Montag, 24. November 2014MEZ06:16 Uhr

Mahlzeit

KrebsvorwurfMilch als Gift? Von wegen!

"Die Milch macht’s", hieß ein Slogan aus jener Zeit, als Fleisch noch ein Stück Lebenskraft war. Inzwischen tauchen Parolen auf wie "Milch, das tödliche Gift". Doch diese Losung ist weit von der Wahrheit entfernt.Mehr

UmweltgifteBlei im Blut macht Kinder aggressiv
Der Silvesterbrauch des Bleigießens wird am 31.12.2013 auf einer privaten Feier in Sieversdorf (Brandenburg) gezeigt. Man erhitzt ein Bleistück über einer Kerze und lässt das geschmolzene Blei in kaltes Wasser fließen. Aus der Form des im Wasser schlagartig erkaltenden flüssigen Bleis wird die Zukunft gedeutet. Foto:

Forscher aus der ganzen Welt sind sich verblüffend einig: Die Zahl von Gewaltverbrechen steigt mit der Bleibelastung im Blut von Kindern - allerdings mit einer Verzögerung von 20 Jahren. Wir sollten uns vor Blei in Acht nehmen.Mehr

WeinWie Chemiker den perfekten Wein nachbauen

Guter Wein entsteht mit Tradition und Handwerk? Mitnichten. Der Rohstoff - die Trauben - werden mit Hightech verbessert und veredelt. Und die Chemiker arbeiten schon daran, den perfekten Wein im Labor zu bauen.Mehr

weitere Beiträge

Mahlzeit / Archiv | Beitrag vom 07.10.2012

Unbefangenheit statt Angst

Schweizer Studie zu Allergien und frühkindlicher Ernährung

Von Udo Pollmer

Je unbefangener Eltern mit Ernährungsfragen umgehen, desto gesünder sind ihre Kinder, fasst Udo Pollmer zusammen.
Je unbefangener Eltern mit Ernährungsfragen umgehen, desto gesünder sind ihre Kinder, fasst Udo Pollmer zusammen. (picture alliance / dpa)

Neurodermitis und Allergien bei Kindern sind die Angstgegner vieler Eltern. Es mangelt nicht an Ratschlägen, oft in der Form einer Allergie mindernden Kost für Mutter und Kind. Die Ergebnisse einer Schweizer Langzeitstudie legen aber etwas anderes nahe.

Wer es wagt, sich im Fernsehen oder im Internet über Neurodermitis oder Allergien bei Kindern zu informieren, kommt bald vom Regen in die Traufe. Viele der Empfehlungen laufen auf eine Wohnung hinaus, die zum Hochsicherheitstrakt wird und auf eine Kost aus Wasser und Tapetenkleister. Besonders wichtig sei es von Anfang an möglichst wenig Kontakt mit Allergenen wie Milch, Eier, Schokolade, Umweltgifte, Staub, Haustiere usw. zu haben. Bereits während der Schwangerschaft werden Spezialdiäten empfohlen und den Säuglingen vorsorglich widerliche hypoallergene Getränke verabfolgt.

Die Ergebnisse einer Langzeitstudie, unter Federführung der Uni Zürich, strafen das Gewerbe der Angstmacher lügen. Ausgewertet wurden dafür die Daten von gut 1000 Kindern aus fünf ländlichen Regionen Europas, darunter auch aus Deutschland. Etwa die Hälfte der Kinder kam von Bauernhöfen, die anderen lebten zwar auf dem Land, hatten aber mit Landwirtschaft nichts zu tun.

Ergebnis: Wer seinen Kindern bereits im ersten Lebensjahr möglichst viele Speisen anbietet, beugt der Neurodermatitis vor. Ich zitiere: "Für jedes zusätzlich eingeführte Nahrungsmittel im ersten Lebensjahr wurde eine Reduktion von 25 Prozent für das Risiko einer Entwicklung von atopischer Dermatitis festgestellt." Ob man die 25 Prozent nun wörtlich nehmen will oder nicht, auf jeden Fall ist es umso vorteilhafter, je mehr Speisen gegessen werden.

Auch der populäre Tipp, mit der Beikost möglichst lang zu zögern, fiel dieser Studie zum Opfer. Offenbar ist genau das Gegenteil richtig. Im Klartext: Je unbefangener die Eltern mit Fragen der Ernährung umgehen, je mehr sie den populären Ratschlägen misstrauen, desto gesünder sind ihre Kinder. Ach übrigens: Selbst der Staub in der Wohnung hat sein Gutes. Er senkte das Risiko für Asthma – aber leider nicht für Neurodermitis. Man kann nicht alles haben.

Erstaunlich war, dass sich kein Unterschied nachweisen ließ zwischen selbst Gekochtem aus dem eigenen Garten und Lebensmitteln aus dem Supermarkt. Allerdings dürfte es da eine Ausnahme geben. Immer wieder fällt in Studien der Verdacht auf ein Kunstprodukt: Die Margarine. Je mehr Margarine, namentlich Halbfett, desto höher das Risiko von allergischen Reaktionen. Doch die meisten Forscher wollen das einfach nicht wahrhaben. Sollte es an den Zuschüssen liegen, mit denen die Margarinewirtschaft die Cholesterinforschung in der Spur hält? Man beißt nicht die Hand, die einen füttert.

Die beste vorbeugende Wirkung hatte der Konsum von Rohmilch – direkt aus dem Stall. Aber bitte nicht unbedingt nachmachen. Denn das, was die Kinder von Landwirten fit hält, ist für manch ein behütetes Stadtpflänzchen schon zu viel des Guten. Aber irgendwas ist an den Viechern dran: Wenn die Mutter während der Schwangerschaft Kontakt zu Nutzvieh hatte, sank bei ihrem Nachwuchs das Risiko für Neurodermitis. Der Effekt wurde mit jeder weiteren Tierart besser. Hier gelten vor allem Bakterien aus dem Fell der Kühe als Schutzfaktoren. Das würde auch den Rohmilcheffekt erklären.

Vielleicht wäre es doch vernünftiger, wieder mehr Stallungen in der Nähe menschlicher Siedlungen zu bauen, mit Nutztieren, die Fleisch, Eier und Milch liefern, und Ställe, die die Kinder - so wie früher auch - ohne Schutzkleidung betreten können. Auch wenn die Studien nicht unbedingt der Weisheit letzter Schluss sind, die Ergebnisse kommen nicht überraschend. Schließlich hat der Mensch eine Evolution mit seinem Vieh, mit dem er immer zusammengelebt hat.

Erst seit wenigen Generationen ist die Landwirtschaft so produktiv, dass die meisten Bürger nicht mehr wie früher auf den Feldern und in den Ställen arbeiten müssen, sondern in Städten wohnen und sich statt am Misthaufen am Schreibtisch herumtreiben. Vielleicht fehlen dem Immunsystem einfach nur die gewohnten Herausforderungen. Und uns allen ein unbefangenes Verhältnis zur Landwirtschaft. Mahlzeit!

Literatur:
Loss G et al: Prenatal and early-life exposures alter expression of innate immunity genes: the PASTURE cohort study. Journal of Allergy and Clinical Immunology 2012; 130: 523-530
Roduit C et al: Prenatal animal contact and gene expression of innate immunity receptors at birth are associated with atopic dermatitis. Journal of Allergy and Clinical Immunology 2011; 127: 179-185
Roduit C et al: Development of atopic dermatitis according to age of onset and association with early life exposures. Journal of Allergy and Clinical Immunology 2012; 130: 130-136
Sausenthaler S et al: Margarine and butter consumption, eczema and allergic sensitization in children, The LISA birth cohort study. Pediatric Allergy and Immunology 2006; 17: 85-93
Karvonen AM et al: Exposure to microbial agents in house dust and wheezing, atopic dermatitis and atopic sensitization in early childhood: a birth cohort study in rural areas. Clinical and Experimental Allergy 2012; 42: 1246-1256
Illi S et al: Protection from childhood asthma and allergy in Alpine farm environments – the GABRIEL Advanced Studies. Journal of Allergy and Clinical Immunology 2012; 129: 1470-1477
Bolte G et al: Margarine consumption, asthma, and allergy in young adults: results of the German National Health Survey 1998. Annals of Epidemiology 2005; 15: 207-213
Fuchs M: Vielseitige Beikost schützt Babys vor Dermatitis. Uni Zürich News v. 31. 08. 2012
Von Mutius E et al: Increasing prevalence of hay fever and atopy among children in Leipzig, East Germany. Lancet 1998; 351: 862-866
Rudzki E, Grzywa Z: Exacerbation of nickel dermatitis by margarine. Contract Dermatitis 1977; 3: 344
Debarry J et al: Acinetobacter Iwoffii and Lactococcus lactis strains isolated from farm cowsheds possess strong allergy-protective properties. Journal of Allergy and Clinical Immunology 2007; 119: 1514-1521
Sausenthaler S et al: American Journal of Clinical Nutrition 2011; 94 Sp: 1212S-1217S