Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 16.11.2012

Und jetzt nach Mali

Wie viele Auslandseinsätze kann die Bundeswehr noch leisten?

Moderation: Michael Groth

Spezialisierten Einsatzkräften der Marine (SEKM) trainieren das Landen auf einem Schiff. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)
Spezialisierten Einsatzkräften der Marine (SEKM) trainieren das Landen auf einem Schiff. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)

Demnächst kommt auf die Bundeswehr eine neue Herausforderung zu: Die westafrikanische Staatengemeinschaft will eine Eingreiftruppe nach Mali entsenden. Droht in Mali ein neues Afghanistan? Wie viele Auslandseinsätze kann die Bundeswehr noch leisten?

Afghanistan, Kosovo, Horn von Afrika - das sind nur drei Beispiele für Staaten und Regionen in dieser Welt, in denen Bundeswehrsoldaten Dienst tun. Die Friedenssicherung, aber auch die Erzwingung des Friedens mit militärischen Mitteln, so lauten die Kernaufgaben deutscher Soldaten bei Auslandseinsätzen.

Demnächst kommt auf die Bundeswehr eine neue Herausforderung zu: Die westafrikanische Staatengemeinschaft will eine Eingreiftruppe nach Mali entsenden, wo militante Islamisten dabei sind, einen Gottesstaat zu errichten. Die Streitkräfte mehrerer EU-Staaten, darunter Deutschland, sollen die über dreitausend Mann starke Eingreiftruppe im Rahmen einer Ausbildungsmission unterstützen.

Erst ausbilden, und dann mitkämpfen? Droht in Mali ein neues Afghanistan? Wie viele Auslandseinsätze kann die Bundeswehr noch leisten? Wie erfolgreich bzw. erfolglos waren die bisherigen Missionen deutscher Soldaten jenseits der Landesgrenzen?

Über diese und andere Fragen diskutieren:

Jan van Aken, MdB Die Linke
Roderich Kiesewetter, MdB CDU
Harald Kujat, General a.D.
Winfried Nachtwei, Ex-MdB Bündnis 90 / Die Grünen

Moderation: Martin Steinhage

Wortwechsel

Aufstand der "Abgehängten"? Wie Populisten die Distanz zur "Elite" nutzen
Das Wort "Arroganz" steht in Berlin im Bezirk Kreuzberg auf einer Wand: "Berliner Arroganz" ist ein lokales, Berliner Modelabel. (picture alliance / Wolfram Steinberg )

Sind die "Eliten" zu arrogant, um das "einfache Volk" noch zu verstehen? Diese Debatte hat nach der US-Wahl an Fahrt aufgenommen. Doch die Fragestellung ist problematisch, denn Bildung und Verdienst machen nicht zwangsläufig arrogant. Und die Zugehörigkeit zum "Volk" ist keiner bestimmten Bevölkerungsgruppe vorbehalten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur