Seit 15:05 Uhr Interpretationen
 
Sonntag, 29. Mai 2016MESZ15:28 Uhr

Filme der Woche / Archiv | Beitrag vom 23.09.2009

"Vision - Aus dem Leben der Hildegard von Bingen"

Hannelore Heider über einen Historienfilm aus Deutschland

Regisseurin Margarethe von Trotta stellt das Leben der Hildegard von Bingen dar, die im 12. Jahrhundert in einem Benediktinerkloster aufgewachsen ist. Es ist ein Film über eine starke Frau, die gesellschaftliche Fesseln sprengen will.

Deutschland 2009, Regie: Margarethe von Trotta, Darsteller: Barbara Sukowa, Hannah Herzsprung, Heino Ferch, Devid Striesow, 111 Minuten, ab 12 Jahren

Äbtissin, Seherin, Heilkundlerin, Komponistin - das Leben der adlig geborenen Hildegard von Bingen, die mit acht Jahren in ein Benediktinerkloster gegeben wurde, durchschritt Lebenskreise, die für eine Frau im 12. Jahrhundert wahrlich nicht vorgegeben waren. Insofern ist Margarethe von Trotta wieder bei ihrem Thema der starken Frauen, die die Fesseln, die ihnen die Gesellschaft von Geburt an auferlegt, erfolgreich sprengen. Mit der erneuten Besetzung der Hauptrolle durch Barbara Sukowa hat sie auch eine Darstellerin, die die große Kraft der Ordensfrau und ihre inneren Kämpfe glaubwürdig auf die Leinwand bringt.

Allerdings enttäuscht das chronologisch in wichtigen Stationen erzählte Lebensbild durch seinen statuarischen Charakter, der die Filmbiografie trotz der überzeugenden Barbara Sukowa fast wie ein verfilmtes Geschichtsbuchen wirken lässt. Die strenge Atmosphäre hinter den Klostermauern setzt sich im fast versteinerten, heiligen Ernst ausstrahlenden Gesichtsausdruck der Hauptdarstellerin und den erdig düsteren Bildern fort.

Bingen wird als geschickt taktierende Pragmatikerin gezeigt, die die mächtigen Männer ihrer Zeit manipulieren konnte, ihr das zuzugestehen, was einer Frau eigentlich nicht zukam - die Anerkennung ihrer göttlichen Mission und die folgende Verbreitung ihrer Lehre. Doch gerade dafür findet Margarethe von Trotta keine Bilder. Dieser für uns heute so irrational erscheinende Ruf Gottes erfährt nicht einmal den Versuch, ihn aus der Zeit oder einem viel komplizierterem Charakter heraus zu ergründen, als es auf den ersten Blick scheint. Hier wäre ein Ansatz gewesen, den Film über das Offensichtliche, gradlinig Erzählte hinaus für uns heute interessant zu machen.

Die Gegenspieler Hildegard von Binges blitzen in kurzen Szenen auf, bevor sie wieder fallengelassen werden, damit bleibt auch das Gesellschaftsbild mehr als schlicht. Allein die beiden engsten Vertrauten, die Ordensschwestern Ricardis (Hannah Herzsprung) und Klara (Paula Kahlenberg) gewinnen mehr Kontur.

Filmhomepage: "Vision - Aus dem Leben der Hildegard von Bingen"

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost (dpa / picture alliance / Dan Himbrechts)

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

Neu im KinoUnsterblich verliebte Todgeweihte
Schauspielerin Shailene Woodley, aufgenommen am 30. März 2014 in London. (picture alliance / dpa / Tal Cohen)

Die Jugendbuchverfilmung um die 16-jährige Hasel, die unheilbar an Schilddrüsenkrebs erkrankt ist, schafft, was schon der Romanvorlage gelang: unkonventionelle Charakterzeichnung und Herzkino ohne Gefühlsduselei.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj