Seit 11:07 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 11:07 Uhr Tonart
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 11.12.2006

UNICEF beklagt wachsende Kinderarmut

Spielgerät auf einem leeren Kinderspielplatz. (Stock.XCHNG / Rene Cerney)
Spielgerät auf einem leeren Kinderspielplatz. (Stock.XCHNG / Rene Cerney)

Der Geschäftsführer von UNICEF Deutschland, Dietrich Garlichs, hat vor einer Zunahme von Kinderarmut gewarnt. Die Zahl armer Kinder wachse in Deutschland zum Teil schneller als in anderen Insustrieländern, sagte Garlichs. Die Auswirkungen von Kinderarmut für eine Gesellschaft seien verheerend.

Priorität für die weitere Arbeit von UNICEF in der Welt solle die Schulbildung haben, sagte Garlichs hinzu. "Wenn ich nur eine Sache entscheiden könnte, würde ich sagen, alle Kinder müssen in die Schule", betonte er. Wenigstens eine Grundbildung müsse Kindern zuteil werden, "denn das hilft den Menschen und ihren Gesellschaften, sich zu entwickeln, sich vor Krankheiten zu schützen und sich auch politisch für ihre Rechte zu engagieren".

Interview

Anschlag in London Gewöhnen wir uns langsam an Anschläge?
Ein Polizist steht in London vor einer abgesperrten Straße. (AFP / Joel Ford)

Bei dem Anschlag in London starben vier Menschen. Dennoch gab es beim Länderspiel Deutschland-England keine Schweigeminute. "Man kann sagen, dass eine Wiederholung von Anschlägen, die nach einem ähnlichen Muster ablaufen, zu einer Gewöhnung führen kann", so Psychologe Immo Fritsche.Mehr

"Messemännchen in Leipzig" Der Online-Kolumnist Jochen Schmidt
(imago/Rolf Zöllner)

Als "Messemännchen in Leipzig" ist unser Kolumnist, der Berliner Autor Jochen Schmidt, während der Buchmesse unterwegs. Er erzählt von skurrilen Gesprächen und seltsamen Fakten: Schmidt beschreibt Tag für Tag, was ihm in Leipzig auf und jenseits der Buchmesse begegnet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur