Seit 19:07 Uhr Aus der jüdischen Welt mit "Shabbat"
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 19:07 Uhr Aus der jüdischen Welt mit "Shabbat"
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 11.12.2006

UNICEF beklagt wachsende Kinderarmut

Spielgerät auf einem leeren Kinderspielplatz. (Stock.XCHNG / Rene Cerney)
Spielgerät auf einem leeren Kinderspielplatz. (Stock.XCHNG / Rene Cerney)

Der Geschäftsführer von UNICEF Deutschland, Dietrich Garlichs, hat vor einer Zunahme von Kinderarmut gewarnt. Die Zahl armer Kinder wachse in Deutschland zum Teil schneller als in anderen Insustrieländern, sagte Garlichs. Die Auswirkungen von Kinderarmut für eine Gesellschaft seien verheerend.

Priorität für die weitere Arbeit von UNICEF in der Welt solle die Schulbildung haben, sagte Garlichs hinzu. "Wenn ich nur eine Sache entscheiden könnte, würde ich sagen, alle Kinder müssen in die Schule", betonte er. Wenigstens eine Grundbildung müsse Kindern zuteil werden, "denn das hilft den Menschen und ihren Gesellschaften, sich zu entwickeln, sich vor Krankheiten zu schützen und sich auch politisch für ihre Rechte zu engagieren".

Interview

KonfliktforscherKaum Chancen für Frieden in Syrien
Eine große Rauchwolke über einigen Gebäuden in einer Wüstengegend.  (AFP / BULENT KILIC)

Nach dem Willen der internationalen Gemeinschaft sollen Verhandlungen den Krieg in Syrien beenden. Deren Aussichten schätzt der Konfliktforscher Wolfgang Schreiber skeptisch ein: Derzeit seien die Bedingungen für einen Frieden in Syrien einfach nicht gegeben.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur