliance / dpa / Daniel Naupold)

Der SPD-Politiker Erhard Eppler wird am Freitag 90 Jahre alt. Wir gratulieren - und sprachen mit dem früheren Entwicklungsminister über Ideale in der Politik, deren Umsetzung und was Kanzlerin Merkel diesbezüglich lernen musste.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur