Zeitfragen / Archiv /

Unter dem Pflaster liegt der Strand

Wie der Protest aus den Hörsälen auf die Straße kam

Von Martin Hartwig

Studentenproteste 1968
Studentenproteste 1968 (AP)

Aus heutiger Sicht waren es nicht sehr viele Studenten, die im berühmten und berüchtigten Jahr 1968 auf die Straßen gingen. Es gab ohnehin bundesweit nicht mal 400.000 von ihnen und bei Protestaktionen und Demonstrationen kamen meist nur wenige Tausend zusammen.

Dennoch gelten die Studentenproteste der 60er Jahre bis heute als prägend für eine Epoche westdeutscher Geschichte. Wie es dazu kam, zeichnen die Zeitfragen in einem Streifzug durch die Jahre der Protestbewegung bis 1968 nach.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder als barrierefreies Textdokument

Links:
Bundeszentrale für politische Bildung
APO-Archiv
Glasnost-Archiv


Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Zeitfragen

JustizGleiches Recht für alle?

Prozessauftakt im Düsseldorfer Oberlandesgericht: Dem Angeklagten Jean Bosco U. (l.) wird vorgeworfen, Mitglied der terroristischen Vereinigung Forces Démocratiques de Libération du Rwanda (FDLR) zu sein.

Nach dem Völkerstrafgesetz, das 2002 in Kraft trat, können ausländische Staatsbürger vor einem deutschen Gericht angeklagt werden, wenn sie zum Zeitpunkt ihrer Verhaftung in Deutschland leben. Für die Gerichte ist das noch Neuland.

VerkehrAufgesattelt und … ausgebremst

In den Städten gibt es zu wenig Parkplätze für Fahrräder.

Radfahren ist gesund, verursacht keine Abgase und keinen Lärm. Doch Autofahrer dominieren den Verkehr, die Autolobby die Verkehrs- und Steuerpolitik. Fahrradfreundlichkeit zieht in den meisten Kommunen und Großstädten nur im Schneckentempo ein.

JustizDer Mensch in der Robe

Ein hölzerner Hammer liegt auf dem Platz des Vorsitzenden Richters im Landgericht in Karlsruhe.

Straftaten handeln von menschlichen Ausnahmesituationen. Sie verursachen emotional hoch aufgeladene Konflikte. Die werden im Gerichtsprozess kommunikativ nachgebildet und entschieden. Die höchste Verantwortung dafür tragen Richter. Dabei (er-)leben sie ein mehrfaches berufliches Paradoxon.