Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
 

Kompressor | Beitrag vom 15.06.2015

Unterwäsche-Ausstellung in StuttgartWas unsere Vorfahren drunter trugen

Paula Lutum-Lenger im Gespräch mit Christine Watty

Foto in der Ausstellung "Auf nackter Haut – Leib. Wäsche. Träume." im Haus der Geschichte Baden-Württemberg in Stuttgart (Haus der Geschichte Baden-Württemberg / Noshe HdGBW_Nackte)
Herren-Pyjama aus feiner Wolle. Mode um 1905 ist in der Ausstellung "Auf nackter Haut – Leib. Wäsche. Träume" in Stuttgart zu sehen. (Haus der Geschichte Baden-Württemberg / Noshe HdGBW_Nackte)

Gerippte Unterwäsche und Liebestöter – das ist für viele untrennbar mit der Firma Schiesser verbunden. Das Stuttgarter Haus der Geschichte Baden-Württemberg hat eine Ausstellung aus Schiesser-Archivbeständen zusammengestellt. Darunter auch rosa Männerunterwäsche.

Ach, das gute Schiesser-Höschen – und diese Unterhemden! Auf der einen Seite stehen sie für schneeweiße, feingerippte Qualität, auf der anderen Seite sind sie Sinnbild des Unerotischen. Das Stuttgarter Haus der Geschichte Baden-Württemberg hat 2009 das Produktarchiv der damals insolventen Unterwäsche-Firma übernommen und konnte aus dem Vollen schöpfen.

Die Ausstellung "Auf nackter Haut – Leib. Wäsche. Träume", die Kuratorin Paula Lutum-Lenger nach Sichtung der 5000 Schiesser-Stücke entwickelt hat, zeigt 400 der markantesten Exemplare und macht an ihnen die Kulturgeschichte der Unterwäsche fest: Die Schau reicht von der kratzenden Abhärtungswäsche, die gegen Seuchen schützen sollte, über bunte Bademoden der 20er-Jahre, bis zu den seidigen Spitzen-Dessous der Miss World Petra Schümann.

Foto in der Ausstellung "Auf nackter Haut – Leib. Wäsche. Träume." im Haus der Geschichte Baden-Württemberg in Stuttgart (Haus der Geschichte Baden-Württemberg / Noshe)Damenunterwäsche in der Ausstellung "Auf nackter Haut – Leib. Wäsche. Träume" im Haus der Geschichte Baden-Württemberg in Stuttgart. (Haus der Geschichte Baden-Württemberg / Noshe)

In einer 36 Meter langen Vitrine, die man mit einem Laufsteg assoziieren kann, sind die guten Stücke ausgestellt. Sie offenbaren so manch überraschenden Trends unserer Vorfahren. So war etwa kurz vor dem Ersten Weltkrieg rosa Herren-Unterwäsche en vogue. "Die wurde vorwiegend im afrikanischen und asiatischen Ausland an den Mann gebracht", erläutert die Kuratorin. Schiesser tätigte zu Beginn des 20. Jahrhunderts 80 Prozent seines Geschäfts im Ausland. 

Doppelripp war nicht verantwortlich für Schiesser-Insolvenz

Herzstück der Ausstellung ist ein Rundwirkstuhl, mit dem die Trikotagen in der gewünschten Konfektionsgröße hergestellt wurden. Die frühen Stücke waren am Stück ohne Naht gearbeitet, später wurde die Naht dann eingeführt.

Fest steht: "Feinripp- und Doppelripp-Unterwäsche haben die Schiesser-Insolvenz sicherlich nicht verursacht. Im Gegenteil: Die hatten immer ihre Abnehmer", sagte Paula Lutum-Lenger. Vermutlich weil sie für unverwüstliche Qualität "made in Germany" standen und zum Teil lange halten mussten. Denn etwa zu Kriegszeiten waren Wolle und Baumwolle stets Mangelware. Da griffen die Unterwäsche-Hersteller alternativ schon mal zu Brennesselfasern. Dann doch lieber eine echte Feinripp!

Die Ausstellung "Auf nackter Haut – Leib. Wäsche. Träume" ist bis 31. Januar 2016 im Haus der Geschichte Baden-Württemberg in Stuttgart zu sehen.

Fazit

62. Verleihung der Goethe-MedaillenMigration als Motor
Der nigerianische Fotograf Akinbode Akinbiyi  (Emeka Okereke)

"Migration der Kulturen - Kulturen der Migration" - dies war das Motto der 62. Verleihung der Goethe-Medaillen. Ausgezeichnet wurden der Schriftsteller Juri Andruchowytsch, der Fotograf Akinbode Akinbiyi und der Direktor des georgischen Nationalmuseums David Lordkipanidze.Mehr

Dokumentarfilm über Immobilienboom"Ein System der Gier"
Zahlreiche Baukrähne sind in Berlin zu sehen - vor allem bezahlbare neue Wohnungen werden gebraucht. (dpa / Jörg Carstensen)

"Muss ein Hartz-IV-Empfänger am Potsdamer Platz wohnen?", fragt einer der Protagonisten im Dokumentarfilm "Die Stadt als Beute". Filmemacher Andreas Wilcke hat vier Jahre lang den Immobilienboom in Berlin beobachtet - und zeigt eindringlich, wie Wohnraum zur Ware verkommt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur