Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
Freitag, 29. April 2016MESZ17:57 Uhr

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 13.11.2012

Von Bayern nach Berlin

Freie Wähler wollen in den Bundestag

Von Michael Watzke

Hubert Aiwanger, Vorsitzender der Freien Wähler (Freie Wähler Bayern)
Hubert Aiwanger, Vorsitzender der Freien Wähler (Freie Wähler Bayern)

Auf kommunaler Ebene sind die Freien Wähler schon lange erfolgreich, jetzt wollen sie auch bundesweit durchstarten. Der Vorsitzende Hubert Aiwanger rechnet für 2013 mit einem Ergebnis von mehr als zehn Prozent. Gefährlich könnte das vor allem für Union und FDP werden.

Die Freien Wähler wollen bei der Bundestagswahl 2013 Union und FDP Stimmen abjagen. Antreten wollen sie als bürgerliche, konservative, liberale Alternative. Der Bundesvorsitzende Hubert Aiwanger ist überzeugt, dass seine Wählervereinigung in der Lage ist, bundesweit Listen mit Kandidaten aufzustellen. Der Politiker aus Bayern rechnet damit, 2013 im Bund auf mehr als zehn Prozent zu kommen. Punkten will die Wählervereinigung vor allem mit der Euro-Skepsis.

Die Freien Wähler sind insbesondere für Union und FDP eine Gefahr: Sie stammen aus einem bürgerlichen bis ländlichen Milieu und vertreten bei den meisten Themen eher konservative Positionen. Damit sind sie auf kommunaler Ebene schon lange erfolgreich. 2008 gelang den Freien Wählern in Bayern der Sprung in den Landtag - sie wurden mit 10,2 Prozent der Stimmen drittstärkste Kraft.

Manuskript zum Beitrag als PDF oder im barrierfreien Textformat

Länderreport

QuerfeldeinWarum in die Ferne schweifen?
LED-Lichtsignale, die an zwei Haltestellen-übergängen in Augsburg im Boden eingebaut sind. Rote LED-Leuchten entlang des Bordsteins am Übergang blinken, sobald das Fußgängersignal der Ampel auf Rot schaltet und sich eine Straßenbahn nähert. So soll die Sicherheit für Fußgänger erhöht werden, die im Straßenverkehr auf ihr Smartphone schauen.  (picture alliance / Thomas Hosemann/Stadtwerke Augsburg)

Heute bei Querfeldein: Wir blättern in den brisanten Paderborn-Papieren, begleiten Kühe bei einer Wattwanderung und gehen mit konzentriertem Blick bei Rot über eine Bompel, eine Smartphone-Zombie-Bodenampel in Augsburg. Mehr

Raststätte RodabornStreit um den "Zaun-Imbiss"
Autobahnraststätte Rodaborn (imago stock & people)

Deutschlands älteste Autobahnraststätte Rodaborn darf keine Raststätte mehr sein. Um den Betrieb zu verhindern, wurde das Gebäude sogar eingezäunt. Doch die Eigentümer geben nicht auf. Und verkaufen weiter Thüringer Rostbratwürste – "über" den Zaun, denn "durch" den Zaun ist verboten.Mehr

Wenig los am ZapfhahnDie Kölsch-Kneipe in Not
Thekengast hält sich an einem Glas Kölsch fest (dpa / picture alliance / Maximilian Schönherr)

Das gute alte Kölsch als Teil eines gepflegten Herrengedecks - in Köln kommt dieses Trink-Ritual langsam aus der Mode. Überhaupt leiden am Rhein viele Kneipen darunter, dass die Jüngeren andere Freizeitaktivitäten für sich entdeckt haben. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj