Seit 03:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 03:05 Uhr Tonart
 
 

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 10.12.2015

Viktor Staudt Zurück ins Leben - nach dem Sprung vor den Zug

Viktor Staudt im Gespräch mit Ulrike Timm

Viktor Staudt während der Sendung "Im Gespräch" im Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio / Matthias Horn)
Viktor Staudt während der Sendung "Im Gespräch" im Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio / Matthias Horn)

Bei einem Selbstmordversuch verlor Viktor Staudt beide Beine. Wie er seinen Lebensmut zurückgewonnen hat und warum man in Italien als Rollstuhlfahrer besser lebt als in den Niederlanden oder Deutschland, hat der Holländer "Im Gespräch" erzählt.

Wie es zu seinem Selbstmordversuch kam und wie er wieder zurück ins Leben fand, hat Viktor Staudt aufgeschrieben. Sein Buch "Die Geschichte meines Selbstmords" ist so erfolgreich, dass Staudt inzwischen einen Vollzeitjob hat: Lesereisen, Vorträge, Workshops und Interviews sorgen dafür, dass er mehr unterwegs ist als zu Hause in seiner Wahlheimat Bologna. Was Depressionen anrichten können und was man gegen sie tun kann, war eine der Themen der Sendung "Im Gespräch". Auch darüber, wie er selbst es geschafft hat, den Lebensmut zurück zu gewinnen, hat Staudt gesprochen.

Mehr zum Thema

Neue Behandlungsmethoden - Psychologe: Sportvereine helfen gegen Depressionen
(Deutschlandfunk, Sprechstunde, 17.11.2015)

Medizin - Wie der Westen psychische Störungen exportiert
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 30.10.2015)

Psychische Erkrankungen - "Es trauen sich mehr Menschen, zum Arzt zu gehen"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 27.10.2015)

Kinder psychisch kranker Eltern - Mamas Monster und Papas Alkohol
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 05.10.2015)

Im Gespräch

Journalistin Ruth Kirchner"In China geht es eher ruppig zu"
Die Hörfunk-Journalistin Ruth Kirchner zu Gast bei Deutschlandradio Kultur, zehn Jahre lang berichtete sie für die ARD aus China (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Durch die Kulturrevolution sei in China der gesellschaftliche Zusammenhalt verloren gegangen, sagt die Journalistin Ruth Kirchner, die zehn Jahre lang für die ARD aus Peking berichtete. Die Zeit, in der man sich gegenseitig an die Behörden verriet, habe Spuren hinterlassen. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur