Seit 23:05 Uhr Fazit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 23:05 Uhr Fazit
 
 

Kompressor | Beitrag vom 27.11.2014

Verbotener Film"Stories of Our Lives" erzählt von Homosexuellen in Kenia

Homosexuelle Handlungen sind in Kenia strafbar, wie in vielen anderen Ländern Afrikas

Eva Raisig im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Schwule und lesbische Aktivisten bei der Gay-Pride-Parade im Botanischen Garten von Ugandas Hauptstadt Kampala. (picture alliance / dpa / Rachel Adams)
Leben gefährlich: Homosexuelle in Afrika, hier bei der Gay-Pride-Parade 2012 in Uganda (picture alliance / dpa / Rachel Adams)

In vielen afrikanischen Staaten ist Homosexualität verboten, darunter auch in Kenia. Eine Gruppe von Filmemachern hat dennoch einen Film über sexuelle Minderheiten gedreht. Jetzt wurde der Film in Kenia verboten und der Produzent verhaftet.

"Stories of Our Lives" ist eine Sammlung von fünf Kurzfilmen über den Alltag von Kenianerinnen und Kenianern, die schwul oder lesbisch sind oder sich anderen sexuellen Minderheiten zugehörig fühlen. Es gehe darin eigentlich um ganz Alltägliches wie Liebe, Sehnsucht und Glück, sagt die Journalistin Eva Raisig, die die Filmemacher in Nairobi getroffen hat. "Und unvermeidlich geht es auch um Ausgrenzung und Gewalt."

Homosexualität gilt als "unafrikanisch"

Nachdem der Film im September auf dem Filmfestival von Toronto gelaufen sei, habe die kenianische Filmprüfungsstelle den Film verboten, mit der Begründung er sei pornografisch und werbe für Homosexualität. Wegen einer fehlenden Drehgenehmigung sei zudem der Produzent verhaftet worden. "Er ist zwar wieder auf freiem Fuß, aber im März kommt es dann zur nächsten Verhandlung", so Raisig.

Homosexualität sei in Kenia ein Tabu und werde von einem Großteil der Bevölkerung als "unafrikanisch" abgelehnt. Entsprechend wenig sichtbar seien Homosexuelle im Alltag: "Es gibt zum Beispiel auch keine Schwulenbars in Kenia, es gibt Bars, aus denen Homosexuelle nicht rausgeschmissen werden, aber das ist dann auch schon so das Höchste der Gefühle." Immer wieder würden Homosexuelle auch von Behörden oder der Polizei diskriminiert, sagt Raisig. Zudem weigerten sich manche Ärzte, Schwule zu behandeln.

Uganda: Staatlich befürwortete Jagd auf Homosexuelle 

In anderen afrikanischen Ländern ist die Situation für Homosexuelle allerdings noch schlechter, zum Teil droht Homosexuellen dort sogar die Todesstrafe. Auch in Kenias Nachbarland Uganda müssten Homosexuelle "staatlich befürwortet" um ihr Leben fürchten, weil eine Denunziation gefordert werde.

 

Mehr zum Thema:

Afrika - Liebe ist ein Menschenrecht
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 04.04.2014)

Internetseite zum Film "Stories of Our Lives"

Fazit

Internationaler Leibniz-KongressEuropa als Universum der Gelehrten
Blick auf die Leibniz Universität in Hannover (Juli 2016) (imago/Rust)

Unter dem Motto "Für unser Glück oder das Glück anderer" wird Hannover im Rahmen des Internationalen Leibniz-Kongresses Schauplatz von mehr als 300 wissenschaftlichen Vorträgen. Dabei setzt die Europa-Vision des Universalgelehrten Gottfried Wilhelm Leibniz einen besonderen Akzent.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur