Interpretationen / Archiv /

"Variationen schreiben ist vorläufig das Gescheiteste ..."

Die Haydn-Variationen von Johannes Brahms

Gast: Frank Schneider / Moderation: Michael Dasche

Der deutsche Komponist Johannes Brahms (Foto um 1889)
Der deutsche Komponist Johannes Brahms (Foto um 1889) (picture alliance / dpa)

"Wer die Brahmssche Gestaltungskraft in ihrer großartigen Machtfülle und Eigenart kennenlernen will, der studiere seine Variationen; nirgends sonst wird er so tiefe Einblicke in die Werkstatt dieses Meisters gewinnen."

Zu diesem Befund kam der Komponist und Kapellmeister Gustav Jenner – ein Musiker, der das Privileg hatte, einziger Schüler von Johannes Brahms gewesen zu sein. Gleich zu Beginn seiner Unterweisungen habe Brahms ihm geraten, Variationen zu schreiben. Es sei vorläufig das Gescheiteste, was er tun könne.

Sich "vorläufig" auf das Feld der Variationen zu begeben, dazu riet Brahms allerdings nicht nur anderen. Es entsprach vielmehr seinem eigenen Werdegang, seiner eigenen Neigung als schöpferischer Musiker: "Ich habe eine eigene Liebhaberei für die Form der Variation und meine, diese Form könnten wir wohl mit unserem Talent und unserer Kraft noch zwingen ..."

Dass Brahms dies – entgegen der Möglichleiten seines vorgeblich bescheidenen Talents – meisterhaft gelungen ist, davon zeugen u. a. auch die "Haydn-Variationen", die er 1873 in alternativen, aber gleichwertigen Fassungen, für zwei Klaviere und für Orchester, schrieb.

Beide Versionen werden in exemplarischen Interpretationen vorgestellt, mit dem Hauptaugenmerk auf jüngere Einspielungen. Gerade sie lassen die Tendenz erkennen, den oft allzu massiv genommenen Brahms-Klang zu verschlanken und aufzulichten, Klangdramaturgien und Temponahmen in einem vertieften Formverständnis zu begründen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Interpretationen

Franz Schubert"Tiefer Sehnsucht heil’ges Bangen"

Franz Schubert

Mit der harmonischen Öffnung bis hin zur Preisgabe tonaler Stabilität schlägt Schubert in seinem Streichquartett Nr. 15 G-Dur einen zukunftsweisen Weg musikalischer Zeitgestaltung ein.

Franz Schubert"Bin Freund, und komme nicht, zu strafen"

Franz Schubert

Das Quartett mit dem Beinamen "Der Tod und das Mädchen" nimmt Bezug auf Schuberts gleichnamiges Lied, das die existenzielle Erfahrung der Allgegenwart von Krankheit und Tod in seinem Lebensumfeld aufgreift.

Franz Schubert"Schöne Welt, wo bist du?"

Franz Schubert

Mit dem a-Moll-Quartett gelang es Schubert 1824 nach Jahren schöpferischen Ringens und nach zahlreichen Fragmenten, erstmals wieder eine instrumentale Komposition großen Formats zu vollenden.