Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 14.03.2016

Unions-Vize Armin Laschet"Keine Volksabstimmung über die Flüchtlingspolitik"

Armin Laschet im Gespräch mit Marianne Allweiss und Andre Hatting

Der stellvertretende Bundesvorsitzende der CDU, Armin Laschet (dpa / picture-alliance / Rolf Vennenbernd)
Der stellvertretende Bundesvorsitzende der CDU, Armin Laschet (dpa / picture-alliance / Rolf Vennenbernd)

Für die CDU sind die gestrigen Landtagswahlen denkbar schlecht gelaufen: In Baden-Württemberg hinter den Grünen, in Rheinland-Pfalz hinter der SPD, in Sachsen-Anhalt eine starke AfD vor der Brust. CDU-Vize Armin Laschet fordert dennoch, jetzt Kurs in der Flüchtlingspolitik zu halten.

Im Deutschlandradio Kultur sagte Laschet, in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg hätten jeweils Regierungschefs die Wahlen gewonnen, die hinter Bundeskanzlerin Merkel und ihrer Flüchtlingspolitik ständen. "Alle, die das gemacht haben, haben diese Wahl gewonnen, und insofern wäre es etwas zu simpel zu sagen: Es war eine Volksabstimmung über die Flüchtlingspolitik", sagte der CDU-Vize.

Die AfD müsse man ernst nehmen, sagte Laschet, die Partei repräsentiere aber nicht die Mehrheit der Deutschen. 80 Prozent der Deutschen hätten Parteien gewählt, die die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung unterstützten. "Wir sollten die Wähler nicht schlechter machen, als sie sind", sagte Laschet.

Keine Zäune an deutschen Grenzen

Laschet forderte, in der Flüchtlingspolitik Kurs zu halten. "Die Vorstellung, an der deutsch-österreichischen Grenze mit einem Zaun Zustände herbeizuführen wie in Mazedonien, und zu glauben, damit wäre das Problem gelöst, ist irrig, mit oder ohne AfD. Es wird nur eine gesamteuropäische Lösung geben", sagte er.

An dieser Lösung werde weiter gearbeitet. Man dürfe sich dabei nicht von Wahlerfolgen der AfD erschüttern lassen. Wenn der eingeschlagene Kurs Erfolg habe und die Flüchtlingszahlen abnähmen, würden am Ende auch die Wähler der AfD "nicht mehr diese rechtsradikale Partei wählen", sagte Laschet.

Mehr zum Thema

Dreyer - Klöckner - Ein fairer Kampf
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 14.03.2016)

Politikwissenschaftler: - AfD schöpft aus "dem Reservoir der Nichtwähler"
(Deutschlandfunk, Interview, 14.03.2016)

Reaktionen auf die Landtagswahlen - Ursachenforschung am Tag danach
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 14.03.2016)

Generalsekretärin Barley - Wie die SPD aus Wahlniederlagen lernen will
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 14.03.2016)

Landtagswahl Baden-Württemberg - Grün-Schwarz im Ländle?
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 14.03.2016)

Sachsen-Anhalt - Diskussion über die Kenia-Lösung
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 14.03.2016)

Landtagswahl Baden-Württemberg - Grün-Schwarz im Ländle?
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 14.03.2016)

Interview

Shimon Peres"Wir glaubten, er sei unsterblich"
Shimon Peres starb im Alter von 93 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls. (dpa  /Picture alliance EPA  Abir Sultan)

Shimon Peres wollte Frieden zwischen Israelis und Palästinensern. Doch wie steht es heute um dieses Ziel? "Es mangelt am politischen Willen", meint Anita Haviv-Horiner, die in Israel für den deutsch-israelischen Austausch arbeitet. Mehr

Humor in der PolitikIronie macht Politiker menschlich
Bekannt für seinen Humor: Gregor Gysi, Fraktionsvorsitzender der Linksfraktion im Bundestag (dpa / picture alliance / Stephanie Pilick)

Politik gilt als ernstes Geschäft, doch Ironie müsse in ihr einen Platz haben, findet der Humorforscher Thomas Holtbernd. Als positive Beispiele nannte er Gregor Gysi und Wolfgang Bosbach. Diese Politiker seien in der Lage, sich selbst zu karikieren.Mehr

Mundarten in Deutschland Sterben unsere Dialekte aus?
Bayerin im Chiemgau mit Breitenstein und Geigelstein. (imago)

Berliner, die nicht berlinern oder Münchner, die nicht Bayerisch sprechen: Wird es irgendwann keine Dialekte mehr in Deutschland geben? Der Sprachwissenschaftler Sebastian Kürschner kann beruhigen: Ganz so schlimm wird es nicht kommen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur