Mittwoch, 27. Mai 2015MESZ03:45 Uhr

Buchkritik

Anjelica HustonDie ewige Tochter
Die US-Schauspielerin Anjelica Huston 2008 bei einer Galaveranstaltung der Zeitschrift "Time" (dpa / picture alliance / epa Peter Foley)

Die Schauspielerin Anjelica Huston ist Oscar-Preisträgerin. Bekannt aber ist sie vor allem aus einem Grund: Ihr Vater ist der Regisseur John Huston. Nun blickt sie zurück auf ihr Leben - als Darstellerin und als Tochter. Mehr

Lebensmitteln auf der SpurDie Bionuss aus der Steppe
Ein Biosiegel haben viele Produkte. (picture alliance / dpa / Michael Vogl)

Der Journalist Peter Laufer ist auf Weltreise gegangen hin zu den Quellen unserer Biolebensmittel. Er beschreibt die Lücken der Zertifizierungsstellen und die völlige Vernachlässigung des Kontrollwesens für die Prädikate und Siegel auf den Produkten.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

Athen bei NachtWenn sich der Abend senkt
Athen - Akropolis Griechenland (picture alliance / dpa / Andreas Neumeier)

Der Schriftsteller Andreas Schäfer ist fasziniert von der Widersprüchlichkeit Athens. Um ihrem Rätsel näherzukommen, erkundet er auf einem Moped das abendliche und nächtliche Athen.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 15.05.2011

Von Spinnern und Sonderlingen

Axel Brennicke: "Wollen Sie wirklich Wissenschaftler werden? … dann los!", Spektrum Akademischer Verlag

Wissenschaftler stehen am liebsten von morgens bis abends im Labor, sagt der Autor. (AP)
Wissenschaftler stehen am liebsten von morgens bis abends im Labor, sagt der Autor. (AP)

Der Biologe Axel Brennicke erzählt, wie Wissenschaftler sind - schräge Typen, die alles genau wissen wollen. Bei denen die Bessenheit nicht bei Dienstschluss endet. Das Buch spielt ironisch mit Klischees, ohne sie zu widerlegen.

Ein kleiner Mann schwebt, an einem Ballon hängend, über einem endlosen Irrgarten. Er lächelt, denn er hat keine Angst. Seine Gedanken kreisen nur um ein Ziel: Er will den Irrgarten unter sich verstehen. Dieser Mann ist ein Wissenschaftler vom Scheitel bis zur Sohle.

Mit der bunten Zeichnung auf dem Buchdeckel ist Vieles bereits gesagt, was auf den nächsten 200 Seiten des Taschenbuches folgt. Der Biologie-Professor Axel Brennicke ist ein solcher Mann am Ballon: ein Wissenschaftler. Er plaudert aus dem Nähkästchen, um allen Unwissenden einen Einblick in den Wissenschaftsbetrieb zu geben. Dabei richtet er sich an junge Menschen, die mit dem Gedanken spielen, selbst Wissenschaftler zu werden.

Axel Brennicke ist Naturwissenschaftler und fühlt sich wohl dabei. Aber er weist gleich zu Beginn des Buches darauf hin, dass eine wissenschaftliche Laufbahn für die meisten Menschen nicht in Frage kommt. Wer schnelle Anerkennung sucht, wer gutes Geld verdienen will oder auch nur Wert auf gerechte Entlohnung legt, ist in der Wissenschaft falsch. Auch wer gerne seine Freizeit genießt, schicke Kleidung oder schnelle Autos mag und gerne von der Außenwelt bewundert wird, sollte lieber eine andere Richtung einschlagen. Auch um Karriere zu machen und Macht auszuüben, sind andere Laufbahnen besser geeignet.

Wissenschaftler sind nun einmal schräge Typen. Spinner, die alles ganz genau wissen wollen. Sie verbeißen sich in sehr spezielle Fragestellungen, die für alle Außenstehenden nebensächlich und völlig uninteressant scheinen. Und die Besessenheit endet nicht nach Dienstschluss. Die Sonderlinge können einfach nicht abschalten. Sie stehen am liebsten von morgens bis abends im Labor, und auch am Wochenende spukt die Wissenschaft in ihrem Kopf herum. Hartnäckig verfolgen sie ihr Ziel. Wenn der Versuch 20 Mal nicht funktioniert, geben sie nicht auf. Als wahre Besessene versuchen sie es zum 21. Mal.

Das Taschenbuch von Axel Brennicke enthält einige nützliche Tipps für Studenten, ist aber kein typischer Ratgeber. So mancher Tipp ist eher ein Allgemeinplatz, wie "am besten schauen Sie im Internet nach" oder "fragen sie einfach ein älteres Semester". Ironisch spielt das Buch mit den Klischees, ohne sie zu widerlegen. Wissenschaftler sind nun einmal verrückt, aber sie sind stolz darauf. Für Außenstehende entsteht das Bild einer skurrilen Welt, die sich getrennt vom Rest der Menschheit entwickelt hat.

Viele der Aussagen gelten nur für Naturwissenschaftler. Von Geisteswissenschaften hält der Autor ohnehin nicht allzu viel. Seine Beispiele stammen fast ausschließlich aus der Biologie, denn nur in diesem Fachgebiet besitzt der Professor seine Insiderkenntnisse. Wer den Forschungsbetrieb an Universitäten bereits kennengelernt hat, wird Vieles entdecken, das ihm bekannt vorkommt. Wer selbst Insider ist, wird das Buch jedoch nicht zu Ende lesen. Denn ein richtiger Wissenschaftler liest nie etwas, das er schon weiß. Er will Neues wissen.

Besprochen von Michael Lange

Axel Brennicke: Wollen Sie wirklich Wissenschaftler werden? … dann los!
Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 2011
214 Seiten, 14,95 Euro