Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 17.12.2014

Urteil zur Erbschaftssteuer"Das hinterlässt auf jeden Fall Spuren"

Albrecht von der Hagen im Gespräch mit Dieter Kassel und Ute Welty

Symbolbild Erbschaftsteuer (picture alliance/dpa/Jens Büttner)
Bundesverfassungsgericht: Die Erbschaftsteuer ist in zentralen Punkten verfassungswidrig. (picture alliance/dpa/Jens Büttner)

Das Bundesverfassungsgericht hat beschlossen, dass große Familienunternehmen künftig nicht ohne Weiteres von der Erbschaftssteuer befreit werden. Der Geschäftsführer des Verbandes "Die Familienunternehmer" kritisiert das Urteil: Gerade bei solchen Unternehmen liege das Geld eben nicht einfach so verfügbar auf dem Konto, sondern muss aus dem Unternehmen abgezogen werden.

Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden: Bis zum  30. Juni 2016 müssen mehrere Ausnahmeregelungen bei der Erbschaftssteuer abgeschafft werden. Dann dürfen kleinere und mittlere Familienunternehmen bei der Erbschaftssteuer vollständig entlastet werden, bei großen Unternehmen dürfe dies nur nach konkreter Bedürfnisprüfung erfolgen.

 "Hidden Champions" der deutschen Wirtschaft

Für die großen Familienunternehmen sei das Urteil "ganz, ganz schwierig", sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbandes "Die Familienunternehmer", Albrecht von der Hagen. Diese "Hidden Champions" sicherten den Großteil des gesellschaftlichen Wohlstandes und seien sehr eigenkapitalstark. Das Kapital sei aber im Unternehmen gebunden und liege nicht auf dem Konto. Um anfallende Erbschaftssteuern zu begleichen, müsste also Geld aus dem Unternehmen gezogen werden.

"Und das ist also ein solcher Eingriff in die Substanz, dass das auf jeden Fall Spuren hinterlässt", so der Hauptgeschäftsführer der "Familienunternehmer".

Nachvollziehbar sei dagegen die Position des Bundesverfassungsgerichts zum sogenannten Verwaltungsvermögen, räumte von der Hagen ein. Es sei "völlig richtig", wenn das Gericht sage, dass beim Vermögen, das nicht zum produktiven Bereich gehöre, andere Grenzen gesetzt werden müssten als bisher.

Gespräch mit der Politik notwendig

Insgesamt kämen durch das Urteil "ganz komplizierte, schwierige Fragen auf eigentlich die gesamte Gesellschaft zu", sagte der Hauptgeschäftsführer der "Familienunternehmer". "Da werden wir mit den Politikern, die jetzt dieses Gesetz neu fassen müssen nach diesem Urteilsspruch aus Karlsruhe, mit denen werden wir da intensiv drüber sprechen müssen."

Mehr zum Thema:

Erbschaftssteuer - Karlsruhe kippt Steuerprivilegien
(Deutschlandfunk, Aktuell, 17.12.2014)

Erbschaftssteuer - Banger Blick nach Karlsruhe
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 17.12.2014)

Erbschaftssteuer auf dem Prüfstand - Der Mittelstand bangt um seinen Vorteil
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 08.07.2014)

Interview

Oscars und Politik"Hollywood hat die Künstler mobilisiert"
Die Gewinner in den Kategorien beste Haupt- und Nebendarsteller: Mahershala Ali, Emma Stone, Viola Davis und Casey Affleck (v.l.n.r.) (AFP / FREDERIC J. BROWN)

Die Oscar-Nacht sei "extrem politisch" verlaufen, beschreibt Kirsten Niehuus vom Medienboard Berlin Brandenburg die Stimmung in Hollywood. Die Academy habe die Künstler zu politischem Engagement aufgerufen - Kunst und Film komme eine wichtige Bedeutung zu. Mehr

Maske und KostümWie viel Karneval steckt im Alltag?
Ein Karnevalswagen zeigt am 27.02.2017 in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) das Motiv «Blond ist das neue braun». Uns kritt nix klein _ Narrenfreiheit, die muss sein ist das Motto des diesjährigen Rosenmontagsumzugs. Foto: Marcel Kusch/dpa (dpa / picture alliance / Marcel Kusch)

Die Lust, ein ganz anderer zu sein - das reizt den Menschen nicht nur am Rosenmontag, sagt der Soziologe Tilmann Allert über die Faszination am Spiel der Verstellung. Verkleidung finde auch im Alltag ständig statt, meint er: "Wir brauchen immer Maske." Mehr

Nukleare AufrüstungTrump gibt "Anlass zur Sorge"
Russland zeigt eine Topol-M-Atomrakete auf dem Trainingsgelände in Alabino bei Moskau am 07.04.2010. (dpa/picture alliance/ RIA Nowosti/ Iliya Pitalev)

US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, das Atomwaffenarsenal seines Landes auszubauen. Er will "das Rudel anführen". Der Rüstungsexperte Oliver Meier hält die Sorge vor neuen atomaren Rüstungswettläufen für berechtigt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur