Seit 03:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 03:05 Uhr Tonart
 
 

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 13.11.2015

Vor der UNO-Klimakonferenz in ParisDie Fieberkurve unseres Planeten

Moderation: Burkhard Birke

Nasa stellt Projektion zum Klimawandel ins Netz (dpa/pitcture-alliance/NaSA)
2015 verspricht das wärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen zu werden. (dpa/pitcture-alliance/NaSA)

Vor der UNO-Klimakonferenz, die am 30. November in Paris beginnt, zeigt die Fieberkurve unseres Planeten nach oben: 2015 verspricht das wärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen zu werden, die Konzentration klimaschädlicher Treibhausgase erreicht neue Rekorde, die Weltbank warnt vor Massenarmut wegen des Klimawandels.

Vor dem Hintergrund solcher Hiobsbotschaften wollen Vertreter von 195 Staaten in der französischen Hauptstadt ein Nachfolgeabkommen zum Kyoto-Protokoll von 1997 aushandeln.

Ist der Klimawandel überhaupt noch beherrschbar? Oder ist das Ziel, die Erderwärmung auf zwei Grad Celsius zu beschränken, schon obsolet? Sind die Klimaschutz-Ziele der einzelnen Staaten ehrgeizig genug – und sind sie realistisch? Was ist von den größten Treibhausgas-Verursachern zu erwarten, von den USA und China? Wie können die Entwicklungs- und Schwellenländer für mehr Klimaschutz gewonnen werden? Und was ist aus Deutschlands selbst gewählter Vorreiterrolle geworden?

Darüber diskutieren im Wortwechsel auf Deutschlandradio Kultur:

Frank Schwabe MdB (SPD), Mitglied des Umweltausschusses des Deutschen Bundestags
Holger Lösch, Mitglied der Hauptgeschäftsführung, Bundesverband der Deutschen Industrie
Ann-Kathrin Schneider, Klimaexpertin, Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)
Georg Ehring, Journalist, Deutschlandfunk

Moderation:  Burkhard Birke

 

Mehr zum Thema

Vor dem Klimagipfel - Unter Druck
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 09.11.2015)

Weltklimakonferenz Paris (1/7) - Die Welt vor dem Klimagipfel
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 26.10.2015)

Wortwechsel

Syrien"Das kann kein Lebewesen ertragen"
Haben keine Lobby - die Zivilbevölkerung leidet seit Jahren unter dem Krieg.  (imago/ZUMA Press)

Während die Menschen in Aleppo sterben, gibt es in den Ländern Europas und der Welt keine Einigung über die Frage, was konkret für sie getan werden kann. Was also tun angesichts des Infernos in Aleppo?Mehr

CETA & TTIPGrenzenloser Handel um jeden Preis?
Menschen ziehen durch die Brüsseler Innenstadt. Einige von ihnen halten große Buchstaben in die Höhe, die die Forderung ergeben: Stop TTIP. (dpa / picture alliance / Thierry Roge)

Mehrere Hunderttausend Menschen demonstrierten in vielen deutschen und europäischen Städten erst kürzlich gegen CETA und TTIP. Aber was bringen die Proteste, wer hat Recht und wer profitiert von den geplanten Freihandelsabkommen?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur