Dienstag, 2. September 2014MESZ08:52 Uhr

Hörspiel

Der hinkende Hund
Blick auf die Hafenpromenade von Nizza.

Der einst angesagte Maler P.P. Linde hat sich, um seine künstlerische Schaffenskrise zu bewältigen, in einen kleinen Ort nach Südfrankreich geflüchtet. Doch die Ruhe, die er dort gesucht hat, hält nicht lange vor.Mehr

UrsendungDer Knochen
Eine Geschichte von Neugier, Versuchung und vom ewigen Staub der Toten.

Im Hörspiel erzählt die Autorin von Neugier und Versuchung, vom ewigen Staub der Toten und von einem grausigen Tabubruch, den niemand versteht und der das Mädchen noch lange verfolgt. Mehr

weitere Beiträge

Hörspiel / Archiv | Beitrag vom 14.11.2012

Und dann

Reihe "Transitraum" (Ursendung)

Von Wolfram Höll

Plattenbausiedlung Halle-Neustadt
Plattenbausiedlung Halle-Neustadt (AP-Archiv)

Das Kind zählt die Plattenbauten, die Steine am Spielplatz, die Stockwerke und Klingelknöpfe. Immer fehlt etwas und nichts kann das Verlorene zurückholen.

Hölls "und dann" ist ein traurig zarter Text über das Erinnern an eine ferne Zeit des Übergangs von einem System ins andere, immer am gleichen Ort: den Plattenbauten am Rande der Stadt. Ein Text über den Verlust. Tastend, langsam, in Wortreihungen entsteht ein Erinnerungsraum, eine akustische Projektion.

Deutschlandradio Kultur wählte "und dann" beim "Stückemarkt' des Berliner Theatertreffens 2012 zum besten "Theatertext als Hörspiel".

Regie: Cordula Dickmeiß
Komposition: Tilman Ehrhorn
Mit: Fabian Busch, Florian Lukas u.a.
Ton: Alexander Brennecke
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2012
Länge: ca. 56'30


Wolfram Höll, 1986 in Leipzig geboren, studierte am Schweizerischen Literaturinstitut Biel, lebt heute in Bern. Schreibt und inszeniert Theaterstücke. Für "und dann" erhielt er den erstmals vergebenen Nachwuchspreis beim Heidelberger Stückemarkt 2012.

Transitraum <br> Hörspielreihe im Deutschlandradio Kultur