Seit 18:07 Uhr Wortwechsel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 18:07 Uhr Wortwechsel
 
 

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 05.05.2013

Vier Freunde

Auf Sardinien lebt der Männerchor

Von Ulf Lüdeke

Ein Männerchor auf Sardinien (Ulf Lüdeke)
Ein Männerchor auf Sardinien (Ulf Lüdeke)

Soweit es sie in Deutschland überhaupt noch gibt, kämpfen sie im Gegensatz zur weiblichen Version oft ums Überleben und leiden chronisch an Nachwuchsproblemen: Männerchöre. Ausgerechnet in Sardinien, bei uns vor allem als Badeparadies bekannt, geben beim Singen die Männer den Ton an - ausschließlich, exotisch und doch alltäglich, denn es sind Tausende.

Das Geheimnis des Männergesangs auf der Insel, auf der weniger Menschen als in Hamburg leben, hat viel mit Schäfern und Mönchen zu tun. Und das Ergebnis kann sich hören lassen.

Der Autor Ulf Lüdeke (privat / Ulf Lüdeke)Der Autor Ulf Lüdeke (privat / Ulf Lüdeke)"'"Für mich gibt es wenige Plätze, wo es so viel Spaß macht, sich von der Tradition umarmen zu lassen wie auf Sardinien. Die Unbeschwertheit, mit der selbst junge Leute das hier vorleben, ist umwerfend. Und es gibt nichts, was das direkter vermittelt als ein sardischer Männerchor. Archaischer Gänsehaut-Gesang!""

Manuskript zur Sendung als PDF oder im barrierefreien Textformat

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Manuskript: Vier Freunde (PDF)
Manuskript: Vier Freunde (txt)

Die Reportage

Kirche heuteJedes Schäfchen zählt
Die junge Pfarrerin Katrin Berger mit ihrem Hund Perla (Deutschlandradio Kultur / Elin Rosteck )

Katrin Berger hat ihren "Entsendungsdienst" als Pfarrerin in der tiefsten Provinz Westfalens absolviert. 14 Jahren dauerte ihre Ausbildung. Ob sie einmal eine feste Stelle bekommt, ist unklar. Sie will etwas bewegen, gerade in dieser Zeit, in der sich ihre Kirche bewegen muss.Mehr

Exorzismus in PolenAuf Teufel komm raus
Nationaler Besinnungstag: Gläubige empfangen den Heiligen Geist.  (Deutschlandradio / Stefan Kobe)

Siebenmal musste Reporterin Nadine Wojcik nach Polen reisen, bis sie eine junge Frau traf, die glaubte, vom Teufel gequält zu werden und sich verschiedenen Exorzisten anvertraute. Dabei sind Teufelsaustreibungen in Polen durchaus üblich, sie boomen sogar. Mehr

Michael Henry aus BostonDer König der Bettler
Der Bettler Michael Henry ist in Boston eine kleine Berühmtheit. (Nora Sobich)

Seit gut 20 Jahren steht der Bettler Michael Henry in Bostons historischem Beacon Hill, in einer der feinsten Ecken Amerikas. Immer wieder gewinnt Michael die Herzen und täglich mehrere hundert Dollar, so die Legende. Unsere Autorin hat ihn getroffen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur