Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Studio 9 | Beitrag vom 02.10.2015

USAAmoklauf an einem College in Oregon

Von Wolfgang Stuflesser

Hinter der Absperrung mit der Aufschrift "Sheriffs Line do not cross" ist ein Polizeiauto zu sehen. (AFP / Cengiz Yar Jr.)
Die Polizei in Roseburg hat nach dem Amoklauf eine Straße in der Nähe des Colleges abgesperrt. (AFP / Cengiz Yar Jr.)

An einem College im US-Bundesstaat Oregon schoss ein Amokläufer am Donnerstag um sich und tötete mehrere Menschen. Er selbst starb anschließend in einer Schießerei mit der Polizei. Laut der Behörde war er 26 Jahre alt. Präsident Obama zeigte sich wütend angesichts zu lascher Waffengesetze.

Um 10:38 Uhr am Vormittag gingen bei der Polizei in Roseburg, Oregon, die ersten Notrufe ein. Die Zentrale schickte sofort alle verfügbaren Einsatzkräfte los. Am Umpqua College mit seinen 3000 Studierenden schoss jemand um sich. Die Polizisten stellten den Schützen - und es kam zu einem Schusswechsel, in dessen Verlauf der Mann starb. Noch ist nicht bekannt, ob er von der Polizei erschossen wurde oder sich selbst das Leben nahm.

Lange hielt sich die Polizei mit Angaben zur genauen Zahl der Opfer zurück. Nun ist von zehn Toten die Rede und von sieben Verletzten.

Die Behörden haben den Schützen als den 26 Jahre alten Chris Harper Mercer identifiziert. Über sein Motiv gibt es im Moment nur Vermutungen. Die Ermittler fanden am Tatort vier Waffen: ein Gewehr und drei Pistolen.

Das College ist in einer ländlichen Region, viele leben von der Holzproduktion. Und wenn sie ihren Job verlieren, dann gehen manche aufs Umpqua College, um sich weiter zu qualifizieren. Das Durchschnittsalter der Studierenden liegt bei 38 Jahren.

Obama forderte bereits 2012 schärfere Waffengesetze

John Hanlin ist der örtliche Sheriff.

"Das ist eine friedliche Gegend hier. Natürlich gibt es auch bei uns die übliche Kleinstadtkriminalität; aber das hier ist ein riesiger Schock, dass in unserem College zu so einem Verbrechen kommt."

Allerdings gehört der Sheriff zu denen, die gegen schärfere Waffengesetze sind. Präsident Obama hatte sich nach der Schießerei an einer Schule in Newtown im Jahr 2012 um eine umfassende Reform der Waffenkontrolle bemüht - doch die scheiterte am Kongress. Diesmal zeigte sich Obama frustriert und wütend. Amerika bete für die Opfer, sagte er, aber:

"Gedanken und Gebete sind nicht genug. Sie drücken nicht den Schmerz, die Trauer und den Ärger aus, die wir fühlen sollten. Und sie helfen auch nicht, so ein Blutbad an einem anderen Ort zu verhindern."

Es war das 15. Mal, dass sich Obama während seiner Amtszeit nach einer Schießerei an seine Landsleute wandte. Er hoffe, dass dies das letzte Mal sei, sagte er. Das letzte Mal, dass er sein Beileid aussprechen müsse vor dem Ende seiner Präsidentschaft im Januar 2017. Aber ausgehend von seinen bisherigen Erfahrungen könne er das nicht garantieren.

Mehr zum Thema

Nach Amoklauf in den USA - Obama kritisiert Abstumpfung
(Deutschlandfunk, Aktuell, 02.10.2015)

Anschlag auf Kirche in Charleston - Empörung, Trauer und eine alte Debatte(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 19.06.2015)

Vom Recht auf Selbstverteidigung zum Waffenfetischismus
(Deutschlandradio Kultur, Kommentar, 17.12.2012)

Interview

Jack Nicholson wird 80Das unheimlichste Lächeln von Hollywood
Der amerikanische Schauspieler Jack Nicholson in seiner Glanzrolle als Insasse einer Nervenheilanstalt in dem Film "Einer flog über das Kuckucksnest" aus dem Jahre 1975.  (dpa / UPI)

Sein Lächeln verkörperte den Irrsinn in "Shining", die verzerrte Fratze des Jokers in "Batman", das Diabolische der "Hexen von Eastwick". Der Emotionspsychologe Arvid Kappas erklärt, warum uns Nicholsons "Killer-Smile" fasziniert und warum sich echtes und falsches Lächeln kaum unterscheiden lässt.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

Martha Nussbaum: "Zorn und Vergebung"Für mehr Gelassenheit
Buchcover: "Marta Nussbaum: Zorn und Vergebung" und Händedruck (Wissenschaftliche Buchgesellschaft / imago / Blickwinkel)

Mahatma Gandhi, Martin Luther King, Nelson Mandela: Martha Nussbaum zeigt in ihrem Buch drei Beispiele für eine gelungene Zorn-Reduktion im Politischen und klopft konfliktvermeidende Potenziale ab. Allerdings verpasst sie es, ihre Überlegungen auf die Gegenwart zu übertragen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur