Seit 10:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:00 Uhr Nachrichten
 
 

Kompressor | Beitrag vom 27.01.2016

Verhüllung nackter Statuen in RomÜbertriebene Rücksicht auf Rohani?

Moderation Timo Grampes

Beitrag hören
Die beiden stehen sprechend nebeneinander vor einem dunklen Hintergrund und zeigen mit den Zeigefingern jeweils in eine andere Richtung.  (TIZIANA FABI / AFP)
Der iranische Präsident Rohani traf in Rom auf Ministerpräsident Renzi - ohne nackte Statuen sehen zu müssen (TIZIANA FABI / AFP)

Aus Rücksicht auf den muslimischen Glauben des iranischen Präsidenten Hassan Rohani sind in römischen Museen mehrere nackte Statuen verhüllt worden. Die Kritik folgte prompt. Ob sie berechtigt ist, fragen wir den Bildhauer Olaf Metzel.

Der Staatsbesuch des iranischen Präsidenten Hassan Rohani in Italien hat eine absurde Note bekommen. Aus Rücksicht auf seinen muslimischen Glauben verdeckten Mitarbeiter römischer Museen mehrere hüllenlose Statuen. Sie verschwanden hinter schrankähnlichen Konstruktionen, so dass Rohani bei einem Pressetermin nicht mit ihrer Nacktheit konfrontiert wurde.

Der Bildhauer Olaf Metzel (Leonie Felle, München)Der Bildhauer Olaf Metzel (Leonie Felle, München)

Italiens Ministerpräsident Renzi hat das inzwischen scharf kritisiert und seinem Protokollchef hart auf die Finger geklopft. Renzi sprach von einem "Exzess des Eifers". Auch von anderen Seiten kam jede Menge Kritik. Wir haben den deutschen Bildhauer Olaf Metzel gefragt, wie er die Sache sieht.

"Das ist ein Aufgeben der eigenen Identität", sagte Metzel. Kulturzerstörung sei mittlerweile "fast Alltag". Auch insofern sei es nicht nachvollziehbar, dass Rom derart einknicke und keinen Respekt für die eigene Identität einfordere.

Mehr zum Thema

Irans Präsident in Rom und Paris - Rohanis Charmeoffensive
(Deutschlandfunk, Die Nachrichten, 27.01.2016)

Irans Präsident in Rom - Rohani sucht den Dialog der Kulturen
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 26.01.2016)

Rohani in Rom - Irans Rückkehr auf den Weltmarkt
(Deutschlandfunk, Die Nachrichten, 26.01.2016)

Fazit

Neu im KinoPure Perfektion aus China
Filmszene aus "The Assassin" des chinesisch-taiwanesischen Regisseurs Hou Hsiao-Hsien, der 2015 auf den Filmfestspielen in Cannes gezeigt wurde. Das Foto zeigt die Hauptdarstellerin Shu Qi (picture alliance/dpa/Cannes Film Festival)

Als berauschender Bilderreigen wurde "The Assassin" bereits 2015 in Cannes gefeiert. Jetzt läuft er in Deutschland an, und unser Filmkritiker lobt: Der Film sei reine Schönheit und könne es mit der Wucht eines Shakespeare-Dramas aufnehmen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur