Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt
 
 

Hörspiel / Archiv | Beitrag vom 29.04.2015

Verschüttete VergangenheitProgress

Großmutter des Künstlers und eine Freundin bei geheimer Performance am Elbestrand bei Frohse, 1920er Jahre (privat: Marc Behrens)
Großmutter des Künstlers und eine Freundin bei geheimer Performance am Elbestrand bei Frohse, 1920er Jahre (privat: Marc Behrens)

"Wer sich der eigenen verschütteten Vergangenheit zu nähern trachtet, muss sich verhalten wie ein Mann, der gräbt." Mit diesen Worten beschreibt Walter Benjamin eine Zeit, die synchron, in vielen übereinander liegenden Schichten aufgehoben ist, anstatt chronologisch voranzuschreiten.

Der Musiker Marc Behrens legt mit "Progress" behutsam Fragmente seiner Familiengeschichte in Deutschland und Polen frei.

Drahttonbandgerät Minifon P-55 von 1957, im Besitz des Künstlers (Marc Behrens)Drahttonbandgerät Minifon P-55 von 1957, im Besitz des Künstlers (Marc Behrens)

"Ein Plan: Später will ich von ausgewählten Fotografien meines Vaters ein paar Grabschilder aus Emaille herstellen lassen. Klassisch oval, wie sie im Süden Europas verwendet werden: als hitlergrüßender Pimpf, als Hitlerjunge im Sonntagsanzug, als aufgedunsener Heimkehrer aus russischer Gefangenschaft, als stolzer Ingenieur, als vorsichtiger Segelflug-Passagier, als waffensicherer Volksfestschütze, als fröhlicher Frischpensionierter und als verwirrt-betagter Tourist."

Realisation und Komposition: der Autor
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2013

Länge: 52'

The Nine Deaths of WAB (2015), neun Emaille-Grabschilder mit Portraits des Vaters des Künstlers (Marc Behrens)The Nine Deaths of WAB (2015), neun Emaille-Grabschilder mit Portraits des Vaters des Künstlers (Marc Behrens)

Marc Behrens, geboren 1970 in Darmstadt, Komponist und Musiker. Zahlreiche Aufführungen weltweit. Zuletzt für Deutschlandradio Kultur: "Bauteile" (mit Atom™, 2012).

 

 

Hörspiel

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur