Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Feature / Archiv | Beitrag vom 10.05.2014

UrsendungGrandhotel für Alle!

Flüchtlinge, Künstler und Hotelgäste unter einem Dach

Von Marianne Weil

Die Autorin und Regisseurin Marianne Weil. (Deutschlandradio / Anke Beims)
Die Autorin und Regisseurin Marianne Weil. (Deutschlandradio / Anke Beims)

So etwas gab es noch nie. Im Augsburger "Grandhotel Cosmopolis" gilt das Motto: Wir sind alle Reisende auf dieser Erde, jeder ist willkommen, ganz gleich woher er kommt. Eine basisdemokratisch organisierte, ziemlich bunte Gruppe hat diese Utopie in die Welt gesetzt.

Nicht in einer Inszenierung auf dem Theater, sondern in einem realen Experiment: Im Augsburger Springergässchen treffen sich Asylbewerber und Hotelgäste auf den Fluren und an der Bar, als wären alle frei und gleich.

Marianne Weils erhielt für "Grandhotel für Alle!" den Robert-Geisendörfer-Preis 2015 der Evangelischen Kirche. In der Begründung der Jury heißt es: "Die Autorin (..) montiert ihr rhythmisch feinfühlig komponiertes Feature chronologisch: Von der euphorischen Bauphase der Unterkunft über den ermüdenden Behördenkampf bis zur Ernüchterung, nachdem eine Gastfamilie abgeschoben wurde."
Das Projekt ist inzwischen berühmt geworden und wird mit Preisen überhäuft. Doch es findet nicht im luftleeren Raum statt. Das öffentliche Schulterklopfen fängt die Aktivisten an zu schmerzen, denn ihre Idee stößt an die Mauern der europäischen Flüchtlingspolitik.

Die Autorin hat sich mehrfach im Grandhotel einquartiert, erst auf der Baustelle, dann in einem realen Hotelzimmer.

Regie: die Autorin
Mit: Gabriele Blum
Ton: Alexander Brennecke

Produktion: DKultur 2014
Länge: ca. 54‘30

Marianne Weil, 1947 geboren, Autorin von Features und Hörspiel-Montagen. Zuletzt: "Transitraum – Übergang" (DKultur/RB/SR 2012).

Feature

Stop Motion25 Bilder die Sekunde und ein Leben
Eine Installation des Künstlers Heinrich Sabl mit Figuren aus dem Trickfilm "Pere Ubu" (picture alliance / dpa / Norbert Försterling)

Vor 15 Jahren begann Heinrich Sabl mit kleinem Budget an einem Langfilm zu arbeiten: "Memory Hotel" - eine deutsche Nachkriegsgeschichte. Einzelne Sequenzen sollen noch flüssiger gestaltet werden. Die Verleiher werden nervös. Mehr

weitere Beiträge

Hörspiel

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur