Seit 11:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 11:00 Uhr Nachrichten
 
 

Literatur / Archiv | Beitrag vom 09.07.2013

"Vielleicht Esther" von Katja Petrowskaja

Ingeborg Bachmann-Preis 2013

Gelesen von der Preisträgerin

Katja Petrowskaja, Siegerin des Ingeborg-Bachmann-Preises 2013
Katja Petrowskaja, Siegerin des Ingeborg-Bachmann-Preises 2013

Am vergangenen Sonntag wurde der Ingeborg-Bachmann-Preis in Klagenfurt zum 37. Mal vergeben. Wir senden den ausgezeichneten Text der seit 1999 in Berlin lebenden Autorin Katja Petrowskaja.

Bei den 37. Tagen der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt wurde am vergangenen Sonntag der Ingeborg-Bachmann-Preis vergeben. Schon während der Lesung am Freitag zuvor zeichnete sich ab, dass die 1970 in Kiew geborene Katja Petrowskaja zu den Favoriten gehören würde. Niemand hat so viel Applaus und sogar Bravo-Rufe erhalten wie sie. Mit vier gegen drei Stimmen entschied die Jury dann für sie.

Katja Petrowskaja lebt seit 1999 in Berlin als Journalistin für verschiedene russischsprachige Medien. Zudem hat sie eine Kolumne bei der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Vorgeschlagen worden war sie von der Schweizer Jurorin Hildegard Keller. Der preisgekrönte Text ist aus der Beschäftigung mit der eigenen Familiengeschichte entstanden.

Der Hauptpreis der "Tage der deutschsprachigen Literatur" ist mit 25.000 Euro dotiert. Petrowskaja ist nach Olga Martynowa die zweite Gewinnerin, deren Muttersprache nicht Deutsch ist. Dazu erklärte Petrowskaja im Deutschlandradio Kultur:

"Also wenn ich meine Geschichte auf Russisch schreibe, es ist klar, wo man eine Geschichte platziert, das ist irgendwelche Geschichte wieder aus diesem Raum, wieder zum Thema, sozusagen meine Opferrolle ist in russischer Sprache impliziert. Wenn ich aber dasselbe auf Deutsch schreibe, ist es nicht ganz klar, wer ich bin, und es ist eine gewisse Entfremdung. Also Deutsch, das ist eine gewisse Entfremdung für mich, es bedeutet automatisch, dass die Geschichte meiner Familie ist nicht nur meine Geschichte."

"Vielleicht Esther" soll im kommenden Frühjahr bei Suhrkamp erscheinen.
Den Text, die Lesung und auch die Diskussion der Jury können Sie im Internet finden - auf der Website des Ingeborg-Bachmann-Preises.

Mehr bei deutschlandradio.de

Externe Links:

Ingeborg-Bachmann-Preis

Literatur

Unter SternenNeue Poesie und ihre Wahlverwandtschaften
Eine Frau sitzt am 10.06.2016 in Berlin zwischen den Säulen am Alten Museum und liest ein Buch. (dpa / picture alliance / Paul Zinken)

Lyriker sprechen oft ein wenig deutlicher, klarer und freizügiger über Texte, die über einige Ecken etwas mit ihren Texten zu tun haben. Marion Poschmann und Monika Rinck über ihre Arbeit und über die Lyrik und Prosa anderer, die darin stecken. Mehr

Lyrik lesen im LyriksommerGedichte im Gespräch
John Burnside , aufgenommen am 08.10.2014 auf der 66. Frankfurter Buchmesse in Frankfurt am Main (Hessen). (picture-alliance / dpa / Arno Burgi)

Aktuelle Verse von John Burnside, Elke Erb und Dana Ranga: In der zweiten Ausgabe von "Lyrik lesen" diskutieren Jan Bürger, Gregor Dotzauer und Insa Wilke über die Gedichtbände – und haben jeweils auch einen eigenen Lyrik-Tipp im Gepäck.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur