Seit 17:30 Uhr Tacheles
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:30 Uhr Tacheles
 
 

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 05.05.2013

Vier Freunde

Auf Sardinien lebt der Männerchor

Von Ulf Lüdeke

Ein Männerchor auf Sardinien (Ulf Lüdeke)
Ein Männerchor auf Sardinien (Ulf Lüdeke)

Soweit es sie in Deutschland überhaupt noch gibt, kämpfen sie im Gegensatz zur weiblichen Version oft ums Überleben und leiden chronisch an Nachwuchsproblemen: Männerchöre. Ausgerechnet in Sardinien, bei uns vor allem als Badeparadies bekannt, geben beim Singen die Männer den Ton an - ausschließlich, exotisch und doch alltäglich, denn es sind Tausende.

Das Geheimnis des Männergesangs auf der Insel, auf der weniger Menschen als in Hamburg leben, hat viel mit Schäfern und Mönchen zu tun. Und das Ergebnis kann sich hören lassen.

Der Autor Ulf Lüdeke (privat / Ulf Lüdeke)Der Autor Ulf Lüdeke (privat / Ulf Lüdeke)"'"Für mich gibt es wenige Plätze, wo es so viel Spaß macht, sich von der Tradition umarmen zu lassen wie auf Sardinien. Die Unbeschwertheit, mit der selbst junge Leute das hier vorleben, ist umwerfend. Und es gibt nichts, was das direkter vermittelt als ein sardischer Männerchor. Archaischer Gänsehaut-Gesang!""

Manuskript zur Sendung als PDF oder im barrierefreien Textformat

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Manuskript: Vier Freunde (PDF)
Manuskript: Vier Freunde (txt)

Die Reportage

Nach dem Finanzcrash in IslandBesuch im Krisen-Labor
Demonstranten vor dem Parlament in Reykjavík fordern den Rücktritt von Ministerpräsident Gunnlaugsson. (HALLDOR KOLBEINS / AFP)

Island mit seinen rund 330.000 Einwohnern wollte nach dem Bankencrash im Jahr 2008 alles besser machen. Deswegen war der Schock groß, als der Name des Regierungschefs Gunnlaugsson in den "Panama Papers" auftauchte. Nun wird ein neuer Präsident gewählt. Mehr

Special OlympicsBesonders begabt
(Wiebke Keuneke)

Marco Stüber ist leidenschaftlicher Sportler. Seine Königsdisziplin ist der 50-Meter-Lauf. Im Oktober 2014 holte er den dritten Platz bei den Special Olympics in Düsseldorf, bei den Olympischen Spiele für Menschen mit geistiger Behinderung. Reporterin Wiebke Keuneke hat ihn begleitet.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur