Thema / Archiv /

Unsere Antwort auf Europa

Reihe im Radiofeuilleton: Künstler machen sich Gedanken zur Krise

Welche Bedeutung hat Europa für die Intellektuellen?
Welche Bedeutung hat Europa für die Intellektuellen? (AP)

Anlässlich des Manifestes zu Europa, das die deutschen Schriftsteller Hans-Christoph Buch und Peter Schneider zusammen mit den französischen Philosophen André Glucksmann und Bernard-Henri Lévy verfasst haben, wollen wir mit Literaten, Künstlern und Filmemachern über "ihr" Europa sprechen.

Am 1. Dezember haben die deutschen Schriftsteller Hans-Christoph Buch und Peter Schneider zusammen mit den beiden französischen Philosophen André Glucksmann und Bernard-Henri Lévy ein Manifest zu Europa veröffentlicht - ein Bekenntnis zu Europa in der Krise.

Die Autoren erinnern in ihrem Manifest an die Versammlung von "Schriftstellern aus Ost und West, Nord und Süd im Mai 1988 in Berlin", wo Fragen diskutiert wurden wie: "Gibt es historische und kulturelle Traditionen, auf die sich eine Identität Europas gründen lässt? Sind Schriftsteller geeignet, auf solche Fragen zu antworten? Wie unterscheiden sich ihre Antworten von denen der Politiker, und warum werden sie nicht Politik?"

Welche Rolle können die Intellektuellen heute spielen, wenn es um den Fortbestand, die Weiterentwicklung eines geeinten Europa geht? Was bedeutet ihnen dieses Europa? Am 30.11. sprachen wir mit Hans-Christoph Buch über seinen Blick auf die aktuelle Krise.

In unserer Europa-Reihe wollen wir im Radiofeuilleton täglich um 14.10 Uhr mit jüngeren europäischen Literaten, Künstlern und Filmemachern über "ihr" Europa sprechen.

" Montag, 2. Januar, 14.10 Uhr "
"Die europäische Identität ist für mich ein Humbug"
Filmemacher Stanislaw Mucha will Ängste über Europa abbauen

" Dienstag, 3. Januar, 14.10 Uhr "
"Ich habe Europa nie so stark empfunden wie jetzt" - Der Filmregisseur Hannes Stöhr über seine europäische Vision

" Mittwoch, 4. Januar, 14.10 Uhr "
"Je lebendiger unser kulturelles Gedächtnis - desto besser die Zukunftsaussichten für Europa"
Marica Bodrozic, deutsche Schriftstellerin mit kroatischen Wurzeln

" Donnerstag, 5. Januar, 14.10 Uhr "
Griechenland wird von Misstrauen zusammengehalten"
Schriftsteller Andreas Schäfe kritisiert griechisches "Selbstbild des Durchwurschtlers"

" Freitag, 6. Januar, 14.10 Uhr "
Die Krise ist "eine gute Sache für die europäische Identität"
Maxim Leo, Schriftsteller, Journalist und Träger des Europäischen Buchpreises: Vom DDR- zum EU-Bürger

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Thema

Konferenz "Net Mundial""Signal an Überwachungsstaaten, dass es so nicht weitergehen kann"

Ein Messebesucher sitzt am 09.03.2014 auf dem Messegelände der CeBIT in Hannover (Niedersachsen) auf dem Stand der Firma VDE.

Rechtsexperte Matthias Kettemann sieht die Macht im Internet ungleich verteilt. Er pocht auf ein internationales Internetrecht. Das auf der "Net Mundial" diskutierte "Multi-Stakeholder-Modell" hält er nicht für durchführbar.

Seefahrt"Seeleute sind schlecht auf Heldengeschichten zu sprechen"

In Seitenlage: Der Kapitän der havarierten Costa Concordia war unter den ersten, die das Schiff verließen.

Der Kapitän geht zuletzt von Bord? Frauen und Kinder zuerst? Dass das zur See mitnichten immer so ist, zeigen die letzten größeren Schiffsunglücke.

Europa vor der Wahl"In jedem Land ganz unterschiedliche Konstellationen"

Ein Stand auf der Leipziger Buchmesse zeigt die ukrainische Fahne durchlöchert von Schüssen - in Form der Europasterne.

Ein möglicher Erfolg der Rechtsparteien bei der Europawahl habe länderspezifische Gründe, sagt der Politologe Nico Lange. Dass diese vom Ukraine-Konflikt und Putins Politik profitieren könnten, sei nicht erkennbar.