Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 15.04.2015

Vor 100 Jahren im Osmanischen ReichÜber den Massenmord an den Armeniern

Der Historiker Rolf Hosfeld im Gespräch mit Winfried Sträter

Gedenkstätte an den Völkermord an den Armeniern in Jerewan, Hauptstadt von Armenien (picture alliance / dpa / Foto: Abaca 106804)
Gedenkstätte an den Völkermord an den Armeniern in Jerewan (picture alliance / dpa / Foto: Abaca 106804)

Was geschah vor 100 Jahren im Osmanischen Reich? Hunderttausende Armenier wurden deportiert und ermordet. Die Türkei ist bis heute nicht bereit, das einen Völkermord zu nennen. Auch die Bundesregierung scheut sich, diesen Begriff zu gebrauchen.

Der Historiker Rolf Hosfeld hat sich intensiv mit dem Geschehen auseinandergesetzt. Wir fragen den Direktor des Lepsiushauses Potsdam, was damals geschah, wie es dazu kam und was er von der Bundesregierung erwartet.

 

 

Zeitfragen

Wissenschaft in den MedienNichts als Fakten - oder was?!
Eine Besucherin betrachtet mit einer Lupe Ausstellungsstücke im Herzoglichen Museum in Gotha (dpa / picture alliance / Bodo Schackow)

Nanopartikel, Gentechnik, Big Data, Klimawandel, Energiewende – was die Wissenschaft erforscht, muss die Öffentlichkeit erfahren, damit sie die Folgen erwägen kann. Einer der wichtigsten Vermittler von Forschung ist der Journalismus − ein kritischer Beobachter oder wohlwollender Begleiter?Mehr

UmweltforschungMit Drohnen über dem Korallenriff
Great Barrier Reef, Auswirkungen des "Bleaching" (dpa / picture alliance /  EPA / XL CATLIN SEAVIEW SURVEY)

Illegale Dynamitfischerei und vor allem der Klimawandel bedrohen die Existenz von Korallenriffen. Eine genaue Beobachtung ist notwendig, um zu verstehen, wie die Riffe am besten geschützt werden können. Ein internationales Team von Wissenschaftlern setzt dafür Drohnen ein.Mehr

Alltag in der DDRDie Wochenkrippen-Kinder
Sie sehen einige Frauen in Dresden 1974, davor Kinderwagen und viele Kleinkinder. (imago / Ulrich Hässler)

Viele DDR-Kinder verbrachten ihre Kindheit in Wochenkrippen, mit oft weitreichenden Folgen. Forschungsergebnisse, die auf die Nachteile für die Entwicklung der Kinder hinwiesen, unterdrückte die DDR. Heute arbeiten Betroffene und Forscher die Folgen auf.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur