Kritik / Archiv /

Von Spinnern und Sonderlingen

Axel Brennicke: "Wollen Sie wirklich Wissenschaftler werden? … dann los!", Spektrum Akademischer Verlag

Wissenschaftler stehen am liebsten von morgens bis abends im Labor, sagt der Autor.
Wissenschaftler stehen am liebsten von morgens bis abends im Labor, sagt der Autor. (AP)

Der Biologe Axel Brennicke erzählt, wie Wissenschaftler sind - schräge Typen, die alles genau wissen wollen. Bei denen die Bessenheit nicht bei Dienstschluss endet. Das Buch spielt ironisch mit Klischees, ohne sie zu widerlegen.

Ein kleiner Mann schwebt, an einem Ballon hängend, über einem endlosen Irrgarten. Er lächelt, denn er hat keine Angst. Seine Gedanken kreisen nur um ein Ziel: Er will den Irrgarten unter sich verstehen. Dieser Mann ist ein Wissenschaftler vom Scheitel bis zur Sohle.

Mit der bunten Zeichnung auf dem Buchdeckel ist Vieles bereits gesagt, was auf den nächsten 200 Seiten des Taschenbuches folgt. Der Biologie-Professor Axel Brennicke ist ein solcher Mann am Ballon: ein Wissenschaftler. Er plaudert aus dem Nähkästchen, um allen Unwissenden einen Einblick in den Wissenschaftsbetrieb zu geben. Dabei richtet er sich an junge Menschen, die mit dem Gedanken spielen, selbst Wissenschaftler zu werden.

Axel Brennicke ist Naturwissenschaftler und fühlt sich wohl dabei. Aber er weist gleich zu Beginn des Buches darauf hin, dass eine wissenschaftliche Laufbahn für die meisten Menschen nicht in Frage kommt. Wer schnelle Anerkennung sucht, wer gutes Geld verdienen will oder auch nur Wert auf gerechte Entlohnung legt, ist in der Wissenschaft falsch. Auch wer gerne seine Freizeit genießt, schicke Kleidung oder schnelle Autos mag und gerne von der Außenwelt bewundert wird, sollte lieber eine andere Richtung einschlagen. Auch um Karriere zu machen und Macht auszuüben, sind andere Laufbahnen besser geeignet.

Wissenschaftler sind nun einmal schräge Typen. Spinner, die alles ganz genau wissen wollen. Sie verbeißen sich in sehr spezielle Fragestellungen, die für alle Außenstehenden nebensächlich und völlig uninteressant scheinen. Und die Besessenheit endet nicht nach Dienstschluss. Die Sonderlinge können einfach nicht abschalten. Sie stehen am liebsten von morgens bis abends im Labor, und auch am Wochenende spukt die Wissenschaft in ihrem Kopf herum. Hartnäckig verfolgen sie ihr Ziel. Wenn der Versuch 20 Mal nicht funktioniert, geben sie nicht auf. Als wahre Besessene versuchen sie es zum 21. Mal.

Das Taschenbuch von Axel Brennicke enthält einige nützliche Tipps für Studenten, ist aber kein typischer Ratgeber. So mancher Tipp ist eher ein Allgemeinplatz, wie "am besten schauen Sie im Internet nach" oder "fragen sie einfach ein älteres Semester". Ironisch spielt das Buch mit den Klischees, ohne sie zu widerlegen. Wissenschaftler sind nun einmal verrückt, aber sie sind stolz darauf. Für Außenstehende entsteht das Bild einer skurrilen Welt, die sich getrennt vom Rest der Menschheit entwickelt hat.

Viele der Aussagen gelten nur für Naturwissenschaftler. Von Geisteswissenschaften hält der Autor ohnehin nicht allzu viel. Seine Beispiele stammen fast ausschließlich aus der Biologie, denn nur in diesem Fachgebiet besitzt der Professor seine Insiderkenntnisse. Wer den Forschungsbetrieb an Universitäten bereits kennengelernt hat, wird Vieles entdecken, das ihm bekannt vorkommt. Wer selbst Insider ist, wird das Buch jedoch nicht zu Ende lesen. Denn ein richtiger Wissenschaftler liest nie etwas, das er schon weiß. Er will Neues wissen.

Besprochen von Michael Lange

Axel Brennicke: Wollen Sie wirklich Wissenschaftler werden? … dann los!
Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 2011
214 Seiten, 14,95 Euro

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kritik

KriminalromanErmittlungen in Afrika

Der Nakuru Nationalpark in Kenia

Ein vermeintlicher "schwarzer Oskar Schindler" macht Geschäfte mit dem schlechten Gewissen der Welt: Der Krimi von Mukoma Wa Ngugi ist mehr als Unterhaltung. Er ist ein Nachdenken über die afroamerikanische Identität.

BiografieDer Verleger als Strippenzieher

Eine Gipsbüste von Johann Friedrich Cotta, gefertigt 1843 von Ludwig Schaller.

Die erste Gesamtbiografie Johann Friedrich Cottas zeigt den Verleger in zahlreichen Facetten seiner komplexen Persönlichkeit. Bernhard Fischer gelingt es, durch ihn die Zeit der Weimarer Klassik wieder lebendig werden zu lassen.

KinderbuchWundersame Meereswelt

Lesende Kinder in einer Matratzenlandschaft auf der Kinder- und Jugendbuchmesse (KIBUM) in Oldenburg

Wer bringt mehr Kilos auf die Waage, ein mächtiges Monster der Urmeere oder ein Blauwal, der sich von winzigen Krebsen ernährt? Antworten auf solche Fragen bietet das neue Kindersachbuch der Reihe "Baff! Wissen".

 

Literatur

PoesiePapusza

Auf dem Bild sind Hochhäuser im Zentrum der polnischen Hauptstadt Warschau zu sehen, aufgenommen am 13.10.2010. 

Vom Aufstieg einer Analphabetin zur gefeierten Dichterin