Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Kalenderblatt / Archiv | Beitrag vom 12.06.2014

Vor 50 Jahren Mandela bekommt lebenslänglich

Von Birgit Morgenrath

Porträtaufnahme von Nelson Mandela (dpa / pa / )
Nelson Mandela starb am 5. Dezember 2013 - im Alter von 95 Jahren. (dpa / pa / )

Fast drei Jahrzehnte verbrachte Nelson Mandela im Gefängnis. Zu lebenslanger Haft verurteilt wurde er am 12 Juni 1964 - wegen "Verschwörung zum bewaffneten Umsturz". Erst 27 Jahre später ging das Apartheidsregime in die Knie - und Mandela in die Freiheit.

"Nelson Mandela war schrecklich abgemagert, hatte eingefallene Wangen und trug Gefängniskleidung. Und zwar solche, die die afrikanischen Gefangenen besonders demütigen sollte: kurze Hosen, Sandalen ohne Socken, eine 'Houseboy-Jacke' sowie Hand- und Fußschellen."

Denis Goldberg, der einzige Weiße unter den acht Hauptangeklagten, traf seinen damals schon berühmten comrade bei der ersten Beratung mit den Anwälten im Gefängnis in Pretoria. Nelson Mandela und seine Mitstreiter waren am 9. Oktober 1963 wegen Sabotage und Verschwörung zum bewaffneten Umsturz der Regierung angeklagt worden. Bei einer Razzia hatte die Polizei belastende Dokumente gefunden.

Das Gericht als politische Plattform

In Liliesleaf, einer Farm in Rivonia, einem Vorort von Johannesburg, war unter anderem auch ein Plan für zukünftige Guerilla-Aktionen des bewaffneten Flügels der Befreiungsbewegung "African National Congress", ANC, aufgetaucht.

Der Prozess "The state versus Nelson Mandela and others" wurde zum bedeutendsten politischen, auch international stark beachteten Gerichtsverfahren in der Geschichte Südafrikas. Eine weltweite, sehr erfolgreiche Solidaritätskampagne und ein Beschluss der Vereinten Nationen forderten die Freilassung der politischen Gefangenen. Die ANC-Befreiungskämpfer ihrerseits nutzten das Gericht von Beginn an als politische Plattform:

"Wir leugneten beispielsweise nicht, dass wir für Sabotageakte verantwortlich gewesen waren. Wir leugneten nicht, dass eine Gruppe von uns der Gewaltlosigkeit abgeschworen hatte. Uns kümmerte nicht, ob wir freigesprochen würden ... sondern wichtig war, dass der Prozess unsere Sache stärkte... wir sahen den Prozess als Fortsetzung des Kampfes mit anderen Mitteln."

Der inzwischen 45-jährige Nelson Mandela war in diesem Kampf bereits 1961 wegen Landesflucht und Organisierung eines Generalstreiks zu fünf Jahren Haft verurteilt worden und hatte eine lange Zeit Isolationshaft erleiden müssen.

Drei Monate und 172 Zeugenaussagen lang hatten Angeklagte und Verteidiger beispiellose Hürden zu bewältigen. Einer der Anwälte, Joel Joffe, beschreibt in seinem Buch "Der Staat gegen Mandela", dass etwa die Anklageschrift nicht rechtzeitig vorgelegt wurde und der Richter die Verfahrensregeln willkürlich verändert habe. Der Staatsanwalt habe Zeugen präsentiert, deren Aussagen die Polizei mit Folter erpresst hätte.

Am 20. April 1964 endlich hielt der "Angeklagte Nummer eins" seine weltbekannte vierstündige Rede, in der er die "furchtbaren Ungleichheiten zwischen schwarzem und weißem Leben in Südafrika" beschrieb und gleiche politische Rechte für alle forderte:

"Ich weiß, das klingt revolutionär für die Weißen in diesem Land, weil die Mehrheit der Wahlberechtigten Afrikaner sein werden. Das lässt den weißen Mann die Demokratie fürchten. Aber die Teilung politischer Rechte nach Hautfarben ist völlig künstlich und wenn sie verschwindet, wird es keine Herrschaft einer Gruppe über die andere mehr geben."

"… bereit, für dieses Ideal zu sterben"

Als Nelson Mandela sein Manuskript niederlegte, herrschte völlige Stille im Gerichtssaal. Die Schlussworte sprach er aus dem Gedächtnis:

"Ich habe gegen weiße Vorherrschaft gekämpft und ich habe gegen schwarze Vorherrschaft gekämpft. Ich habe das Ideal der Demokratie und der freien Gesellschaft hochgehalten, in der alle Menschen in Harmonie und mit gleichen Chancen zusammen leben. Das ist ein Ideal, für das ich zu leben und das ich zu verwirklichen hoffe. Doch, Euer Ehren, wenn es sein soll, bin ich auch bereit, für dieses Ideal zu sterben."

Am 11. Juni 1964 wurden Nelson Mandela und sechs weitere hohe ANC-Funktionäre sowie Denis Goldberg, ein junger Ingenieur für Waffenbau, schuldig gesprochen. Doch erst einen Tag später, am 12. Juni, verkündete der Richter das Strafmaß:

"Als der Richter sagte, er werde nicht die Todesstrafe verhängen, lächelten wir ein wenig und als er dann sagte, er verurteile uns nur zu lebenslänglich, lachten wir! Weil - Leben ist wunderbar."

Mehr zum Thema:
4.6.2014 | Fazit
Ein Held mit kleinen Kratzern
Die "Mandela Trilogie" im Deutschen Theater München überzeugt
30.1.2014 | Politisches Feuilleton
Anti-Apartheid-Kämpfer
Nelson Mandela war Programm Der Weg zum Frieden ist sein bestes Erbe
14.12.2013 | Fazit
Der Mann hinter dem strahlenden Lächeln
Der Historiker Verne Harris verwaltet Mandelas Nachlass

Kalenderblatt

Vor 75 JahrenDer Angriff auf Pearl Harbor
Japanische Kapfflugzeuge auf dem Weg nach Pearl Harbor. Am 7. Dezember 1941 begann mit dem Luftangriff der mit Deutschland verbündeten Japaner auf den US-Marinestützpunkt Pearl Harbor auf Hawaii auch in Ostasien der Zweite Weltkrieg. (picture alliance/dpa)

Am 7. Dezember 1941 startete Japan einen überraschenden Luftangriff auf den amerikanischen Militärstützpunkt Pearl Harbor. Große Teile der US-Pazifikflotte wurden dabei zerstört. Ein traumatisches Ereignis für die Amerikaner, das weitreichende weltpolitische Folgen hatte. Mehr

Vor 25 JahrenDer Angriff auf Dubrovnik
Dubrovnik im November 1991 nach Bombardements durch die jugoslawische Volksarmee. (AFP / Peter Northall)

Als "Perle der Adria" wurde Dubrovnik einst besungen, 1991 wird die kroatische Hafenstadt zum Kriegsschauplatz: Die Jugoslawische Volksarmee beschoss die historische Altstadt mit Granaten und Raketen. Doch dieser Angriff sollte nicht zum erhofften Ergebnis führen. Mehr

Wagner-Dirigent Hans RichterEin Mann ohne Scheuklappen
Ein Flügel steht im Haus Wahnfried in Bayreuth (dpa / picture alliance / Nicolas Armer)

Als 1876 Wagners "Ring des Nibelungen" in Bayreuth komplett aufgeführt wird, ist der Dirigent Hans Richter der Kreateur dieses Erfolgs. Er war der treueste Schüler und Verteidiger Wagners - und doch mehr als nur ein gläubiger Jünger. Heute vor 100 Jahren starb Hans Richter.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur