Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 18.05.2015

Verlage im DigitalzeitalterWie werden wir in Zukunft lesen?

Siv Bublitz im Gespräch mit Andrea Gerk

Siv Bublitz im Studio bei Deutschlandradio Kultur 18.05.15 für die Lesart (Deutschlandradio / Oranus Mahmoodi)
Ullstein-Verlegerin Siv Bublitz im Studio bei Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio / Oranus Mahmoodi)

Lassen sich durch die Digitalisierung neue Leser hinzu gewinnen? Diese und ähnliche Fragen treiben die Verleger um, so auch die Ullstein-Chefin Siv Bublitz. Die Wachstumsraten durch E-Books seien gering, sagt Bublitz. Chancen für die Leserbindung lägen in der gezielten Interaktion über Internet-Foren.

Die großen und kleinen Buchverlage treibt vor allem ein Thema um: die Zukunft des Publizierens im Zeitalter der Digitalisierung. Und längst richtet sich der Fokus dabei nicht mehr ausschließlich auf die technischen, publizistischen und ökonomischen Möglichkeiten des E-Books. Sondern auf die Interaktion zwischen Verlagen, Autoren und Lesern im Internet.

Kürzlich sagte die Ullstein-Verlegerin Siv Bublitz bei einer Veranstaltung in ihrem Haus, die Digitalisierung biete "ein ganz neues Universum, um Aufmerksamkeit für Bücher zu schaffen." Neue Leser hätten die Verlage – anders als früher angenommen – durch E-Books nicht hinzugewonnen. Die Leserschaft der jährlich etwa 80.000 Neuerscheinungen verteile sich jetzt einfach auf mehrere Medien.

Verlage mischen in Foren und Blogs mit

"Wachstumschancen gibt es da nicht. Ich glaube, dass die Chancen für die Verlagsbranche durch die Digitalisierung weniger im E-Book liegen als in der Vermittlung von Büchern." Eine wichtige Rolle spielten dabei Bücher-Foren und Blogs, in denen die Verlage durch die gezielte Leseransprache Gesicht zeigen könnten. Der Ullstein-Verlag etwa beteiligt sich an dem LeserForum "vorablesen.de" und betreibt den eigenen Blog "resonanzboden.com".

E-Book und Buch (picture alliance / dpa / Simon Chavez)E-Book oder gedrucktes Buch? Neue Leser gewinnen die Verlage durch die Digitalisierung jedenfalls nicht, sagt Verlegerin Siv Bublitz. (picture alliance / dpa / Simon Chavez)

Die zunehmende Digitalisierung von Büchern berge auch die Chance, mit seinen Lesern in Kontakt zu treten: "Früher hat man als Autor und auch als Verlag Leser nur auf Veranstaltungen gesehen.... Jetzt gibt es durch die sozialen Medien ganz neue Möglichkeiten für Autoren, zum Beispiel, Gespräche mit ihren Lesern zu führen - virtuelle Gespräche. Und es gibt viele Plattformen, auf denen Leser sich miteinander austauschen."

Mehr zum Thema

Digitalisierung - Die Zeit der Utopien ist vorbei
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 15.05.2015)

Märchen von der Konsumentenherrschaft - Es war einmal (k)ein König
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 12.05.2015)

Digitalisierung - "Unsere Augen sind in jeder Ecke der Welt"
(Deutschlandfunk, Interview, 03.05.2015)

Bibliotheken - "Digitaler Wandel schafft einen enormen Möglichkeitshorizont"
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 23.04.2015)

Lesart

VilniusDie Stadt, die ihre Seele verlor
Bildnummer: 52641172 Datum: 29.06.2008 Copyright: imago/Jochen Tack St. Johannis Kirche im Großen Hof der Universität in der Altstadt von Vilnius - Litauen, Gebäude, außen, Außenansicht; 2008, Vilnius, Litauen, Sehenswürdigkeit; , quer, Kbdig, Totale, Kirchen, , Reisen, Europa Bildnummer 52641172 Date 29 06 2008 Copyright Imago Jochen Tack St Johannis Church in grand Yard the University in the Old Town from Vilnius Lithuania Building exterior exterior view 2008 Vilnius Lithuania Landmark horizontal Kbdig long shot Churches Travel Europe (Imago/Jochen Tack)

Der litauische Schriftsteller Laimonas Briedies hat ein Buch über Vilnius geschrieben. Es sei eine Stadt "ohne Tiefengedächtnis", sagt der Autor. Für die europäische Identität spiele Vilnius dennoch eine zentrale Rolle.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Primo Levi: "So war Auschwitz" Mit wissenschaftlicher Präzision
Der italienische Schriftsteller Primo Levi (1919 - 1987), geschätzt im Jahr 1980 (imago/Leemage)

Der Italiener Primo Levi nahm sich 40 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges das Leben. Er hatte Auschwitz überlebt und schrieb später viel darüber. Nun ist ein Sammelband erschienen, der seine eigenen Notizen über seine Zeit im Lager mit Briefen und Prozess-Aussagen verknüpft. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur