Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Kommentar / Archiv | Beitrag vom 03.02.2016

VerlagswesenBuchpreisbindung passt nicht zum E-Book-Markt

Von Kolja Mensing

Ein E-Book-Reader liegt auf einem aufgeschlagenen Buch (picture alliance / dpa / Thomas Eisenhuth)
Ein E-Book-Reader liegt auf einem aufgeschlagenen Buch (picture alliance / dpa / Thomas Eisenhuth)

Das Bundeskabinett schreibt die Preisbindung auch für E-Books gesetzlich fest. Innovativ ist das überhaupt nicht, meint Kolja Mensing. Die Preisbindung schaffe nur einen sehr engen Rahmen für ein Produkt, das ohne Rahmen besser dran wäre.

Die Branche freut's natürlich: Der Börsenverein wiederholt seit Jahren gebetsmühlenhaft, dass feste Ladenpreise der Garant für eine intakte Buchhandelslandschaft sind und das "Kulturgut Buch" schützen.

"Kulturgut Buch": Hinter dieser Formulierung verbirgt sich eine fein abgestimmte Doppelargumentation aus ökonomischem Kalkül und kulturellem Pathos. Die Buchpreisbindung sorgt dafür, dass Verlage und Buchhändler mit Bestsellern tatsächlich richtig viel Geld verdienen und so – so wird es auf jeden Fall immer behauptet – ihre vielen schönen, kleinen und irgendwie kulturell superwertvollen Bücher quer subventionieren.

Nur: Passt dieses System auch zum E-Book-Markt? Oder – wenn man schon kulturell argumentieren will – passt es eigentlich zur E-Book-Kultur?

Das E-Book ist ein Medium, das in Bewegung ist. Es reicht eine halbe Stunde Fahrt im öffentlichen Nahverkehr zur Stoßzeit, um das verstehen: Die Reader – Kindle, Tolino, etc. – die uns mit ihren Lederimitathüllen jahrelang als Simulation des gedruckten Buches verkauft wurden, sind im Rückgang begriffen.

Das Smartphone übernimmt

Statt dessen übernehmen die Smartphones. Hier wird geklickt, gescrollt und test-gelesen, und es spricht wenig dafür, dass es das gute, alte E-Book, so wie wir es ja auch erst seit einigen Jahren kennen, in dieser Form in fünf oder zehn Jahren noch geben wird.

Wer Bücher mag, die gut in der Hand liegen und das Auge erfreuen, der wird vermutlich in der Gutenberg-Galaxis bleiben und weiter gedruckt lesen. Wer Krimis, Science-Fiction oder Romance stapelweise verschlingt, wird dagegen vermutlich auf digitale Flatrates umsteigen – definitiv kein Fall für die Preisbindung. Kochbücher und Reiseführer werden nach und nach durch Portale ersetzt, die möglichweise Geld kosten werden, aber sicher ohne gesetzlich geregelten Festpreis.

Und vielleicht passieren sogar noch ein paar richtig aufregende Dinge, die mit Elektrizität und Büchern zu tun haben. Das fällt dann unter das auch unter Politikern beliebte Stichwort "Innovation".

Nur: genau das – innovativ – ist die gesetzliche Festschreibung der Buchpreisbindung für E-Books eben nicht. Sie schafft einfach einen sehr engen Rahmen für ein Produkt, das ohne Rahmen besser dran wäre.

Mehr zum Thema:

Preisbindung könnte fallen - Freihandelsabkommen bedroht Buchhandlungen
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 9.5.2014)

E-Books - "Verflachung der Literatur"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 5.8.2014)

Buchpreisbindung für "Qualität und Vielfalt"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 9.7.2013)

Kommentar

Krieg in SyrienDas klägliche Versagen der UNO
Ban Ki-moon redet am Pult im Weltsaal des UNO-Hauptquartiers in New York. (picture alliance / dpa / Jason Szenes)

Der UNO gelingt es nicht einmal, die Flüchtlinge humanitär zu versorgen. Im Hinblick auf den eskalierenden Syrien-Krieg, haben die 193 Mitgliedsstaaten schlicht versagt, kommentiert Andreas Zumach. Nur ein diplomatischer Konsens zwischen Russland und den USA könne die Friedensbemühungen voranbringen.Mehr

Anti-EU-PopulismusAuf dem Holzweg
Der slowakische Regierungschef Fico auf dem Weg zum EU-Gipfel in Bratislava.  (dpa/picture-alliance/Virginia Mayo)

Leidenschaft bleibt meist den EU-Gegnern überlassen, beklagt unsere Kommentatorin Annette Riedel. Das sei fatal, wenn es um die EU gehe: Denn die Befürworter der EU würden übertönt von ihren Gegnern - eine zunehmend gefährliche Entwicklung.Mehr

weitere Beiträge

Politisches Feuilleton

InternetDie selbstverletzte Würde des Netz-Nutzers
Das Archiv der Stasiunterlagenbehörde in Berlin. Die Zukunft der Behörde ist ungewiss. (dpa / picture-alliance / Klaus-Dietmar Gabbert)

Wer lässt sich schon freiwillig überwachen? Alle? Im Internet geben Millionen Menschen Privatheit und Menschenwürde öffentlich preis. Im Vergleich zur heutigen Situation seien die Abhörmethoden der DDR-Stasi völlig veraltet gewesen, meint der Schriftsteller Rolf Schneider.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur