Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 11.12.2006

UNICEF beklagt wachsende Kinderarmut

Spielgerät auf einem leeren Kinderspielplatz. (Stock.XCHNG / Rene Cerney)
Spielgerät auf einem leeren Kinderspielplatz. (Stock.XCHNG / Rene Cerney)

Der Geschäftsführer von UNICEF Deutschland, Dietrich Garlichs, hat vor einer Zunahme von Kinderarmut gewarnt. Die Zahl armer Kinder wachse in Deutschland zum Teil schneller als in anderen Insustrieländern, sagte Garlichs. Die Auswirkungen von Kinderarmut für eine Gesellschaft seien verheerend.

Priorität für die weitere Arbeit von UNICEF in der Welt solle die Schulbildung haben, sagte Garlichs hinzu. "Wenn ich nur eine Sache entscheiden könnte, würde ich sagen, alle Kinder müssen in die Schule", betonte er. Wenigstens eine Grundbildung müsse Kindern zuteil werden, "denn das hilft den Menschen und ihren Gesellschaften, sich zu entwickeln, sich vor Krankheiten zu schützen und sich auch politisch für ihre Rechte zu engagieren".

Interview

Nukleare AufrüstungTrump gibt "Anlass zur Sorge"
Russland zeigt eine Topol-M-Atomrakete auf dem Trainingsgelände in Alabino bei Moskau am 07.04.2010. (dpa/picture alliance/ RIA Nowosti/ Iliya Pitalev)

US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, das Atomwaffenarsenal seines Landes auszubauen. Er will "das Rudel anführen". Der Rüstungsexperte Oliver Meier hält die Sorge vor neuen atomaren Rüstungswettläufen für berechtigt.Mehr

175 Jahre Karl MayDie Lust am Reisen in Gedanken
Der französische Schauspieler Pierre Briece als Winnetou und der britisch-amerikanische Schauspieler Stewart Granger (r) in der Rolle des Old Surehand in einer Karl-May-Verfilmung Anfang der 60-er Jahr in Jugoslawien (picture alliance / dpa / rialto)

Er unternahm fiktive Reisen an reale und imaginäre Orte, reiste als Old Shatterhand nach Nordamerika und als Kara Ben Nemsi in den Orient: Der Erfolg von Karl Mays Romanen lag in der Kombination von real Möglichem mit Imaginärem und starken Charakteren, sagt der Literaturwissenschaftler Werner Nell. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur