Sonntag, 26. April 2015MESZ19:15 Uhr

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsKritik an der Festung Europa
Ein Dutzend Flüchtlinge drängen sich auf einem kleinen Boot im Mittelmeer, bevor sie auf das Schiff der Küstenwache gelangen können. (picture alliance / dpa / Alessandro Di Meo)

Der Schriftsteller Navid Kermani fragt in der "FAZ" nach den Fluchtgründen der Flüchtlinge. Hauptursache für den aktuellen Anstieg der Zahlen sei der Zerfall staatlicher Ordnung in Nordafrika. Kermani kritisiert, dass Europa den Verfall nicht aufgehalten habe.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Chris Dercon als Castorf-Nachfolger Der Neue am Traditionshaus
(picture alliance / dpa / Rainer Jensen)

Chris Dercon, designierter Intendant der Berliner Volksbühne, holt ein fünfköpfiges Künstlerteam an das Theater. Fünf Namen aus den Bereichen Theater, Tanz und Film präsentiert Dercon: zwei Choreographen sind dabei - für die Tanzlandschaft Berlins ein Gewinn.Mehr

Premiere in BonnKreuzzug des Lichts
Eine Mine im Kongo, in der unter anderem Coltan geschürft wird. Um diese Rohstoffe gibt es immer wieder kriegerische Auseinandersetzungen in dem Land.  (JUNIOR D. KANNAH / AFP)

Eine mystische Schifffahrt zum europäischen Abgrund im Kongo und ein komplexer, großartiger, wichtiger Abend: "Das Herz der Finsternis" nach Joseph Conrad am Theater Bonn, inszeniert von Jan-Christoph Gockel. Mehr

weitere Beiträge

Fazit / Archiv | Beitrag vom 27.09.2012

"Vier Wochen, und dann musste es fertig sein"

Susanne Aeckerle hat Joanne K. Rowlings Roman ins Deutsche übertragen - unter denkwürdigen Bedingungen

Bestsellermaterial: Der Roman "Ein plötzlicher Todesfall" stapelt sich seit heute in deutschen Buchhandlungen. (dpa / picture alliance / Arno Burgi)
Bestsellermaterial: Der Roman "Ein plötzlicher Todesfall" stapelt sich seit heute in deutschen Buchhandlungen. (dpa / picture alliance / Arno Burgi)

Seit heute ist er auf dem Markt: "Ein plötzlicher Todesfall", der erste Roman für Erwachsene von Harry-Potter-Mutter Joanne K. Rowling. Die deutsche Übersetzung ist zeitgleich mit dem Original an den Start gegangen - dafür hat Susanne Aeckerle mit einer Kollegin ein riesiges Pensum bewältigt.

"Ein plötzlicher Todesfall" spielt dort, wo für die Britin alles begann, bevor sie zu einer sehr erfolgreichen Schriftstellerin und deshalb zu einer sehr, sehr reichen Frau wurde: Ziemlich weit unten in der Gesellschaft. Zwar gab es am ersten Verkaufstag in den deutschen Buchhandlungen keinen Ansturm wie einst auf die "Harry Potter"-Romane, aber der Bestseller-Erfolg scheint programmiert.

Joanne K. Rowling (dpa / picture alliance / Andy Rain)Joanne K. Rowling (dpa / picture alliance / Andy Rain)Auch dieser Roman von Joanne K. Rowling ist in deutscher Übersetzung im Carlsen-Verlag erschienen. Aber diesmal hat Susanne Aeckerle übersetzt, gemeinsam mit Marion Balkenhol. Die Arbeit fand unter ungewöhnlichen Bedingungen statt: Vier Wochen in London, eingesperrt in einem Verlagszimmer im 16. Stock, täglich zehn Stunden Übersetzen, dreifach gesicherte und angekettete Laptops, eine Vertraulichkeitserklärung... "alles sehr sehr anders als man es gewöhnt ist", erzählt Susanne Aeckerle. Für die 576 Seiten seien die beiden Übersetzerinnen aber "gut bezahlt worden" - plus Umsatzbeteiligung.

Das vollständige Gespräch mit Susanne Aeckerle können Sie in unserem Audio-on-Demand-Angebot mindestens bis zum 27. Februar 2013 als MP3-Audio hören.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Meisterhaft gemacht"