Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 01.02.2016

Verlegerin Elisabeth Raabe25 Jahre in der Arche

Elisabeth Raabe im Gespräch mit Joachim Scholl

Die Verlegerin Elisabeth Raabe ((Foto: privat))
Die Verlegerin Elisabeth Raabe leitete 25 Jahre lang den Arche Verlag ((Foto: privat))

Elisabeth Raabe hat ihr langes, allseits hochgeehrtes Verlegerinnen-Leben in einem Buch resümiert. Wie sie den Herzblutverlag Arche von 1983 bis 2008 steuerte und was die Buchbranche so labil macht, erzählt sie hier.

Das soeben erschienene Buch heißt "Eine Arche ist eine Arche ist eine Arche" – womit gleich der zentrale Name fällt, für den Elisabeth Raabe zusammen mit ihrer Kollegin Regina Vitali steht und der sie beide berühmt gemacht: der Zürcher Arche Verlag nämlich.

Elisabeth Raabe: "Es ging weniger um unserer Verlegerinnenleben als vielmehr um die Autorinnen und Autoren und den Buchhandel, die Vertreter, auch, ja auch die Journalisten, die Presse, die uns alle begleitet haben. Die noch einmal, in gewisser Weise, auch ein wenig gegen das Vergessen zu retten, also zu bewahren."

Viele erfolgreiche Entdeckungen

Peter Stamm wurde durch sie berühmt. Sie machten Entdeckungen wie Stéphane Hessels Erinnerungen "Tanz mit dem Jahrhundert", "Ich glaube ich fahr in die Highlands" von Margaret Forster oder "Das Wüten der ganzen Welt" von Marten 't Hart. Das Debüt "Alle sterben, auch die Löffelstöre" von Kathrin Aehnlich ist heute ein Schulbuch.

Solche Verlagserfolge machten die schwierige Finanzierung eines solchen Herzblutverlags möglich:

"Diese Branche ist eine sehr labile Branche und weil wir leben jedes Jahr mit jedem Buch von der Hoffnung, nicht gerade auf einen Bestseller, aber auf einen guten Verkauf, der die Investitionen zumindest wieder reinholt. Alle halbe Jahre haben wir alle, die in den Verlagen Bücher machen, ob das nun die Lektoren sind, Verlagsleiter oder die Verleger selber, genau dieses Problem, ob es aufgeht und wie das Betriebsergebnis am Jahresende aussieht."

Elisabeth Raabe: Eine Arche ist eine Arche ist eine Arche. Verlegerinnenleben
edition Momente, Hamburg 2016
240 Seiten mit 121 Fotos, 22 Euro

 

Mehr zum Thema:

Sommerroman - Ein Kühlschrank und eine verrückte Liebe
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 2.7.2015)

"Verraten" von Ha Jin - Thriller mit Spannungsproblem
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 23.6.2015)

Roman - Wie die Toten das Leben sehen
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 10.12.2014)

Lesart

VilniusDie Stadt, die ihre Seele verlor
Bildnummer: 52641172 Datum: 29.06.2008 Copyright: imago/Jochen Tack St. Johannis Kirche im Großen Hof der Universität in der Altstadt von Vilnius - Litauen, Gebäude, außen, Außenansicht; 2008, Vilnius, Litauen, Sehenswürdigkeit; , quer, Kbdig, Totale, Kirchen, , Reisen, Europa Bildnummer 52641172 Date 29 06 2008 Copyright Imago Jochen Tack St Johannis Church in grand Yard the University in the Old Town from Vilnius Lithuania Building exterior exterior view 2008 Vilnius Lithuania Landmark horizontal Kbdig long shot Churches Travel Europe (Imago/Jochen Tack)

Der litauische Schriftsteller Laimonas Briedies hat ein Buch über Vilnius geschrieben. Es sei eine Stadt "ohne Tiefengedächtnis", sagt der Autor. Für die europäische Identität spiele Vilnius dennoch eine zentrale Rolle.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Primo Levi: "So war Auschwitz" Mit wissenschaftlicher Präzision
Der italienische Schriftsteller Primo Levi (1919 - 1987), geschätzt im Jahr 1980 (imago/Leemage)

Der Italiener Primo Levi nahm sich 40 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges das Leben. Er hatte Auschwitz überlebt und schrieb später viel darüber. Nun ist ein Sammelband erschienen, der seine eigenen Notizen über seine Zeit im Lager mit Briefen und Prozess-Aussagen verknüpft. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur