Seit 00:05 Uhr Neue Musik
 
Donnerstag, 26. Mai 2016MESZ00:45 Uhr

Mahlzeit / Archiv | Beitrag vom 14.11.2014

UmweltgifteBlei im Blut macht Kinder aggressiv

Von Udo Pollmer

Der Silvesterbrauch des Bleigießens wird am 31.12.2013 auf einer privaten Feier in Sieversdorf (Brandenburg) gezeigt. Man erhitzt ein Bleistück über einer Kerze und lässt das geschmolzene Blei in kaltes Wasser fließen. Aus der Form des im Wasser schlagartig erkaltenden flüssigen Bleis wird die Zukunft gedeutet. Foto: (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)
Ein beliebter Brauch an Silvester: Bleigießen. Die Dämpfe sollte man möglichst nicht einatmen. (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Forscher aus der ganzen Welt sind sich verblüffend einig: Die Zahl von Gewaltverbrechen steigt mit der Bleibelastung im Blut von Kindern - allerdings mit einer Verzögerung von 20 Jahren. Wir sollten uns vor Blei in Acht nehmen.

Manchmal gibt es erfreuliche Nachrichten, die keine Aufmerksamkeit erfahren, weil das Ergebnis so gar nicht zum Zeitgeist passen will. In den USA wundern sich die Kriminologen über einen unerklärlichen Trend: Bis 1990 stieg die Zahl der Verbrechen kontinuierlich an, seither sinkt sie in gleicher Weise wieder ab. Das zeigen die Daten des FBI – und nicht nur diese. Lange wurde über die Gründe gerätselt. Inzwischen zeichnet sich ab, dass wohl ein Umweltgift die zentrale Rolle spielt, eine Erkenntnis, die allerdings nicht überall auf Zustimmung stößt. Als Ursache der sinkenden Kriminalitätszahlen gilt das Verbot von Blei im Benzin. Klingt irgendwie zu einfach, um wahr zu sein.

Blei fördert aggressives und antisoziales Verhalten

Andererseits: Das Blei, genauer gesagt das Tetraethylblei, das früher dem Benzin als Antiklopfmittel zugesetzt wurde, wird vom Menschen unmittelbar über die Atemluft und über die Haut aufgenommen. Dutzende von Forschern sind beim Experimentieren dabei zu Tode gekommen – einschließlich seines Entdeckers. Im Körper wird das Tetraethylblei in das hochtoxische Nervengift Triethylblei umgewandelt. Es ist damit auch weitaus giftiger als gewöhnliches, sprich anorganisches Blei.

Einer der ersten, der vor den Folgen einer chronischen Bleibelastung gewarnt hatte, war der Pädiater Herbert Needleman. Seine Studien hatten schon vor Jahrzehnten gezeigt, dass erhöhte Bleiwerte bei Kindern mit "erhöhter Aggression, gestörter Aufmerksamkeit und Delinquenz einhergehen". Needleman wurde deshalb als Betrüger attackiert. 13 Jahre lang nahmen ihn die Blei-Firmen unter Beschuss und versuchten ihn zu ruinieren.

Needleman sollte recht behalten: Je höher die Bleiwerte bei Kindern, desto häufiger klagten Lehrer und Eltern über aggressives und antisoziales Verhalten. In einer Studie ließ sich aus den Blutbleiwerten in der Kindheit sogar die Zahl der späteren Gefängnisaufenthalte ableiten. Blei beeinträchtigt dauerhaft die gesunde Entwicklung des kindlichen Gehirns und mindert dosisabhängig die Intelligenz.

Zusammenhang in den USA eindeutig belegt

In den USA folgt die Kriminalitätsrate seit 1960 exakt den Bleiwerten im Blut von Kleinkindern, allerdings mit einer Verzögerung von rund 20 Jahren. Denn dann sind die bleigeschädigten Kids in einem Alter, in dem sie mit kriminellen Handlungen auffällig werden können. Aufgrund dieser zeitlichen Verzögerung war der Effekt solange verborgen geblieben.

Im Einzelnen: Bis 1970 steigt das Blei im Blut der Kinder kontinuierlich an, und parallel dazu mit 20 Jahren Abstand auch die Kriminalität. Ihren historischen Spitzenwert erreichte sie 1990. Nach dem stufenweisen Verzicht auf Tetraethylblei im Benzin, auf Bleiweiß in den Wandfarben und auf Bleirohre in den Trinkwasserleitungen sanken die Blutbleiwerte von US-Kleinkindern von durchschnittlich 25 Mikrogramm pro Deziliter Blut inzwischen auf weniger als 5 Mikrogramm. Gleichzeitig sank die Zahl der Verbrechen von 1990 bis heute – um über 40 Prozent.

Toxikologen fordern weitere Reduzierung der Bleibelastung

Wenn die Datenlage in den USA tatsächlich so eindeutig ist, dann fragt man sich natürlich, wie sieht das dann in Deutschland aus? Wie in anderen europäischen Staaten oder gar auf der anderen Seite des Globus, in Neuseeland? Überall auf der Welt wurde das Benzin verbleit. Und überall beobachten Toxikologen und Kriminologen das gleiche Muster: Die Häufigkeit von Gewaltverbrechen korreliert mit der Bleibelastung im Blut von Kindern 20 Jahre zuvor.

Toxikologen fordern eine weitere Minimierung der Belastung. Sie versprechen sich dadurch erhebliche soziale Vorteile. Auch wenn das Benzinblei sicherlich die giftigste Bleiverbindung war, die in großem Stile verbreitet wurde, und mittlerweile verboten ist, so ist es weiterhin notwendig, die Belastung aufmerksam zu verfolgen. Denn da tauchen immer wieder ungeahnte Blei-Quellen aus den Tiefen des globalen Handels auf. Mahlzeit!



Literatur

- Wolf LK: The crimes of lead. Chemical & Engineering News 3. Feb. 2014: 27-29

- Gould E: Childhood lead poisoning: Conservative estimates of the social and economic benefits of lead hazard control. Environmental Health Perspectives 2009; 117: 1162–1167

- Bellinger DC: Neurological and behavioral consequences of childhood lead exposure. PLoS Medicine 2008; 5: e115

- Wright JP et al: Association of prenatal and childhood blood lead concentrations with criminal arrests in early adulthood. PLoS Medicine 2008; 5: e101

- Nevin R: Understanding international crime trends: the legacy of preschool lead exposure. Environmental Research 2007; 104: 315-336

- Hall W: Did the elimination of lead from petrol reduce crime in the USA in the 1990s?  Version 2. F1000Res. 2013; 2: e156

- Needleman HL: Childhood lead poisoning: the promise and abandonment of primary prevention. American Journal of Public Health 1998; 88: 1871–1877

- Stöfen D: Blei als Umweltgift. Schroeder-Verlag, Eschwege 1974

- Pirkle J L et al: The decline in blood lead levels in the United States: The National Health and Nutrition Examination Surveys (NHANES). JAMA 1994; 272: 284–291

- Hong JS et al: Correlation of neurochemical and behavioral effects of triethyl lead chloride in rats. Toxicology & Applied Pharmacology 1983; 69: 471-479

- Rom WN (Ed) Environmental and Occupational Medicine. Lippincott Williams & Wilkins, Philadelphia 2007

- Spencer PS, Schaumburg HH: Experimental and Clinical Neurotoxicology. Oxford University Press, New York 2000

- Vijayakumar S et al: Lead poisoning – an overview. International Journal of Pharmacology & Toxicology 2012; 2: 70-82

- Muennig P: The social costs of childhood lead exposure in the post-lead regulation era. Archives of Pediatric & Adolescent Medicine 2009; 163: 844-849

- Wishart A: Lead campaigner cleared of fraud. New Scientist 1992; H.1823: 7

- Rosner D, Markowitz G: Standing up to the lead industry: an interview with Herbert Needleman. Public Health Reports 2005; 120: 330-337

- Lanphear BP et al: Low-level environmental lead exposure and children’s intellectual function: an international pooled analysis. Environmental Health Perspectives 2005; 113: 894–899

Mehr zum Thema:

Blei im Wild, Blei im Gewächs
(Deutschlandradio Kultur, Mahlzeit, 06.04.2013)

Wenn der Ohrring krank macht
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 11.11.2010)

Mahlzeit

ReizdarmSorgt Weizen für Bauchschmerzen - oder eher Rohkost?
Reifende Ähren in einem Weizenfeld  (imago / Harald Lange)

Sorgt Weißmehl für einen Reizdarm? Das lässt sich nicht beweisen, meint Udo Pollmer Naheliegender sei, dass zu viel Rohkost, Obst oder Vollkorn den Darm stressen. Viele Reizdarm-Patienten würden sich aber auch in den Medien mit "sozial interessanten Lebensmittelintoleranzen" infizieren. Mehr

E-ZigarettenDampfen ist besser als Paffen
Ein Mann raucht eine elektrische Zigarette. (picture alliance / dpa /  Frank Leonhardt)

Gesünder rauchen mit der E-Zigarette - geht das? Ja, meint Udo Pollmer. Britische Mediziner halten die E-Zigarette sogar für ein therapeutisches Mittel, mit dem Menschen ganz vom Rauchen loskommen können. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj