Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Klangkunst / Archiv | Beitrag vom 09.01.2015

UrsendungDie Perfektion der Fehler

Von Reinhold Friedl

Ein Mischpult (Deutschlandradio / Bettina Straub)
Ein Mischpult (Deutschlandradio / Bettina Straub)

In den letzten drei Jahrzehnten wurden zahlreiche analoge Klassiker "digitally remastered", also für eine digitale Wiederveröffentlichung bearbeitet. Digitaler Klang, so eine verbreitete Meinung, steht für fehlerfreie Reproduktion, für glasklaren Sound und authentische Wiedergabe.

Der Musiker Reinhold Friedl analysierte verschiedene Veröffentlichungen und stellte fest: Die digitalen Fassungen sind mitnichten perfekt. Im Gegenteil: Während der Konvertierung werden oft gravierende Fehler gemacht.

Ausgehend von Entwicklungen in der elektroakustischen und digitalen Musik begibt sich Reinhold Friedl auf die Suche nach dem musikalischen Fehler in der Musikgeschichte. Woher kommt der Mythos der digitalen Vollkommenheit? Glauben wir an die fehlerfreie Präzision? Oder werden nur die Fehler präziser? Wann wird die Unschärfe musikalischer Interpretation zur Fehlinterpretation? Und wann ist sie ein kreatives Element?

Mit: Axel Wandtke
Ton: Jean Szymczak
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2015

Länge: ca. 54'03

Reinhold Friedl, geboren 1964, studierte Mathematik und Musik. Er ist Gründer und Leiter des international renommierten Ensembles "Zeitkratzer". Zahlreiche  Radiobeiträge zur experimentellen Musikgeschichte.

 

 

Klangkunst

Ursendung - Anti-Mafia-RadioFiore di Campo
Ausschnitt der Gedenktafel für Giuseppe Impastato in Cinsi (Palermo), Italien.  (imago)

Das Leben von Giuseppe Impastato war kurz. 1948 in eine sizilianische Mafia-Familie geboren, wandte er sich schon als Jugendlicher gegen die Cosa Nostra. Er propagierte den Kommunismus, organisierte Bauernproteste, schrieb Gedichte. Mehr

Der Klang der TweetsKlingende Datenströme
Mehrere Netzwerk-Kabelstecker leuchten in der Netzwerkzentrale der Messe Friedrichshafen (Baden-Württemberg). (picture alliance / Felix Kästle)

Wie klingt Twitter? Diese Frage beantwortete der Klangkünstler Anselm Venezian Nehls 2011 gemeinsam mit dem Sonifikationsforscher Thomas Hermann. Ihr Programm “tweetscapes“ wertet deutsche Twitterdaten in Echtzeit aus und überträgt sie in digitale Klangräume. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur