Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
 

Kommentar / Archiv | Beitrag vom 14.10.2013

Veraltete Strukturen

Die Affäre um Tebartz-van Elst ist eine innerkirchliche Krise, keine staatliche

Von Philipp Gessler, Deutschlandradio Kultur

Die Affäre um Tebartz-van Elst zeigt nur eine Schwäche der Kirche auf, nicht das Problem. (picture alliance / dpa / Fredrik von Erichsen)
Die Affäre um Tebartz-van Elst zeigt nur eine Schwäche der Kirche auf, nicht das Problem. (picture alliance / dpa / Fredrik von Erichsen)

Es gibt ein paar gute Gründe, hier in Deutschland auf eine striktere Trennung von Kirche und Staat zu drängen. Aber ob die unsägliche Affäre um Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst dafür ein guter Anlass ist, darf bezweifelt werden, kommentiert Philipp Gessler.

Natürlich darf man nicht alles in einen Topf werfen. Wenn ein Bischof in Limburg der Prunksucht und dem Größenwahn verfällt, berührt das erst einmal das Verhältnis Staat-Kirche nicht. Es gibt ein paar gute Gründe, hier in Deutschland auf eine striktere Trennung von, ums es altertümlich zu sagen, "Thron und Altar" zu drängen. Aber ob die unsägliche Affäre um Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst dafür ein guter Anlass ist, darf bezweifelt werden. Denn so unappetitlich die ganze Chose ist – sie ist zunächst einmal eine innerkirchliche Angelegenheit, keine staatliche. Und das gilt, auch wenn sich jetzt sogar die Bundeskanzlerin zu einem kritischen Kommentar über den unglaublichen Pattex-Bischof genötigt sieht, auch in diesem Fall.

Dennoch: Das Ganze ist eine Kirchenkrise, nicht nur die Krise eines Bischofs – und da diese Krise das Finanzgebaren der katholischen Kirche insgesamt in die Kritik stellt, sei daran erinnert, dass es einen Punkt auf jeden Fall gibt, in dem Kirche und Staat strenger getrennt gehören: Es sind die so genannnten Staatsleistungen. Dies sind Entschädigungszahlungen an die Kirchen, weil sie vor 200 Jahren – richtig gehört: vor 200 Jahren - vieler ihrer Güter im Zuge der Eroberungen Napoleons in deutschen Landen und der damit einher gehenden Säkularisierung an die staatlichen Mächte verloren haben. Pro Jahr streichen die beiden Volkskirchen dafür noch heute insgesamt rund 460 Millionen Euro vom Staat ein. Pro Jahr.

Dies sind Leistungen, die vielleicht im 19. Jahrhundert noch ihre Berechtigung hatten – heute aber gehören sie schlicht abgeschafft. Dieses Geld stinkt. Und die klügeren Köpfe in den beiden Volkskirchen haben schon lange verstanden, dass dieser Mammon ihnen am Ende eher schadet als nützt. Denn es liegt darauf kein Segen, um es biblisch zu sagen.

Kommentar

Kulturforum BerlinDie Alternative zur Ziegelscheune
So soll das Berliner Kulturforum mit Nationalgalerie und Philharmonie nach dem Entwurf von Stephan Braunfels künftig aussehen (Grafik: Masterplanentwurf Stephan Braunfels)

Der Architekt Stephan Braunfels hat einen Alternativentwurf für das Berliner Kulturforum vorgelegt: Die Erweiterung für die Nationalgalerie soll nicht mehr in der Mitte dieser Ödnis entstehen. Eine gelungene Überraschung, meint Nikolaus Bernau.Mehr

Münchner SicherheitskonferenzWie Verdurstende in der Wüste
Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen und ihr US-Amtskollege James Mattis auf der Münchner Sicherheitskonferenz. (AFP / THOMAS KIENZLE)

Die Amerikaner haben den Europäern in München ihre Verbundenheit erklärt. Doch die Unsicherheit über die Pläne von US-Präsident Trump bleibt, kommentiert Bettina Klein: Sprechen Pence und Mattis wirklich für den Präsidenten - und wenn ja, wie lange noch?Mehr

Donald TrumpEigenlob und blinde Wut
US-Präsident Donald Trump bei seiner ersten Solo-Pressekonferenz im Weißen Haus am 16. Februar 2017 (AFP/ Nicholas Kamm)

Der angeblich mächtigste Mann der Welt benimmt sich vor der Presse wie ein politisches Rumpelstilzchen − das zeige, dass Trump an seine Grenzen stößt, kommentiert Thilo Kößler. Das Schicksal des neuen US-Präsidenten hänge wegen der Russland-Connection bereits an einem seidenen Faden.Mehr

weitere Beiträge

Politisches Feuilleton

Nudging bei FacebookSubtiles Stupsen gegen den Terror?
Eine Lupe vor einem Computer-Bildschirm mit Facebook-Logo. (picture alliance/dpa/Sergei Konkov TASS)

Facebook sucht nach Nutzern, die für Terror-Propaganda anfällig sind, und füttert sie ungefragt mit Gegendarstellungen. Geht das Unternehmen damit einer ethischen Pflicht nach oder ist das Manipulation? Das "Nudging" müsse öffentlich kontrolliert werden, fordert die Politologin Lena Ulbricht.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur