Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 04.06.2015

Vorlesungen zum Sozialismus"Großes Unbehagen an kapitalistischer Gesellschaft"

Axel Honneth im Gespräch mit Britta Bürger

Karl-Marx-Denkmal in Chemnitz (picture alliance / dpa)
Marx steht noch, der Marxismus ist vergangen: ein Eindruck aus Chemnitz. (picture alliance / dpa)

Europa steckt in der Krise. Ist es da vielleicht angebracht, noch einmal über die Ideen des Sozialismus nachzudenken? Der Sozialphilosoph Axel Honneth will es versuchen - in einer Vorlesung zu den Konzepten von Marx und den Frühsozialisten.

Der Sozialphilosoph Axel Honneth, Direktor des Instituts für Sozialforschung an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main, will 26 Jahre nach dem Zusammenbruch des Sozialismus noch einmal rekonstruieren, was Karl Marx und die Frühsozialisten eigentlich wollten.

In einer vierteiligen Vorlesungsreihe als „Distinguished Fellow" am Friedrich-Nietzsche-Kolleg der Klassikstiftung Weimar hat Honneth am Donnerstagabend die Auftaktvorlesung gehalten, in der  "Herzogin Anna Amalia"-Bibliothek, einem Ort, der zu Anna Amalias Zeiten an Sozialismus nicht denken ließ.

Neues Interesse an Marx und seinen Ideen

Heute dagegen gibt es unter vielen Studenten ein neues Interesse an Marx und seinen Ideen, wobei die vielen Krisen, die Europa derzeit durchlebt, aus Sicht von Honneth nur ein Grund dafür sind:

"Der tieferliegende Grund ist ein unbestimmtes Unbehagen darüber, dass eine so wirkmächtige Idee, eine so wirkmächtige Bewegung wie der Sozialismus heute so sang- und klanglos zu verschwinden droht, ja, dass von vielen Intellektuellen sein Tod geradezu herbeigeschworen wird - eine Bewegung immerhin, die die größten Geister des 19. Jahrhunderts, ob nun von negativer oder positiver Seite aus, zu Beschäftigungen gereizt hat."

Im Hintergrund der neuerlichen Beschäftigung mit Marx und dem Sozialismus stehe aber auch, dass es derzeit ein großes "Unbehagen an den kapitalistischen Gesellschaften" gebe, "aber diesem Unbehagen jeder Richtungssinn fehlt", sagte Honneth im Deutschlandradio Kultur.

Mehr zum Thema:

Marxismus - Eine verpasste intellektuelle Chance
(Deutschlandradio Kultur, Sein und Streit, 09.11.2014)

Teilhabe - "Idee der Gleichheit nicht auf Marxismus beschränkt"
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 18.12.2013)

Friedrich Engels, ein viktorianischer Roman
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 25.03.2012)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

62. Verleihung der Goethe-MedaillenMigration als Motor
Der nigerianische Fotograf Akinbode Akinbiyi  (Emeka Okereke)

"Migration der Kulturen - Kulturen der Migration" - dies war das Motto der 62. Verleihung der Goethe-Medaillen. Ausgezeichnet wurden der Schriftsteller Juri Andruchowytsch, der Fotograf Akinbode Akinbiyi und der Direktor des georgischen Nationalmuseums David Lordkipanidze.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur