Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 06.02.2012

Villa Kunterbunt im Land der schwarzen Zahlen

Vom deutschen Krippenwunder und der harten Schule des Lebens

Von Peter Kessen

Kinder sitzen beim Frühstück in einer Kindertagesstätte. (picture alliance / dpa)
Kinder sitzen beim Frühstück in einer Kindertagesstätte. (picture alliance / dpa)

Die Zahl der Krippenplätze für Kinder unter drei Jahren soll bis 2013 verdreifacht werden, und tatsächlich nimmt die Zahl der Plätze und Einrichtungen zu. Dennoch regt sich Widerstand unter Eltern, Erziehern und Wissenschaftlern. Die Kritik: Das Wachstum ist rein quantitativ, die Betreiber werden nicht kontrolliert, qualifizierte Fachkräfte fehlen, die Kleinkinder verschwinden - gegen jede frühpädagogische Erfahrung - häufig in Großgruppen.

Die Kindereinrichtungen spiegeln auch die gesellschaftliche Wirklichkeit und die Leitbilder der deutschen Gegenwart. Wer kann, schickt sein Kind in teure betreuungsintensive Elitekrippen, wer nicht, der muss halt zum Discounter. Die "Zeitfragen" besuchen beide, sprechen mit aufmüpfigen Eltern und zeigen, welches Menschenbild, welcher Sozialraum und welche Prägung die Kleinen im Alltag erwartet.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat


Links:
Deutsche Liga für das Kind
Deutscher Bildungsserver
NUBBEK


Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere e-mail Adresse: zeitfragen@dradio.de

Zeitfragen

Aktivismus im NetzVom Hashtag zur Bürgerbewegung
Demonstranten in Berlin halten am 10. Juli 2016 ein Transparent mit dem Twitter-Hashtag "#Black Lives Matter". (dpa / picture alliance / Wolfram Kastl)

Ist Hashtag-Aktivismus nur ein narzisstisches Unterfangen? Mainstream-Medien charakterisieren Social Media gern als wirren Bienenstock − ein ewiges Summen, sinnlos, ziellos, irgendwann nervig. Doch #BlackLivesMatter ist ein weltweit beachtetes Gegenbeispiel.Mehr

Familiengeschichte Die Flucht der Armenier auf einem Teppich
Eine Gruppe armenischer Flüchtlinge aus dem osmanischen Reich sitzt im Jahr 1915 in Syrien auf dem Boden. (picture-alliance / dpa / Library of congress)

Der Völkermord an den Armeniern hat die Familie von Silvina Der-Meguerditchian zerstört. Die meisten Familienmitglieder kamen ums Leben. Auf einem "Fluchtteppich", der in der Berliner Akademie der Künste zu sehen sein wird, hat sie die Geschichte ihrer Großeltern festgehalten. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur