Seit 15:05 Uhr Medientag
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:05 Uhr Medientag
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 22.09.2008

Vollautomatisiert in die Katastrophe

Wie die virtuelle Welt unsere Wirklichkeit steuert

Von Tarik Ahmia

Ein Google-Mauspad (AP)
Ein Google-Mauspad (AP)

Heutzutage werden viele Nachrichten über das Internet verbreitet, ohne auf ihren Wahrheitsgehalt oder ihre Aktualität geprüft worden zu sein. - Und genau das kann mitunter eine verhängnisvolle Kette von Fehlentscheidungen auslösen. Jüngstes Beispiel: "Google News" verbreitet eine sechs Jahre alte Meldung über United Airlines und bringt damit das Unternehmen an den Rand des Ruins.

Viel fehlte nicht, als vor einigen Tagen die Amerikanische Fluglinie United Airlines fast Pleite ging: Der Aktienkurs der Fluggesellschaft brach schlagartig ein, nachdem im Internet fälschlich der Bankrott des Unternehmens gemeldet wurde. Der Börsenwert von United Airlines ging innerhalb von fünf Minuten um 27 Prozent in den Keller. Verstärkt wurde der Absturz, weil an der Börse vollautomatische Handelssysteme die Aktien von United Airlines auf den Markt warfen. Nur weil ein beherzter Börsenmitarbeiter nach sechs Minuten die Aktie vom Handel aussetzte, wurde der Bankrott der Airline verhindert.

Grund für die der Informationspanne waren nicht falsche Gerüchte von Spekulanten, sondern Entscheidungen der Nachrichten-Suchroboter von "Google News". Die Computerprogramme durchsuchen Tag und Nacht die Meldungen von Tausenden Nachrichtenanbietern im Internet und werten sie vollautomatisch aus. Doch sie merkten nicht, dass die vermeintliche Top-Meldung von United Airlines schon sechs Jahre alt war.

Beunruhigend an der Geschichte ist, dass die Panne nur deshalb möglich war, weil sich Googles-Suchroboter strikt an ihre Programmlogik hielten. Die verhängnisvolle Kettenreaktion nahm ihren Lauf, weil den Computern gesunder Menschenverstand fehlt.

Den Weg in den Google-Index fand die uralte und nicht datierte United-Airlines-Meldung, weil ein paar Leser auf den Archiv-Text von der "Chicago Tribune" geklickt hatten. Deshalb hielten die Googles Suchroboter die Meldung für aktuell und wichtig. Weil nach und nach immer mehr Menschen auf die Meldung klickten, wurde sie zur Top-Nachricht.

Alle Macht den Maschinen?
Wie Menschen die Schalthebel aus den Händen geben.
Hören Sie dazu ein Gespräch mit dem Ästhetikprofessor Bazon Brock MP3-Audio

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur