Seit 11:07 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 11:07 Uhr Tonart
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 12.03.2016

Verena Brandt, Nadine Schmid: "Dividendenbuffet"Am Buffet der großen Konzerne

Nadine Schmid und Verena Brandt im Gespräch mit Christian Rabhansl

Die Daimler-Aktionäre holen sich ihre Geschenke ab. (Verena Brandt)
Die Daimler-Aktionäre holen sich ihre Geschenke ab. (Verena Brandt)

Wenn Kleinanleger und Kleinstaktionäre durch das Land reisen, um Hauptversammlungen zu besuchen, dann geht es vor allem um eins: sich etwas vom Konzern zurückzuholen, zum Beispiel am Buffet. Die Fotografin Verena Brandt und die Journalistin Nadine Schmid haben quer durch die Branchen solche Aktionärsversammlungen besucht und dabei Skurriles, Berührendes und Verblüffendes beobachtet.

Bei Jahreshauptversammlungen von großen Konzernen wie der Deutschen Post, der Lufthansa und Adidas geht es um Dividenden und Ausschüttungen.

Ein großes Stück vom Kuchen

Jeder Anteilseigner will ein möglichst großes Stück vom Kuchen abbekommen. Viele Kleinstaktionäre nehmen das mit dem Kuchen allerdings sehr wörtlich und sind anscheinend nur dabei, um möglichst viel vom Buffet zu essen. "Da kommen wirklich Leute, um zu sagen: Wir kommen, um unsere Dividende aufzuessen", sagt die Autorin Nadine Schmid.

Beim Aktionärsservice der Deutschen Post (Verena Brandt)Beim Aktionärsservice der Deutschen Post (Verena Brandt)

"Gerade wenn es in Unternehmen nicht gut läuft. Sie wissen, ganz handfest, ich kriege vielleicht einen Kugelschreiber und ich kriege auch ein paar Würstchen. Und dann kommen sie."

Bruchschokolade in der Sakko-Tasche

"Das ist eine ganze Welt, die sich da auftut, von der man in der Öffentlichkeit so nichts mitbekommt", sagt die Fotografin Verena Brandt.

Die Versammlung der Parfürmerie Douglas (Verena Brandt)Die Versammlung der Parfürmerie Douglas (Verena Brandt)

Sie berichten von Frührentnern, die als Fahrgemeinschaften von Hauptversammlung zu Hauptversammlung fahren. Sie erzählen von dem älteren Herrn, der sich bei der Halloren Schokoladenfabrik beeindruckende Mengen Bruchschokolade in die Sakko-Taschen steckt.So gibt es offenbar Menschen, die nur deshalb überhaupt zu Aktionären werden.

Es sei tatsächlich so, "dass manche eine Aktie kaufen, vielleicht auch drei oder vier, von verschiedensten Unternehmen, Fahrgemeinschaften bilden und durch die Republik reisen", sagt Nadine Schmid. Für diese Menschen sei das ein wichtiger Teil ihres Lebens.

Eine Gelegenheit, seine privaten Sorgen loszuwerden

Es gebe natürlich auch immer Leute, die sich in den Geschäftsbericht reingelesen hätten und kritische Fragen stellten. "Aber für manche ist es auch eine Gelegenheit, gehört zu werden mit ihren privaten Sorgen."

So geht es bei der Versammlung des Unternehmens Beate Uhse zu. (Verena Brandt)So geht es bei der Versammlung des Unternehmens Beate Uhse zu. (Verena Brandt)

Verena Brandt, Nadine Schmid: Dividendenbuffet
Bild-Text-Band
196 Seiten, Gebunden 39,95 Euro
Mitteldeutscher Verlag, Januar 2016

Mehr zum Thema

Jahresbilanz - Ein Rekordjahr für Daimler
(Deutschlandfunk, Wirtschaft am Mittag, 04.02.2016)

Volkswagen - Ein Vorstand im "Notstand"
(Deutschlandradio Kultur, Kommentar, 07.10.2015)

Lesart

Branchentreff LiteraturLiterarisches Netzwerken
Leipziger Buchmesse (AFP / Robert Michael)

Wie kann man als freier Schriftsteller Fördergelder bekommen? Wie geht es weiter für Kleinverlage nach dem Grundsatzurteil zur VG Wort? Fragen, die auf dem Branchentreff Literatur im Literaturhaus Lettrétage von Verlegern und Autoren besprochen wurden.Mehr

Problemfall SchuleMehr Erziehung, weniger Toleranz?
Symbolbild zum Thema Randgruppen bzw. gewaltbereite Jugendliche, Gewalt bei Jugendlichen: Ein 14-jähriger Jugendlicher hat einen nur ein Jahr älteren Jungen am Hals gepackt und drückt ihn in eine Ecke. Aufgenommen am Sonntag (10.12.2006) in Lichtenfels (Oberfranken). Foto: Marcus Führer dpa/lby  (picture alliance/dpa/Marcus Führer)

Pöbelnde Schüler und Kinder, die notorisch den Unterricht stören oder Lehrer beschimpfen: Wir stecken in der Toleranzfalle, glaubt der Ex-Lehrer Axel Becker. Die Autorin Sefika Garibovic wiederum plädiert für mehr Zuwendung. Wie viel Erziehung brauchen Kinder? Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur