Seit 07:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 07:00 Uhr Nachrichten
 
 

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 19.02.2012

Unter Bayern

Asylbewerber in der bayerischen Provinz

Von Ernst Ludwig von Aster

Von einer "Notverwaltung" spricht der Regierungspräsident von Niederbayern.  (picture alliance / dpa / Jens Büttner)
Von einer "Notverwaltung" spricht der Regierungspräsident von Niederbayern. (picture alliance / dpa / Jens Büttner)

Im niederbayerischen Schöllnstein leben 70 Einwohner und 80 Asylbewerber. Die Einheimischen wünschen, die Fremden würden ihr Idyll verlassen. Die Flüchtlinge würden nichts lieber tun als das, sitzen aber in dem Dörfchen fest.

45.741 Asylanträge wurden im vergangenen Jahr in Deutschland gestellt. Das sind elf Prozent mehr als im Vorjahr. Seit vier Jahren steigt damit die Zahl der Asylbewerber kontinuierlich an. Seit 2007 hat sie sich mehr als verdoppelt.

Schöllnstein in Niederbayern (Deutschlandradio - Ernst Ludwig von Aster)Schöllnstein in Niederbayern (Deutschlandradio - Ernst Ludwig von Aster)Viele Kommunen haben aber vor Jahren ihre Gemeinschaftsunterkünfte für Asylbewerber geschlossen. Das Personal abgebaut. Nun sind Unterkünfte knapp. Von einer "Notverwaltung" spricht etwa der Regierungspräsident von Niederbayern. Und schickte mehr als 80 Asylbewerber in das Dörfchen Schöllnstein mit gerade mal 70 Einwohnern.

Der Ort ist so klein, dass man sich eigentlich kaum aus dem Weg gehen kann, dennoch wird nicht miteinander geredet. Die Einheimischen wünschen, die Fremden würden ihr Idyll verlassen. Die Flüchtlinge würden nichts lieber tun als das, sitzen aber in Schöllnstein fest.

Ernst Ludwig von Aster (A. Visan)Ernst Ludwig von Aster (A. Visan)Ernst Ludwig von Aster: "Zuerst habe ich gezweifelt, als ich die Meldung las: 80 Asylbewerber und 70 Dorfbewohner in einem Nest in Niederbayern. Wie kann es dazu kommen? Kann das gutgehen? Und wer denkt sich so etwas aus? Die Meldung stimmte. Die Fragen blieben. Da gab es nur eins: hinfahren."

Manuskript zur Sendung als PDF oder im barrierefreien Textformat

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Unter Bayern (pdf)
Unter Bayern (txt)

Die Reportage

EuropaInterrail in Krisenzeiten
Reisende warten auf den nächsten Zug. (Deutschlandradio / Tina Hüttl)

Europa mit dem Zug - das ist nach wie vor populär. Die Zahl der verkauften Interrail-Pässe ist seit 2005 stark gestiegen, allein 2015 wurden 250.000 Stück verkauft. Aber wie lange noch? Zumal das grenzenlose Europa auseinanderbricht und der Brexit beschlossene Sache ist.Mehr

Wahlen in RusslandUnabhängige Kandidaten wollen in die Duma
Der unabhängige Kandidat Andrej Schalnew will in die Duma, das russische Parlament. (Foto: Thomas Franke)

Sie haben keine Chance, aber sie nutzen sie: Unabhängige Kandidaten in Russland versuchen, über ein Direktmandat in die Duma zu kommen. Sie haben keinen Zugang zu den Medien, kaum Geld, wenig Beziehungen – dennoch scharen sie ehrenamtliche Wahlhelfer um sich, die ihren Wahlkampf unterstützen.Mehr

FlüchtlingeDie Retter vom Mittelmeer
Flüchtlinge auf einem Boot im Mittelmeer (René Schulthoff / SOS Mediterranee)

Die Balkanroute ist geschlossen, doch weiterhin flüchten tausende Menschen übers Mittelmeer nach Europa. Allein in diesem Jahr fanden dabei 3000 den Tod. Die Hilfsorganisation SOS Mediterranee versucht, weitere Opfer zu verhindern. Die freiwilligen Retter kommen dabei nicht selten an ihre physischen und psychischen Grenzen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur