Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 18.05.2015

"Unbequeme Orte" wie Prora auf RügenDarf man Urlaub in Nazi-Anlagen machen?

Jörg Haspel im Interview mit Sigrid Brinkmann

Der denkmalgeschützte Block II des früheren KdF-Seebades Prora steht am 01.04.2015 im Prora, einem Ortsteil von Binz auf der Insel Rügen (Mecklenburg-Vorpommern). Nach dem Verkauf der gewaltigen Immobilie durch den Bund an Privatinvestoren wurden in dem einst von den Nazis als "Seebad der 20000" geplanten, aber nie fertiggestellten Megakomplex die ersten Wohnungen, Eigentumswohnungen und Ferienwohnungen gebaut.  (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)
Das ehemalige KdF-Seebad Prora wird umgebaut. Es entstehen Eigentums- und Ferienwohnungen. (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

Orte wie die gigantische Ferienanlage Prora oder die Waffenversuchsanstalt Peenemünde sind Orte, die uns an die Nazi-Zeit erinnern. Doch der gesellschaftliche Umgang mit ihnen ist nicht ganz einfach: Wie können wir Besucher an solche Orte holen und sie erhalten, ohne sie zu verharmlosen?

Es sind "unbequeme Orte", so werden sie von Museumsfachleuten genannt: Die einstige "Kraft-durch-Freude-Ferienanlage" Prora auf Rügen, der Flughafen Tempelhof in Berlin, das Reichsparteitagsgelände in Nürnberg oder die Waffenversuchsanstalt Peenemünde. Der gesellschaftliche Umgang mit diesen Anlagen ist schwierig: Einerseits will man keinesfalls verbergen, wozu die Anlagen früher dienten, andererseits aber auch weiterhin Besucher an sie heranführen. "Das ist Teil der Vermittlung dieser historischen Denkmäler", meint der Landeskonservator von Berlin, Jörg Haspel. 

Im Kraftwerk Peenemünde wurde deshalb vor kurzem ein gläserner Aufzug in Betrieb genommen, der die Besucher zu einer Aussichtsplattform bringt, von der aus sie das Gelände überblicken können. "Diese Anlagen besitzen ein ganz außergewöhnliches Potenzial der Aufarbeitung deutscher Geschichte", meint Haspel. 

Doch es geht nicht nur um geschichtliche Bildung: Der Unterhalt solcher historischen Anlagen ist teuer und die Kommunen mittlerweile fast überfordert damit. "Die Großanlagen sind darauf angewiesen, einen Mix von Nutzungen zu ermöglichen", sagt Haspel. Doch ganz unumstritten sind solche Nutzungsformen auch unter Historikern nicht. Auf einer Fachtagung in Peenemünde diskutieren in diesen Tagen Historiker und Museumsfachleute darüber.

Jörg Haspel spricht im Interview mit Sigrid Brinkmann über das Thema. 

Mehr zum Thema:

Rügen - Das "Neue Prora" zieht vor allem Ostdeutsche an
(Deutschlandfunk, Wirtschaft am Mittag, 09.04.2015)

Erinnerungskultur - Das Nazi-Seebad Prora wird Jugendherberge
(DRadio Wissen, Kultur, 24.06.2011)

Ostdeutschland - Prora und Peenemünde
(DRadio Wissen, Kultur, 29.01.2010)

Theater im Kraftwerk
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 02.07.2007)

Junge Leute auf den Spuren des 2. Weltkriegs
(Deutschlandfunk, Forum Pisa, 06.05.2005)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

Filmfest MünchenGroße Träume kleiner Leute
(picture alliance / dpa / Balkis Press)

Auf dem Filmfest München gibt es in diesem Jahr einen Schwerpunkt "Arabische Welt". Noemi Schneider über drei besonders beeindruckende Filme, die etwas gemeinsam haben: Es wird in ihnen jede Menge geträumt.Mehr

Anohni im Berliner TempodromDer Pop-Star ist die Puppe
Die Sängerin Anohni auf Tour mit ihrem Album "Hopelessness" steht am 21.6.2016 beim  Konzert in Porto, Portugal, verscheiert auf der Bühne. (picture alliance / dpa / Estela Silva)

Ist das die Zukunft des Pop? Bei ihrem Berliner Konzert vermeidet Anohni jegliche Liveklischees: Die Sängerin steht zwar im Scheinwerferlicht, bleibt aber immer unter einem Schleier verborgen. Ein Dutzend Frauen leihen ihr in Videoprojektionen ein Gesicht.Mehr

Filmemacher in SpanienKampf um grundlegende Werte
Die spanische Regisseurin Iciar Bollaín (r) posiert mit der Schauspielerin Anna Castillo während einer Präsentation ihres Films "El Olivo" für die Fotografen. (imago / Agencia EFE)

Spanien befindet sich seit neun Jahren in einer politischen und wirtschaftlichen Krise. Wie der spanische Film die vielen Probleme verarbeitet, wird auf der Exportfilmmesse "Madrid de Cine" sichtbar - zum Beispiel in "El Olivo" von der Regisseurin Iciar Bollaín. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur