Seit 18:05 Uhr Feature
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 18:05 Uhr Feature
 
 

Freispiel / Archiv | Beitrag vom 18.01.2016

UrsendungJenny Jannowitz

oder Der Engel des Todes

Hörspiel von Michel Decar

Ein Kettenkarussell dreht sich am 26.09.2014 auf dem Oktoberfest in München (Bayern). (picture alliance / dpa / Felix Hörhager)
Alles steht Karlo offen und dennoch hat er das Gefühl, Wesentliches zu verpassen. (picture alliance / dpa / Felix Hörhager)

Karlo Kollmar verschläft offenbar ganze Jahreszeiten und überhaupt scheinen die Dinge in seinem Leben merkwürdig durcheinander zu geraten.

Der Chef möchte sein Kumpel sein, seine Mutter will nur noch beim Vornamen genannt werden und seine Freundin heißt Sybille oder Sabine oder Susanne. Doch Karlo ist flexibel und stellt sich auf alles ein. Eigentlich steht ihm alles offen und dennoch hat er das deutliche Gefühl,  Wesentliches zu verpassen - er kommt seinem Leben nicht hinterher.

Regie: Michel Decar
Mit: Fabian Raabe, Karla Sengteller, Ulrich Hoppe, Lisa Hrdina, Jule Böwe u.a.
Komposition: Lukas Darnstädt
Ton: Alexander Brennecke
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2015

Länge: 49'35

Michel Decar, geboren 1987 in Augsburg, Autor und Regisseur. Für Deutschlandradio Kultur 2014 das Hörspiel "Jonas Jagow". 2014 Kleist-Förderpreis für junge Dramatiker für das Theaterstück "Jenny Jannowitz".

 

Mehr zum Thema

Ursendung - Jonas Jagow
(Deutschlandradio Kultur, Freispiel, 06.10.2014)

Mit Melancholie die Welt retten
(Deutschlandradio Kultur, Profil, 09.05.2012)

Freispiel

Liebe und BetrugMan down
NDR Info - MAN DOWN - Hörspiel nach dem gleichnamigen Roman von André Pilz.v.l.: Cosima Lehninger als Marion, Regisseurin Elisabeth Putz und Pit Bukowski als Kai (NDR / Cordula Kropke)

Kai ist 25 und kämpft dagegen, abgehängt zu sein. Ein Hörspiel über Liebe und Gewalt und über den Kampf um die eigene Moral und das nackte Überleben in Deutschlands Multi-ethnischer Unterschicht.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur