Seit 07:05 Uhr Feiertag
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 07:05 Uhr Feiertag
 
 

Kommentar / Archiv | Beitrag vom 14.10.2013

Veraltete Strukturen

Die Affäre um Tebartz-van Elst ist eine innerkirchliche Krise, keine staatliche

Von Philipp Gessler, Deutschlandradio Kultur

Die Affäre um Tebartz-van Elst zeigt nur eine Schwäche der Kirche auf, nicht das Problem. (picture alliance / dpa / Fredrik von Erichsen)
Die Affäre um Tebartz-van Elst zeigt nur eine Schwäche der Kirche auf, nicht das Problem. (picture alliance / dpa / Fredrik von Erichsen)

Es gibt ein paar gute Gründe, hier in Deutschland auf eine striktere Trennung von Kirche und Staat zu drängen. Aber ob die unsägliche Affäre um Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst dafür ein guter Anlass ist, darf bezweifelt werden, kommentiert Philipp Gessler.

Natürlich darf man nicht alles in einen Topf werfen. Wenn ein Bischof in Limburg der Prunksucht und dem Größenwahn verfällt, berührt das erst einmal das Verhältnis Staat-Kirche nicht. Es gibt ein paar gute Gründe, hier in Deutschland auf eine striktere Trennung von, ums es altertümlich zu sagen, "Thron und Altar" zu drängen. Aber ob die unsägliche Affäre um Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst dafür ein guter Anlass ist, darf bezweifelt werden. Denn so unappetitlich die ganze Chose ist – sie ist zunächst einmal eine innerkirchliche Angelegenheit, keine staatliche. Und das gilt, auch wenn sich jetzt sogar die Bundeskanzlerin zu einem kritischen Kommentar über den unglaublichen Pattex-Bischof genötigt sieht, auch in diesem Fall.

Dennoch: Das Ganze ist eine Kirchenkrise, nicht nur die Krise eines Bischofs – und da diese Krise das Finanzgebaren der katholischen Kirche insgesamt in die Kritik stellt, sei daran erinnert, dass es einen Punkt auf jeden Fall gibt, in dem Kirche und Staat strenger getrennt gehören: Es sind die so genannnten Staatsleistungen. Dies sind Entschädigungszahlungen an die Kirchen, weil sie vor 200 Jahren – richtig gehört: vor 200 Jahren - vieler ihrer Güter im Zuge der Eroberungen Napoleons in deutschen Landen und der damit einher gehenden Säkularisierung an die staatlichen Mächte verloren haben. Pro Jahr streichen die beiden Volkskirchen dafür noch heute insgesamt rund 460 Millionen Euro vom Staat ein. Pro Jahr.

Dies sind Leistungen, die vielleicht im 19. Jahrhundert noch ihre Berechtigung hatten – heute aber gehören sie schlicht abgeschafft. Dieses Geld stinkt. Und die klügeren Köpfe in den beiden Volkskirchen haben schon lange verstanden, dass dieser Mammon ihnen am Ende eher schadet als nützt. Denn es liegt darauf kein Segen, um es biblisch zu sagen.

Kommentar

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff
Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (EPA)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden. Mehr

Olympia in RioVergiftet von der Doping-Seuche
Sie sehen das Maracana-Stadion in Rio, es leuchtet ein Probe-Feuerwerk für die Eröffnungs-Feier. (AFP / Yasuyoshi Chiba)

Gedopte Athleten, korrupte Funktionäre, unfaires Publikum: Olympia wird in Rio zur Farce, meint Thomas Wheeler. Der Leistungssport braucht endlich wieder Tugenden wie Transparenz und Ehrlichkeit, sonst droht ihm ein schlimmes Ende.Mehr

weitere Beiträge

Politisches Feuilleton

PolenEine wichtige Freundschaft für Deutschland
Im deutsch-polnischen Eurokindergarten in Frankfurt (Oder) umarmen sich die Freundinnen Domenika Rzeznikiewicz (l) aus Polen und Mara Behnke aus Deutschland, (picture-alliance/dpa/Patrick Pleul)

Die Freundschaft Deutschlands zu Polen verdient es, intensiver gepflegt zu werden, meint der Coach Klaus-Dieter Kottnik. In seinem "Politischen Feuilleton" berichtet er von seinen Erlebnissen in Polen. Dort habe er einen europäischen Geist erlebt, von dem er immer geträumt habe.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur