Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 06.02.2012

Villa Kunterbunt im Land der schwarzen Zahlen

Vom deutschen Krippenwunder und der harten Schule des Lebens

Von Peter Kessen

Kinder sitzen beim Frühstück in einer Kindertagesstätte. (picture alliance / dpa)
Kinder sitzen beim Frühstück in einer Kindertagesstätte. (picture alliance / dpa)

Die Zahl der Krippenplätze für Kinder unter drei Jahren soll bis 2013 verdreifacht werden, und tatsächlich nimmt die Zahl der Plätze und Einrichtungen zu. Dennoch regt sich Widerstand unter Eltern, Erziehern und Wissenschaftlern. Die Kritik: Das Wachstum ist rein quantitativ, die Betreiber werden nicht kontrolliert, qualifizierte Fachkräfte fehlen, die Kleinkinder verschwinden - gegen jede frühpädagogische Erfahrung - häufig in Großgruppen.

Die Kindereinrichtungen spiegeln auch die gesellschaftliche Wirklichkeit und die Leitbilder der deutschen Gegenwart. Wer kann, schickt sein Kind in teure betreuungsintensive Elitekrippen, wer nicht, der muss halt zum Discounter. Die "Zeitfragen" besuchen beide, sprechen mit aufmüpfigen Eltern und zeigen, welches Menschenbild, welcher Sozialraum und welche Prägung die Kleinen im Alltag erwartet.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat


Links:
Deutsche Liga für das Kind
Deutscher Bildungsserver
NUBBEK


Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere e-mail Adresse: zeitfragen@dradio.de

Zeitfragen

DDR DigitalDie Stasi und die Computer
Ein Computer der Marke Robotron  (picture alliance/dpa/Foto: Tim Brakemeier)

Viele Daten fielen in der DDR besonders auch bei der Stasi an. Schon in den 1960er-Jahren war der Staatssicherheit klar, dass Computer viele Möglichkeiten zum Ausspionieren bieten. Die Technik dafür kam auch aus Westdeutschland. Mehr

VEB Robotron Der letzte DDR-Computer
Robotron Computer vom Typ PC 1715  (picture alliance/dpa/Foto: Wolfgang Eilmes)

Fast 14.000 Menschen haben noch 1989 im größten ostdeutschen Werk für Computer, Drucker und Büromaschinen gearbeitet. Delegationen gaben sich bei Robotron in Sömmerda die Klinke in die Hand. Vor 25 Jahren wurde der letzte DDR-Computer PC 1715 in Thüringen produziert. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur