Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 14.08.2011

Unten am Fluss

Touristische Wegbereiter entlang der südlichen Donau

Von Christina Rubarth

Die Donau südlich von Budapest ist touristisch bislang nicht erschlossen. (AP Archiv)
Die Donau südlich von Budapest ist touristisch bislang nicht erschlossen. (AP Archiv)

Unberührte Natur, verwaiste Dörfer und dazwischen der Fluss: Nur selten verirrt sich ein Tourist in das weitgehend unbekannte Dreiländereck Serbien - Bulgarien - Rumänien, das sich entlang des südlichen Donaulaufes erstreckt. Das soll sich ändern.

Einheimische Politiker und Unternehmer auf beiden Uferseiten kämpfen mit Unterstützung der EU dafür, dass die Donau-Orte künftig einen Platz in Balkanreiseführern finden. Hier am südlichen Flusslauf soll eine neue Touristenregion entstehen. Christina Rubarth hat die touristischen Wegbereiter entlang der südlichen Donau besucht.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat.

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Unten am Fluss (pdf)
Unten am Fluss (txt)

Die Reportage

Widerstand gegen ÖlkonzerneEcuadors gallisches Dorf
Patricia Gualinga ist die Sprecherin der Menschen von Sarayaku. Sie steht vor der Wand eines Holzhauses, an der ein Protestplakat gegen die Erdölförderung in ihrem Lebensraum hängt. (Deutschlandradio / Burkhard Birke)

Die Kitchwa von Sarayaku, ein indigenes Volk im südlichen Amazonasgebiet Ecuadors, wehren sich seit mehr als 25 Jahren erfolgreich gegen die Erdölförderung auf ihrem Gebiet. Für ihren Widerstand sind sie inzwischen weltweit berühmt. Nun droht neues Unheil.Mehr

Trumps Mauer in SchottlandDavid gegen Donald
Ausdruck des Protests gegen Trumps Golfplätze: die Wellbechhalle von Michael Forbes (Deutschlandradio / E. Schade)

Im schottischen Balmedie baute der Unternehmer Donald Trump vor gut zehn Jahren eine luxuriöse Golfanlage. Dabei baggerte er den Nachbarn einen Erdwall vor die Haustür, der bis heute nicht abgetragen wurde. Für die britischen Medien war klar: Das ist "Trumps Mauer in Schottland". Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur