Samstag, 25. Oktober 2014MESZ16:41 Uhr

Buchkritik

RomanDie Feier des Zufalls
Der belgische Schriftsteller Jean-Philippe Toussaint beendet mit "Nackt" seinen Marie-Zyklus.

"Nackt" ist der vierte Roman des Belgiers Jean-Philippe Toussaint über die verführerische und rätselhafte Marie, von der der Ich-Erzähler nicht loskommt - weil er nicht von ihr loskommen will.Mehr

SchlafmangelWeg mit den Weckern!
Ein Stapel Wecker, aufgeschüttet während der Klimakonferenz in Barcelona im November 2009. "tck tck tck" hieß die Kampagne, an der sich 200 zivile Organisationen inklusive dem Roten Kreuz oder Amnesty International, Greenpeace und andere beteiligten.

Der Neurobiologe Peter Spork versteht sich als Anwalt für mehr Schlaf. Er plädiert für Gleitzeit für Arbeitnehmer, spätere Anfangszeiten für die Schulen und nicht zuletzt ein Ende von Zeitumstellung und Sommerzeit.Mehr

Emigranten-RomanEinsamkeit, Hoffnung, Neuanfang
Der 1952 nach Kanada ausgewanderte deutsche Schriftsteller Walter Bauer

Eine Wiederentdeckung: Walter Bauer galt Anfang der 30er-Jahre als literarischer Newcomer. Nach dem Zweiten Weltkrieg emigrierte er nach Kanada. Sein Roman "Die Stimme. Geschichte einer Liebe" erzählt, was es bedeutet, in der Fremde neu beginnen zu müssen.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

weitere Beiträge

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 18.03.2005

Uwe Tellkamp: Der Eisvogel

Roman. Verlag Rowohlt Berlin

Rezensiert von Helmut Böttiger

Uwe Tellkamp: Der Eisvogel (Coverausschnitt)
Uwe Tellkamp: Der Eisvogel (Coverausschnitt) (Verlag Rowohlt Berlin)

Uwe Tellkamp, 1962 in Dresden geboren, hat letztes Jahr beim Ingeborg-Bachmann-Preis in Klagenfurt einen einzigartigen Durchbruch erlebt: Sein Text erhielt bereits in der ersten Abstimmungsrunde die absolute Mehrheit. Alles wartete nun mit Spannung auf den Roman, und der Verlag versäumte auch nicht, seine Marketing-Maßnahmen intensiv darauf aufzubauen. Auf den ersten Blick muss jeder glauben, der jetzt aktuell erschienene Roman "Der Eisvogel" sei das Buch, aus dem der gefeierte Klagenfurt-Text stammte. Das ist jedoch keineswegs der Fall.

"Der Eisvogel" ist vermutlich um einiges früher geschrieben als der Bachmann-Text. Das zeigt sich an den plakativen Dialogen, am plakativen Plot, an der plakativen Figurenzeichnung. Die Hauptfigur Wiggo Ritter, aus reichem Hause, ist ein gescheiterter Philosoph, sein größtes Feindbild der schäbige 68er-Professor, der ihm seine Unikarriere vermasselte.

Mitten in Wiggos perspektivloses Dasein fällt seine Begegnung mit dem charismatischen Mauritz Kaltmeister. Dieser leitet einen geheimnisvollen Zirkel, der sich "Wiedergeburt" nennt, vor allem aber auch einen terroristischen Ableger. Es geht hier um Elite, um eine Art Revolution von oben, um einen Terrorismus von rechts. Es geht darum, die öde Konsensdemokratie, das laue Mittelmaß, die Verkommenheit der Sitten hinwegzufegen und eine Art Kastengesellschaft von Geistesaristokraten zu errichten. Das liest sich zum Teil wie Kolportage und endet in einem grellen Showdown.

So grob die Inhalte sind, so raffiniert ist die Form. Die vielen Filme, die nebeneinander laufen und im Schriftbild durch Absätze voneinander getrennt werden, der ständige Wechsel der Erzählerfigur, die Perspektivwechsel manchmal mitten im Satz: das erinnert alles an Reinhard Jirgl oder Wolfgang Hilbig, die großen zeitgenössischen "Unmoralischen" aus dem Osten.

Tellkamp kann suggestiv schreiben. Auch bei ihm gibt es keine Ironie, sondern vor allem Pathos, und es lodert etwas auf, was man nach der Postmoderne nicht mehr erwartet hätte. Ein Leitmotiv ist das, was 1989 geschah: "Die Dämonen kehrten zurück".

Der hochfahrenden Sprache, dem Visionären der Sätze steht auf merkwürdige Weise das Triviale der Handlung gegenüber. Wiggo erlebt eine Liebesgeschichte mit der Schwester von Mauritz, sie heißt Manuela: ein reiches Mädel, eine rechte Pubertätsphantasie. Tellkamps Überkonstruktion ist nicht nur hier allzu deutlich: alles ist zu gewollt, zu durchschaubar. Der Verein "Wiedergeburt" muss natürlich scheitern. Aber Tellkamp setzt untergründig sehr auf die Verführung durch das Elitäre, gegen die Laschheit, gegen die öde Diktatur des Mittelmaßes.

"Der Eisvogel" ist eine Mixtur aus Politik-Wut und Melodram. Tellkamp wittert etwas, was in der Luft liegt. Aber der Roman wirkt mit seinen Kolportagemomenten allzu überzogen.