Seit 07:20 Uhr Politisches Feuilleton
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 07:20 Uhr Politisches Feuilleton
 
 

Kulturnachrichten

Samstag, 13. Februar 2016

Unternehmer bietet 10 Mio. $ für Kanye West-Album

Martin Shkreli hatte schon zuvor exclusiv ein Album von Wu Tang Clan gekauft

Der umstrittene Pharma-Unternehmer Martin Shkreli hat für den exklusiven Kauf des neuen Kanye-West-Albums "The Life of Pablo" zehn Millionen Dollar geboten. Statt das am Donnerstag in New York vorgestellte Album an ein Millionenpublikum zu veröffentlichen, solle der Rapper es allein an Shkreli verkaufen, twitterte der 32-Jährige. Verärgerten Fans antwortete Shkreli auf Twitter: "Es geht nicht darum, den Menschen die Musik wegzunehmen. Es geht darum, alle daran zu erinnern, wie wichtig und zentral sie in unserem Leben ist." Shkreli, der durch die extreme Verteuerung eines wichtigen Medikaments gegen Immunschwäche heftig in die Kritik geraten ist, hatte zuvor ein Album des Wu-Tang Clan für rund zwei Millionen Dollar gekauft. Die Rap-Gruppe hatte das Album «Once Upon a Time in Shaolin», von der nur ein einziges Exemplar existiert, im Dezember meistbietend an Shkreli verkauft. Gegen Shkreli läuft ein Prozess wegen Betrugsvorwürfen. Dabei geht es um Anschuldigungen im Zusammenhang mit seinem früheren Job als Chef der Pharmafirma Retrophin. Er soll Geldbeträge in Millionenhöhe abgezweigt haben, um Verluste bei seinem Hedgefonds auszugleichen.

Architekt und Glasdesigner Borek Sipek gestorben

Sipek war unter Vaclav Havel Chefarchitekt der Prager Burg

Der tschechische Glasdesigner und Architekt Borek Sipek ist im Alter von 66 Jahren gestorben. Das berichtete die Nachrichtenagentur CTK unter Berufung auf die Familie. Seine meist farbenfrohen Skulpturen waren bei Prominenten wie Bob Dylan, Mick Jagger, Karl Lagerfeld und Bill Clinton beliebt. Von 1992 an war er unter dem damaligen tschechischen Präsidenten Vaclav Havel 20 Jahre lang Chefarchitekt der Prager Burg, dem Sitz des Staatsoberhauptes. In dieser Zeit gestaltete er zahlreiche moderne Leuchter, Skulpturen und Möbelstücke für die repräsentativen Räumlichkeiten auf dem Hradschin. Nach dem Tod Vaclav Havels im Jahr 2011 übernahm Sipek die künstlerische Gestaltung von Erinnerungsorten an den Dramatiker und Bürgerrechtler in aller Welt. Die Vaclav-Havel-Bänke sollen unter einer Linde, dem Nationalbaum der Tschechen, zum Verbleiben und zum Gespräch einladen. Es gibt sie unter anderem in Washington, Dublin und Barcelona.

Huppert: Französisches Kino nicht auf einen Stil reduzieren

Isapelle Huppert ist mit "L'avenir" auf der Berlinale vertreten

Schauspielerin Isabelle Huppert wehrt sich gegen das Bild vom typischen französischen Kino. "Man sollte das gesamte Kinoschaffen eines Landes, einer Kultur nicht nur auf einen einzigen Stil reduzieren", sagte die Französin auf der Berlinale, wo sie ihren neuen Film "L'avenir" vorstellte. Huppert spielt darin eine Philosophie-Lehrerin, deren Leben aus der Bahn gerät und die sich neu erfinden muss. Es habe ihr unheimlich gefallen, dass Regisseurin Mia Hansen-Løve bereit gewesen sei, eine intellektuelle Frau zu zeigen. "Ich glaube, viele Regisseure haben Angst, dass sie sich da die Finger verbrennen", sagte Huppert. "Manchmal ist es wie ein Tabu." Man habe den Eindruck, viele machten einen Bogen darum und glaubten, man könne anspruchsvolle Menschen nicht gut im Kino darstellen. Für Huppert lautet die Botschaft des Films: "Die Antworten (...) auf unsere Probleme kommen von innen."

Ex-Frontmann der Stern-Combo Meissen gestorben

Reinhard Fißler litt seit Jahren an einer Nervenkrankheit

Der frühere Frontmann der DDR-Rockband Stern-Combo Meissen, Reinhard Fißler, ist tot. Er sei am frühen Samstagmorgen in einem Berliner Krankenhaus gestorben, sagte sein Manager und langjähriger Freund, Detlef Seidel, der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatte die "Bild" berichtet. Fißler litt seit Jahren an ALS, einer unheilbaren Erkrankung des motorischen Nervensystems und war ans Bett gefesselt. Der 67-Jährige kam 1972 zur Stern-Combo Meissen und war bis 1982 die Stimme der Band. "Mit seinem Charisma bereicherte er unsere Musik nachhaltig und verstand es, das Publikum zu begeistern", hieß es auf der Homepage der Band.

Ai Weiwei-Installation soll an ertrunkene Flüchtlinge erinnern

Kunstwerk ist eine Aktion für die Filmgala Cinema for Peace

Der chinesische Künstler Ai Weiwei erinnert in Berlin mit einer Installation aus Schwimmwesten an das Schicksal der Flüchtlinge, die auf ihrem Weg nach Europa ertrunken sind. Das Kunstwerk am Konzerthaus Gendarmenmarkt ist eine Aktion für die Filmgala Cinema for Peace, wie die Veranstalter mitteilten. Diese Woche war der Künstler bereits für Dreharbeiten in Berlin unterwegs. Er arbeitet an einem Film über Flüchtlinge und hatte auf dem stillgelegten Flughafen Tempelhof Neuankömmlinge befragt. Nach Angaben seiner Galerie ist die Aktion am Gendarmenmarkt nicht das Denkmal für Flüchtlinge, von dem auch schon die Rede war, sondern eine Installation für die Gala, die am Montag stattfindet.

Lady Gaga plant Tribut an Bowie bei Grammys

Veranstalter kündigen technisch aufwendige Show an

Ein Auftritt von Lady Gaga als Hommage an den verstorbenen Musiker David Bowie soll der Höhepunkt der Grammy-Verleihung werden. Die Produzenten der Musikpreisverleihung, die am Montag live aus Los Angeles übertragen wird, kündigten eine technisch aufwändige Show an und weckten große Erwartungen: "Ich weiß nicht, ob wir schon einmal etwas so Ausgeklügeltes gemacht haben", sagte Produzent Eric Cook. "Das ist auf jeden Fall ein ehrgeiziger Auftritt, und wir sind sehr aufgeregt", fügte Cook hinzu. Laut der Recording Academy, die den Preis vergibt, wird Lady Gaga ein "multisensorisches Testament der unglaublichen Kunst und der grenzenlosen Kreativität" David Bowies liefern. Die Sängerin soll zusammen mit Bowies musikalischem Weggefährten und Freund Nile Rodgers auftreten. Bowie war am 10. Januar im Alter von 69 Jahren an Krebs gestorben - zwei Tage nach seinem Geburtstag und der Veröffentlichung seines neuen Albums "Blackstar".

George Clooney hat Flüchtlinge getroffen

Schauspieler sprach auch mit Angela Merkel über die Flüchtlingssituation

Hollywoodstar George Clooney hat sich in Berlin mit Flüchtlingen getroffen. Eine Sprecherin eines Filmverleihs bestätigte den Besuch ohne weitere Details zu nennen. Die Hilfsorganisation International Rescue Committee (IRC) veröffentlichte parallel auf ihrer Internetseite ein Bild von Clooney, seiner Frau Amal und syrischen Flüchtlingen. Das Treffen mit syrischen Familien sei eine Ehre gewesen, zitierte das IRC Clooney. Der Schauspieler ist zum Filmfestival Berlinale nach Berlin gekommen. Clooney hatte am Freitag auch mit Kanzlerin Angela Merkel über Flüchtlinge gesprochen. Begleitet wurde er dort ebenfalls von seiner Frau, die Menschenrechtsanwältin ist, und vom früheren britischen Außenminister David Miliband. Miliband ist heute Präsident des IRC. "Deutschland ist so etwas wie das leuchtende Vorbild, wenn es um Verantwortung in Europa geht", sagte Clooney nach dem Besuch im Kanzleramt in einem ARD-Interview.

500. Todestag des Malers Hieronymus Bosch

Große Ausstellung in 's-Hertogenbosch

Zum 500. Todestag des Malers Hieronymus Bosch ist in seiner niederländischen Heimatstadt 's-Hertogenbosch eine große Ausstellung mit seinen wichtigsten Werken zu sehen. Durch Leihgaben etwa der National Gallery of Art in Washington, des Pariser Louvre oder des Prado in Madrid sind knapp die Hälfte seiner 45 erhaltenen Bilder noch einmal an ihren Ursprung zurückgekehrt. s'Hertogenbosch selbst besitzt nicht ein einziges Werk des Künstlers. Der Experte für niederländische Malerei, Michael Philipp vom Bucerius Kunst Forum betonte im Deutschlandradio Kultur die universale Wirkung des Werks von Hieronymus Bosch. Seine phantastischen Darstellungen von zum Teil nie dagewesenen Mischwesen wie Kopffüßlern und anderer Monster etwa im Weltgerichtstriptychon "Das jüngste Gericht" (Laatste Oordeel) zeigten die „ungeheure phantastische Kombinatorik des Künstlers."

Kulturnachrichten hören

Februar 2016
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 1 2 3 4 5 6

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur