Seit 08:05 Uhr Kakadu
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 08:05 Uhr Kakadu
 
 

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 01.01.2012

Von den Mythen des Wassers

Helge Bergmann, Wasser, das Wunderelement?, Verlag Wiley-VCH, Weinheim 2011

Um Trinkwasser ranken sich viele Mythen. (Monika Seynsche)
Um Trinkwasser ranken sich viele Mythen. (Monika Seynsche)

Wünschelruten, rechts- und linksdrehende Quellen, magnetische Wirkung - Helge Bergmann knüpft sich einen Mythos über das Wasser nach dem nächsten vor. Anhänger von Wunderheiltheorien werden sich nicht bekehren lassen, aber Wissenschaftsfans werden sich freuen.

In sanften Rottönen schillern die Kristalle des "Himalaya-Salzes". Eine besondere Bewandtnis soll es mit diesen Kristallen haben, glaubt man seinen Anhängern: Ein Salztrunk daraus schwingt auf derselben Frequenz wie der menschliche Körper und hilft gegen Zivilisationskrankheiten aller Art.

Alles nicht wahr, erklärt der Chemiker Helge Bergmann in seinem neuen Buch "Wasser, das Wunderelement?". Die bunten Kristalle bestehen zu 98 Prozent aus ganz normalen Natriumchlorid. Das Dach der Welt haben sie nie gesehen: Der größte Teil wird in einem pakistanischen Salzbergwerk gewonnen, ein kleinerer Teil stammt sogar aus Polen. Seine hübsche Färbung verdankt das Salz einem bisschen Eisenoxid. Und die energetischen Schwingungen sind, wissenschaftlich betrachtet, schlichter Nonsens.

In seinem Buch knöpft sich Helge Bergmann Kapitel um Kapitel bekannte und weniger bekannte Wasser-Mythen vor. Stehen Wünschelruten in Verbindung zu unterirdischen Wasseradern? Kann das kühle Nass rechts- oder linksdrehend sein? Lässt sich H2O magnetisieren? Hat es gar ein Gedächtnis? Um Neutralität bemüht, lässt der Autor zunächst das theoretische Fundament des jeweiligen Wasser-Mythos zu Wort kommen. Was stellen sich die Anhänger unter Schwingungen vor? Was meinen sie mit rechts- oder linksdrehend? Wie erklären Wünschelrutengänger ihr Wirken? Anschließend zeigt Helge Bergmann überzeugend, wie sehr die Esoterik Glauben und Wünsche mit zweifelhaften Experimenten mischt. Die Maximen echter Wissenschaftlichkeit arbeitet der Autor klar heraus: Messdaten müssen einer statistischen Überprüfung standhalten, Forschungsergebnisse einer kritischen Gemeinde vorgelegt und dort reproduziert werden.

Der Autor schätzt die Wissenschaft, das ist in seinem Buch auf jeder Seite zu spüren. Entsprechend viel Sachwissen bringt er in den Kapiteln unter - schließlich haben auch Physik und Chemie zum Thema Frequenzen, Energien und Schwingungen fesselnde Erkenntnisse zu bieten, ebenso zum Wasser als Grundlage alles Lebendigen. Allerdings: An der einen oder anderen Stelle hätte man sich etwas mehr Reflexion über die Grenzen gewünscht, die auch dem wissenschaftlichen Weltzugriff auferlegt sind. Nicht nur deshalb ist es fraglich, ob der Autor mit seinem Buch die Wasser-Zauberer und ihre Anhänger erreichen, geschweige denn belehren kann.

Wer so dumm ist, für ein bisschen Abrakadabra-Tinktur hunderte von Euro hinzulegen, wird kaum zu anspruchsvoller Lektüre greifen. Wer die Wassermedizin aus Not schluckt, wird sich Placebo-Effekten hingeben und sein Vertrauen vorher tunlichst nicht erschüttern lassen. Wer dem Wasser-Voodoo aus purer Begeisterung frönt, dem fehlen nicht wissenschaftliche Informationen, sondern die Bereitschaft, sein Weltbild daraus zu bestreiten. Und die Geschäftemacher haben ohnehin ihre eigenen Pläne. Wie man es auch dreht und wendet: Dieses facettenreiche Buch empfiehlt sich vor allem als Lektüre für Wissenschaftsfans. Die aber werden ihre Freude daran haben!

Besprochen von Susanne Billig

Helge Bergmann: "Wasser, das Wunderelement? Wahrheit oder Hokuspokus"
Verlag Wiley-VCH, Weinheim 2011
316 Seiten, 24,90 Euro

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Biomineralwasser
Streit ums kühle Nass

Buchkritik

weitere Beiträge

Literatur

Lyrik lesen im LyriksommerGedichte im Gespräch
John Burnside , aufgenommen am 08.10.2014 auf der 66. Frankfurter Buchmesse in Frankfurt am Main (Hessen). (picture-alliance / dpa / Arno Burgi)

Aktuelle Verse von John Burnside, Elke Erb und Dana Ranga: In der zweiten Ausgabe von "Lyrik lesen" diskutieren Jan Bürger, Gregor Dotzauer und Insa Wilke über die Gedichtbände – und haben jeweils auch einen eigenen Lyrik-Tipp im Gepäck.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur